29. Oktober 2012, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton nimmt Afrika ins Visier

Franklin Templeton Investments bietet deutschen und österreichischen Anlegern einen neuen Aktienfonds an. Der Templeton Africa Fund (LU0744128314) investiert in  afrikanische Unternehmen. Die Auswahl übernimmt Dr. Mark Mobius, Vorsitzender der Templeton Emerging Markets Group.

AfrikaCo-Manager für den Templeton Africa Fund ist der Deutsche Carlos von Hardenberg, der von Istanbul aus bereits seit dem Jahr 2008 auch den Templeton Frontier Markets Fund gemeinsam mit Mobius verantwortet.

Mobius 50-köpfiges Schwellenländer-Team hat Büros in weltweit 18 Standorten, darunter Kapstadt und Johannesburg. Insgesamt verwaltet das Team laut Franklin Templeton rund 900 Millionen US-Dollar in aktuell 57 afrikanischen Unternehmen.

„Sechs von zehn der wachstumsstärksten Märkte der vergangenen zehn Jahre finden wir in Afrika. Aufgrund eines zunehmend vertrauenswürdigen Investorenumfelds und besserer Wirtschaftspolitik gepaart mit der steigenden Nachfrage aus Industrie- und Schwellenländern nach den Rohstoffen des Kontinents dürfte Afrika in den nächsten 20 Jahren weiterhin starkes Wachstum verzeichnen. Davon sollten auch die lokalen, noch jungen börsennotierten Unternehmen profitieren“, so Mobius.

Mobius sieht Afrika als solide Investmentregion

Und weiter: „Afrikas Märkte kopieren erfolgreiche Konzepte aus etablierten Schwellenländern und versuchen, die Fehler der anderen zu vermeiden. Viele haben große Fortschritte in Sachen Corporate Governance gemacht, die Transparenz ist in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert worden und die Investor Relations sind – vor allem in Afrika – erstaunlich gut.“

Sollten größere Schwellenmärkte vermehrt in Afrika investieren, “fließt viel Kapital in Infrastrukturprojekte wie Straßen, Brücken, Schulen und Krankenhäuser. All das dürfte den afrikanischen Volkswirtschaften in den nächsten Jahren zugutekommen. Solche Maßnahmen mindern die für Afrika bestehenden Anlagerisiken und fördern eine Region, die sich in Kapitalmärkten, Konsumorientierung und Technologie weiterentwickelt.“

Die jungen Märkte in Afrika seien empfehlenswert, da sie niedrige Korrelation zu sowohl Industrieländer- als auch Schwellenländeraktien aufweisen, sagt Co-Manager von Hardenberg, der nach eigenem Bekunden möglichst viele Unternehmen vor Ort in Augenschein nehmen will: „Zu den Hauptunterscheidungsmerkmalen gehören eine niedrigere Marktkapitalisierung und geringere Marktliquidität sowie die spärliche Verfügbarkeit von Research-Material. Zudem werden die Kurse in den Frontiermärkten Afrikas noch mehr von Faktoren im eigenen Land wie dem politischen Geschehen beeinflusst. Ein wesentlicher Unterschied ist auch noch das niedrigere Pro-Kopf-Einkommen in den Frontiermärkten.“

Der Fonds kostet jährlich 2,1 Prozent Management Fee. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

1 Kommentar

  1. Auf der Suche nach den nächsten Emerging Markets ist die logische Konsequenz nach der Story Asien, Osteuropa und Südamerika den Blick gen Afrika zu wenden. Das Aufwärtspotential ist enorm, alleine aufgrund der niedrigen Marktkapitalisierung würde ein stärkeres Interesse der Anleger im großen Stil zu einer liquiditätsgetriebenen Hausse führen. Selbst wenn die Fundamentaldaten mittelfristig nicht den Erwartungen entsprechen sollten, kann man von hohem Gewinnpotential ausgehen.

    Kommentar von Finanzberatung Ohligschläger Hamburg: Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Kredite, Finanzierungen — 31. Oktober 2012 @ 12:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...