Anzeige
19. Dezember 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxemburgs Regierung will Fondsstandort stärken

In Luxemburg hat die neue Regierungskoalition einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerflucht sowie zur Anpassung an die Normen des OECD Global Forums entwickelt.

Luxemburg

Die neue Administration des Groβherzogtums Luxemburg ist nach eigenem Bekunden fest entschlossen, die langfristige Entwicklung des luxemburgischen Finanzsektors zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der Fondsindustrie weiter zu stärken.

Der Präsident des Luxemburger Fondsverbands Alfi, Marc Saluzzi, begrüβt diese Initiative: „Die neue Regierung hat die Bedeutung des Finanzsektors für die luxemburgische Wirtschaft klar erkannt und ist entschlossen sicherzustellen, dass Luxemburg auch in Zukunft ein Kompetenzzentrum für Finanzdienstleistungen bleiben wird – und dies im vollen Einklang mit internationalen Normen.“

Alfi kämpft gegen Steuern jeder Art

Zu den angedachten Maßnahmen gehören: Die Regierung hat sich verpflichtet, die Taxe d’abonnement für Investmentfonds nicht zu erhöhen und die steuerlichen Vorschriften für die Fondsindustrie auf Möglichkeiten zu untersuchen, um die Wettbewerbsfähigkeit der luxemburgischen Fonds zu verbessern.

Außerdem versucht Luxemburg in Europa zu einem führenden Standort für alternative Investmentfonds zu werden. Die Regierung will zudem aktiv dazu beitragen, große Private-Equity-Fonds nach Luxemburg zu locken. Darüber hinaus will sie Maβnahmen – wie die Reform der Besteuerung der Gewinnbeteiligung der Manager alternativer Investmentfonds – in die Wege leiten, mit denen verstärkt Front-Office-Funktionen in Luxemburg angesiedelt werden können.

Auch will Luxemburg eine hochwertige Aufsicht des Finanzsektors gewährleisten, die Ressourcen der Aufsichtsbehörde ausbauen, effiziente Genehmigungsverfahren garantieren und sich auch weiterhin gegen die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa zur Wehr setzen.

Die Stellung als führender europäischer Standort für das Renminbi-Geschäft und für grenzüberschreitende Investitionen in Festland-China soll ausgebaut werden. Gestärkt werden sollen ebenfalls die bestehenden Beziehungen mit den Golfstaaten, um Luxemburg als führenden Standort für Finanzstrukturen und -dienstleistungen nach islamischem Recht weiterzuentwickeln. Ferner sind ein Aktionsplan zur weiteren Förderung sozial verantwortlicher Investments, einschlieβlich Mikrofinanz und Impact Finance, vorgesehen.

„Die luxemburgische Fondsvereinigung ALFI begrüßt den Aktionsplan der neuen Regierungskoalition und wird auch in Zukunft aktiv dazu beitragen, dass Luxemburg Europas Standort Nummer Eins für die Asset Management-Industrie bleiben wird“, so Saluzzi. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Immobilienbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...