Anzeige
1. Februar 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche verpassen Renditechancen bei Aktien

Dr. Jan Ehrhardt, Vorstand der DJE Kapital AG, Pullach, warnt davor die Ertragspotenziale von Aktien bei der eigenen Portfoliostrategie außer Acht zu lassen.

Dass die Mehrzahl der deutschen Anleger derzeit auf festverzinsliche Wertpapieren setzen hält der mittlerweile promovierte Vorstand der DJE Kapital AG für einen großen Fehler: „Nach der jüngsten Studie des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB),  wollen in 2013 nur 18 Prozent ihre Vermögensanlage mit Aktien tätigen.“

Deutsche verpassen wertvolle Renditechancen

Deutsche investierten demnach bevorzugt in festverzinsliche Wertpapiere und verpassen damit wertvolle Renditechancen.

„Allein durch die Ausschüttungen lässt sich mit guten Dividendentiteln über den Zeitraum von zehn Jahren das Doppelte einer Staatsanleihe verdienen“, ergänzt Ehrhardt.

Eine antizyklische Aktienanlage und der Cost-Average-Effekt bei regelmäßigen Einzahlungen durch Fondssparpläne könnten Anlegern zusätzliche wertvolle Profite bieten.

Gewinnausschüttungen im Fokus

In diesem Jahr feiert der von Ehrhardt gemanagte DJE – Dividende & Substanz P sein zehnjähriges Bestehen. Der Fonds fokussiert sich speziell auf die Gewinnausschüttungen von Unternehmen.

„Gute Substanz, ausgezeichnete Bilanzqualität sowie eine hohe Dividendenrendite bei möglichst abgesicherter Ertragslage erhöhen die Chance zur Erzielung eines nachhaltigen Anlageerfolges“, erläutert Fondsmanager Ehrhardt seine Investmentstrategie.

Das Risiko minimiert er zusätzlich durch eine internationale, benchmarkunabhängige Diversifikation, wobei der Schwerpunkt aktuell auf europäischen und asiatischen Aktien liegt.

Durchschnittliche Jahresrendite: über 10 Prozent

Diese Strategie kommt den Anlegern zugute: Seit Auflage vor zehn Jahren können sie sich über eine durchschnittliche Jahresrendite von über 10 Prozent freuen.

Im Vergleich dazu brachte es der MSCI World jährlich nur auf 4 Prozent. Mittlerweile hat der Fonds ein Volumen von über 1,2 Milliarden Euro erreicht.

Potenzial sieht der 37-Jährige vor allem in Deutschland und in Hongkong. Er hält engen persönlichen Kontakt zu den Geschäftsführungen der von ihm und seinem Team ausgewählten Unternehmen.

Wichtige Einzeltitel sind derzeit unter anderem Bilfinger, Roche und der in Asien und Europa tätige Mobilfunkspezialist Telenor. (fm)

Foto: DJE Kapital AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...