Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Weihnachten ist die große Zeit für Geldgeschenke. Doch statt das Geld einfach aufs Sparbuch zu packen, sollten Eltern und Großeltern lieber auf renditestarke ETF-Sparpläne setzen. Diese glänzen mit geringen Kosten und sorgen langfristig für das richtige Startkapital.

Gastbeitrag von Ralf Johnsen, Financescout24

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Ralf Johnsen: “ETF-Sparpläne sind die günstige Alternative, wenn es darum geht, für den Nachwuchs ein kleines Vermögen aufzubauen.”

Weihnachten steht vor der Tür und es wird Zeit, sich über passende Geschenke für die Kinder oder Enkel Gedanken zu machen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts planen 50 Prozent der Deutschen, an Weihnachten Geld zu verschenken. Einerseits natürlich, weil sie den Geschmack der jungen Generation und den neuesten Elektronik-Schnickschnack nicht genau kennen. Andererseits aber auch, weil Großeltern und Eltern an die finanzielle Zukunft des Nachwuchses denken und daher frühzeitig vorsorgen wollen.

Etikett “gebührenfrei” täuscht

Die Banken haben diesen Trend längst erkannt und geizen nicht mit diversen Sparplan-Angeboten speziell für den Nachwuchs. Das Etikett “gebührenfrei” täuscht dann oftmals darüber hinweg, dass die meisten Sparplan-Produkte für Kinder mit ein bis zwei Prozent Jahresrendite genauso mager verzinst werden, wie die normalen Banksparprodukte. Damit wird jedoch viel Geld verschenkt. Immerhin horten deutsche Kinder laut der aktuellen Studie “KidsVerbraucherAnalyse 2014” vom Jugendverlag Egmont Ehapa Media gut 2,4 Milliarden Euro auf ihren Konten.

Bei einer Verzinsung von 1,5 Prozent, wie sie derzeit traditionelle Banksparpläne im Schnitt bieten, ergibt das jährliche Zinseinnahmen von 36 Millionen Euro. Würde das Gesamtvermögen der Kids zu jährlich fünf Prozent anlegt, lägen die Zinsgewinne bei 120 Millionen Euro. Eine Jahresrendite von fünf Prozent ist mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch. Das Deutsche Aktieninstitut DAI rechnet in seinem “Renditedreieck” sogar vor, dass mit einer Aktienanlage langfristig sogar eine Rendite von sieben Prozent im Jahr erzielt werden kann.

Anlagen in Aktienfonds im Vorteil

Zwar unterliegen Aktien und Aktienfonds stärkeren Kursschwankungen als festverzinsliche Anlageformen, doch langfristig sind Anlagen in Aktien und Aktienfonds bezüglich der Renditemöglichkeiten eindeutig im Vorteil. Gut gemeint, aber schlecht gemacht, kann man da nur sagen. Deutlich wird das auch im langfristigen Vergleich: Angenommen, die Großeltern legen regelmäßig für den neugeborenen Enkel 100 Euro im Monat auf ein Sparkonto mit einer Jahresverzinsung von 1,5 Prozent. Dann besitzt der Nachwuchs – wenn er volljährig ist – ein Vermögen von 24.780 Euro. Sparen die Großeltern dagegen mit einer Jahresverzinsung von fünf Prozent, erhöht sich das Vermögen nach 18 Jahren auf 34.920 Euro.

Und bei einer jährlichen Rendite von sieben Prozent – was mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch ist – startet der Enkel nach seinem 18. Geburtstag mit einem Kapital von 43.072 Euro in seine Zukunft. Das bedeutet: Mit der geeigneten Auswahl der Anlageform lässt sich das Startkapital für den Nachwuchs fast verdoppeln – dem Zinseszinseffekt sei Dank (siehe Grafik auf Seite zwei). Die Frage lautet daher: Welche Anlageform ist geeignet, um langfristig für Kinder oder Enkel so vorzusorgen, damit sie mit dem Startkapital wirklich etwas anfangen können?

 

Seite zwei: Sparpläne, die in Aktienfonds investieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Rendite schlägt Kosten! und ETF´s sind nur Spielgeld nichts reales
    daran sollte man(n) auch immer denken.

    Kommentar von Uwe Götze — 5. Dezember 2014 @ 14:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...