Anzeige
3. Dezember 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investec: “Ölpreis 2016 bei über 115 US-Dollar”

Nach der Entscheidung der OPEC, an ihren Förderquoten festzuhalten, dürfte der Ölpreis seine Talsohle bald durchschritten haben. Das ist die Einschätzung von Tom Nelson und Charles Whall von Investec Asset Management.

L750 in Investec: Ölpreis 2016 bei über 115 US-Dollar

Investec erwartet steigenden Ölpreis.

 

“Wir glauben weiterhin, dass das Ölangebot mit der Nachfrage auf mittlere Sicht nicht Schritt halten kann. Dieser Punkt könnte nun sogar noch schneller erreicht werden”, erklärt Nelson, der gemeinsam mit Whall den Investec GSF Global Energy Fund (LU0345780018) verwaltet.

Produktionswachstum durch Schieferöl

Die OPEC wolle die Ölpreise niedrig halten und das Produktionswachstum außerhalb des Förderkartells verlangsamen. Derzeit wird das Produktionswachstum beinahe ausschließlich durch Schieferöl aus den USA generiert. Schon jetzt zwängen die fallenden Ölpreise die junge Schieferöl-Branche, die Investitionen zurückzufahren.

Die Fondsmanager rechnen damit, dass die Förderunternehmen nur 30 Prozent ihrer Kapitalausgaben für Wachstum aufwenden könnten. Daher könnte das Produktionswachstum in den USA ab der zweiten Jahreshälfte 2015 fallen und bis Jahresende sogar zum Stillstand kommen.

“Die OPEC erwartet, dass das Angebot aus den Nicht-OPEC-Staaten 2015 um 1,36 Millionen Barrel steigen wird. Doch wir glauben, dass diese Zahl noch niedriger ausfallen wird. Da zugleich nicht mit Entspannung auf der Nachfrageseite zu rechnen ist, dürfte der Ölpreis im neuen Jahr wieder schrittweise zu steigen beginnen”, schätzt Whall.

2016 Ölpreis von über 115 US-Dollar erwartet

Nach der Entscheidung der vergangenen Woche hätten die Ölpreise überkorrigiert. Bis Jahresende dürften sie sich nach Einschätzung der Investec-Experten um ein Mittel von 70 US-Dollar pro Barrel für die Sorte Brent bewegen. Dann dürfte die steigende Nachfrage durch die Wintersaison greifen und der Ölpreis im ersten Quartal 2015 einige Unterstützung in Richtung 75 US-Dollar pro Barell Brent erhalten.

“Wir erwarten, dass sich der Brent-Preis 2015 dann quartalsweise von 75 US-Dollar hin zu 80, 85 und 90 US-Dollar entwickelt, was einen Jahresschnitt zwischen 80 und 85 US-Dollar bedeuten würde”, fasst Nelson seine Erwartungen zusammen. 2016 könnte der Ölpreis dann weiter auf über 115 US-Dollar pro Barrel steigen.

“Die Entscheidung der OPEC die Funktionsweise der Ölmärkte kurzfristig verändert, und dieser Effekt wird sowohl zu positiven wie auch negativen Übertreibungen führen. Ganz offensichtlich sehen wir uns gerade letzterem gegenüber, aber wir denken, dass der Ölpreis die Investoren bald wieder positiv überraschen wird”, so Nelson.

Nachfrage zieht an

Kurzfristig dürfte vor allem die steigende Nachfrage den Ölpreis stabilisieren. Diese sei bereits jetzt stärker als noch im September und Oktober. Die Vorräte an Raffinerieerzeugnissen sind gesunken, die Margen der Raffinerien sind gestiegen und die Auslastung hat sich stark erhöht. So habe sich etwa die Nachfrage aus Japan durch die Erhöhung der Konsumsteuern über den größten Teil des dritten Quartals um 20 Prozent verringert.

Den neuesten Daten zufolge hat sie nun jedoch wieder normalisiert, denn die Benzinvorräte liegen um zehn Prozent unter dem tiefsten Stand der vergangenen fünf Jahre. “Wir erwarten, dass die globale Nachfrage 2015 um ein bis 1,3 Millionen Barrel pro Tag ansteigen wird, womit der Trend nach einem schwachen Jahr 2014 wieder hergestellt wäre”, erläutert Whall.

Positive Überraschungen auch am Aktienmarkt

Die aktuelle Verkaufswelle im Ölsektor sei durch die überraschenden Maßnahmen der OPEC ausgelöst worden. Hinsichtlich Sentiment, Positionierung und Bewertungen sei die Talsohle erreicht. Whall und Nelson glauben daher, dass sich auch die Aktienkurse im Sektor in Erwartung steigender Preise wieder erholen werden. “Diese Erholung dürfte sowohl schneller als auch stärker ausfallen, als viele Marktteilnehmer erwarten, genau wie es bei der Verkaufswelle der Fall war”, betont Nelson.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Immobilienbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...