14. Juni 2011, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie sage ich es meinen Wählern?

Die Halver-Kolumne

„Alles wird gut“ ist lange Zeit das Motto der euroländischen Politik in punkto Griechenland gewesen. Nun stehen neue Hilfen für die Hellenen an – und eine Frage: Wie sage ich es meinen Wählern?

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Wie sage ich es meinen Wählern?

Robert Halver, Baader Bank

Die politisch Verantwortlichen haben bis zuletzt immer auf die Selbstheilungskräfte verwiesen, die, gemeinsam mit diasporaler Unterstützung der Freunde und Förderer Griechenlands, das Land wieder auf den Pfad der Stabilitätstugend – wenn sie da jemals waren – zurückführen sollten.

Doch allmählich scheint die Ernüchterung Einzug zu halten. Spätestens seit dem Bericht der Troika über die malade griechische Finanzverfassung ist für unreflektierte Gesundbetung kein Platz mehr: Griechenland hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und wird somit 2012 auch keine erfolgreiche Reifeprüfung an den Kapitalmärkten ablegen können.

Gürtel enger schnallen ist kein Allheilmittel

Damit sieht der Bundesfinanzminister jetzt sogar die Gefahr eines unkontrollierbaren Staatsbankrotts Griechenlands. Als Brandbeschleuniger kommt die soziale Dimension des Problems, die man auf den Straßen Athens beobachten kann, hinzu, die die griechische Politik im Extremfall sogar zu populistischen Konsequenzen zwingen könnte. Mein Opa pflegte zu sagen, wer tagsüber eine Perspektive hat, wirft abends keine Fensterscheiben ein. Allein die Standardtherapie des IWF, wonach derjenige, der einen Gürtel habe, ihn enger schnallen möge, wirkt hier sicherlich wenig perspektivisch.

Tatsächlich dürfte dem Bundesfinanzminister permanent das dramatische Jahr 1989 vor dem geistigen Auge erscheinen. Als Zeitzeuge konnte er damals hautnah erfahren, dass zwischen sturer Gesundbetung der sozialistischen DDR und ihrem ungebremsten Untergang nur wenige Monate lagen. Einem unkontrollierbaren Verfall Eurolands will er daher schon von Anfang an, gerade auch mit Blick auf die politischen und wirtschaftlichen Dominoeffekte, entgegenwirken. Er weiß, dass Griechenland Luft zum Atmen, sprich mehr Zeit braucht. Diese Zeit böte ein neues Rettungspaket.

Beteiligung der Privaten ein Placebo

Aber wie verkaufe ich es meinen Wählern, denen sich nach Umfragen bei dem bloßen Gedanken, neues Steuergeld nach Griechenland zu senden, die Nackenhaare sträuben. Daher sollen auch die Banken und Versicherer als die größten Privatinvestoren griechischer Anleihen zur moralisch-hygienischen Beruhigung der Steuerzahler herangezogen werden. Jene institutionellen Anleger allerdings haben diesen Braten längst gerochen und teilweise bereits fluchtartig ihre Engagements in griechischen Staatsanleihen zurückgeführt. Die Aussichten darauf, künftig genügend kritische Masse aus dem privaten Sektor zur Bewältigung der Schuldenkrise zu erhalten, schwinden also täglich.

Was außerdem nötig ist, um den den Pleitekandidaten zu retten, lesen Sie auf Seite 2.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Erfahrungen aus dem deutschen Länderfinanzausgleich lehren: Transfer-Union bringts nicht, wird nur teuer, nimmt den Empfängerländern jegliche Motivation zur Besserung – im Gegenteil, Hängematte ist auch politisch viel bequemer. Ein Ende mit Schrecken incl Stützung der griechischen Banken und natür-lich “Rettung” der Bad Bank EZB kommt uns billiger als dieses Loch ohne Boden mit einem strukturel-len Defizit von 2,5% des BIP p.a.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Juni 2011 @ 14:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...