5. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Weihnachten ist die große Zeit für Geldgeschenke. Doch statt das Geld einfach aufs Sparbuch zu packen, sollten Eltern und Großeltern lieber auf renditestarke ETF-Sparpläne setzen. Diese glänzen mit geringen Kosten und sorgen langfristig für das richtige Startkapital.

Gastbeitrag von Ralf Johnsen, Financescout24

Anlegen für Kinder: So sorgen Sie für das richtige Startkapital

Ralf Johnsen: “ETF-Sparpläne sind die günstige Alternative, wenn es darum geht, für den Nachwuchs ein kleines Vermögen aufzubauen.”

Weihnachten steht vor der Tür und es wird Zeit, sich über passende Geschenke für die Kinder oder Enkel Gedanken zu machen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts planen 50 Prozent der Deutschen, an Weihnachten Geld zu verschenken. Einerseits natürlich, weil sie den Geschmack der jungen Generation und den neuesten Elektronik-Schnickschnack nicht genau kennen. Andererseits aber auch, weil Großeltern und Eltern an die finanzielle Zukunft des Nachwuchses denken und daher frühzeitig vorsorgen wollen.

Etikett “gebührenfrei” täuscht

Die Banken haben diesen Trend längst erkannt und geizen nicht mit diversen Sparplan-Angeboten speziell für den Nachwuchs. Das Etikett “gebührenfrei” täuscht dann oftmals darüber hinweg, dass die meisten Sparplan-Produkte für Kinder mit ein bis zwei Prozent Jahresrendite genauso mager verzinst werden, wie die normalen Banksparprodukte. Damit wird jedoch viel Geld verschenkt. Immerhin horten deutsche Kinder laut der aktuellen Studie “KidsVerbraucherAnalyse 2014” vom Jugendverlag Egmont Ehapa Media gut 2,4 Milliarden Euro auf ihren Konten.

Bei einer Verzinsung von 1,5 Prozent, wie sie derzeit traditionelle Banksparpläne im Schnitt bieten, ergibt das jährliche Zinseinnahmen von 36 Millionen Euro. Würde das Gesamtvermögen der Kids zu jährlich fünf Prozent anlegt, lägen die Zinsgewinne bei 120 Millionen Euro. Eine Jahresrendite von fünf Prozent ist mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch. Das Deutsche Aktieninstitut DAI rechnet in seinem “Renditedreieck” sogar vor, dass mit einer Aktienanlage langfristig sogar eine Rendite von sieben Prozent im Jahr erzielt werden kann.

Anlagen in Aktienfonds im Vorteil

Zwar unterliegen Aktien und Aktienfonds stärkeren Kursschwankungen als festverzinsliche Anlageformen, doch langfristig sind Anlagen in Aktien und Aktienfonds bezüglich der Renditemöglichkeiten eindeutig im Vorteil. Gut gemeint, aber schlecht gemacht, kann man da nur sagen. Deutlich wird das auch im langfristigen Vergleich: Angenommen, die Großeltern legen regelmäßig für den neugeborenen Enkel 100 Euro im Monat auf ein Sparkonto mit einer Jahresverzinsung von 1,5 Prozent. Dann besitzt der Nachwuchs – wenn er volljährig ist – ein Vermögen von 24.780 Euro. Sparen die Großeltern dagegen mit einer Jahresverzinsung von fünf Prozent, erhöht sich das Vermögen nach 18 Jahren auf 34.920 Euro.

Und bei einer jährlichen Rendite von sieben Prozent – was mit Aktienfonds-Sparplänen langfristig durchaus realistisch ist – startet der Enkel nach seinem 18. Geburtstag mit einem Kapital von 43.072 Euro in seine Zukunft. Das bedeutet: Mit der geeigneten Auswahl der Anlageform lässt sich das Startkapital für den Nachwuchs fast verdoppeln – dem Zinseszinseffekt sei Dank (siehe Grafik auf Seite zwei). Die Frage lautet daher: Welche Anlageform ist geeignet, um langfristig für Kinder oder Enkel so vorzusorgen, damit sie mit dem Startkapital wirklich etwas anfangen können?

 

Seite zwei: Sparpläne, die in Aktienfonds investieren

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Rendite schlägt Kosten! und ETF´s sind nur Spielgeld nichts reales
    daran sollte man(n) auch immer denken.

    Kommentar von Uwe Götze — 5. Dezember 2014 @ 14:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...