Anzeige
5. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Weihnachten ist die große Zeit für Geldgeschenke. Doch statt das Geld einfach aufs Sparbuch zu packen, sollten Eltern und Großeltern lieber auf renditestarke ETF-Sparpläne setzen. Diese glänzen mit geringen Kosten und sorgen langfristig für das richtige Startkapital.

Gastbeitrag von Ralf Johnsen, Financescout24

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Ralf Johnsen: “ETF-Sparpläne sind die günstige Alternative, wenn es darum geht, für den Nachwuchs ein kleines Vermögen aufzubauen.”

Weihnachten steht vor der Tür und es wird Zeit, sich über passende Geschenke für die Kinder oder Enkel Gedanken zu machen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts planen 50 Prozent der Deutschen, an Weihnachten Geld zu verschenken. Einerseits natürlich, weil sie den Geschmack der jungen Generation und den neuesten Elektronik-Schnickschnack nicht genau kennen. Andererseits aber auch, weil Großeltern und Eltern an die finanzielle Zukunft des Nachwuchses denken und daher frühzeitig vorsorgen wollen.

Etikett “gebührenfrei” täuscht

Die Banken haben diesen Trend längst erkannt und geizen nicht mit diversen Sparplan-Angeboten speziell für den Nachwuchs. Das Etikett “gebührenfrei” täuscht dann oftmals darüber hinweg, dass die meisten Sparplan-Produkte für Kinder mit ein bis zwei Prozent Jahresrendite genauso mager verzinst werden, wie die normalen Banksparprodukte. Damit wird jedoch viel Geld verschenkt. Immerhin horten deutsche Kinder laut der aktuellen Studie “KidsVerbraucherAnalyse 2014” vom Jugendverlag Egmont Ehapa Media gut 2,4 Milliarden Euro auf ihren Konten.

Bei einer Verzinsung von 1,5 Prozent, wie sie derzeit traditionelle Banksparpläne im Schnitt bieten, ergibt das jährliche Zinseinnahmen von 36 Millionen Euro. Würde das Gesamtvermögen der Kids zu jährlich fünf Prozent anlegt, lägen die Zinsgewinne bei 120 Millionen Euro. Eine Jahresrendite von fünf Prozent ist mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch. Das Deutsche Aktieninstitut DAI rechnet in seinem “Renditedreieck” sogar vor, dass mit einer Aktienanlage langfristig sogar eine Rendite von sieben Prozent im Jahr erzielt werden kann.

Anlagen in Aktienfonds im Vorteil

Zwar unterliegen Aktien und Aktienfonds stärkeren Kursschwankungen als festverzinsliche Anlageformen, doch langfristig sind Anlagen in Aktien und Aktienfonds bezüglich der Renditemöglichkeiten eindeutig im Vorteil. Gut gemeint, aber schlecht gemacht, kann man da nur sagen. Deutlich wird das auch im langfristigen Vergleich: Angenommen, die Großeltern legen regelmäßig für den neugeborenen Enkel 100 Euro im Monat auf ein Sparkonto mit einer Jahresverzinsung von 1,5 Prozent. Dann besitzt der Nachwuchs – wenn er volljährig ist – ein Vermögen von 24.780 Euro. Sparen die Großeltern dagegen mit einer Jahresverzinsung von fünf Prozent, erhöht sich das Vermögen nach 18 Jahren auf 34.920 Euro.

Und bei einer jährlichen Rendite von sieben Prozent – was mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch ist – startet der Enkel nach seinem 18. Geburtstag mit einem Kapital von 43.072 Euro in seine Zukunft. Das bedeutet: Mit der geeigneten Auswahl der Anlageform lässt sich das Startkapital für den Nachwuchs fast verdoppeln – dem Zinseszinseffekt sei Dank (siehe Grafik auf Seite zwei). Die Frage lautet daher: Welche Anlageform ist geeignet, um langfristig für Kinder oder Enkel so vorzusorgen, damit sie mit dem Startkapital wirklich etwas anfangen können?

 

Seite zwei: Sparpläne, die in Aktienfonds investieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Rendite schlägt Kosten! und ETF´s sind nur Spielgeld nichts reales
    daran sollte man(n) auch immer denken.

    Kommentar von Uwe Götze — 5. Dezember 2014 @ 14:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...