Anzeige
9. Oktober 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berater muss Kunden zeigen, in Alternativen zu denken”

Cash. sprach mit den Vertretern führender Fondshäuser sowie mit Vertrieb und Analysehaus über die Zukunftsfähigkeit von Multi-Asset-Fonds und die Herausforderungen beim Fondsvertrieb.

Round-table-multi-asset in Berater muss Kunden zeigen, in Alternativen zu denken

Von links: Barbara Claus, Fund Analyst bei Morningstar Deutschland; Max Holzer, Leiter Asset Allocation bei Union Investment; John Schröder, Vorstand Jung, DMS & Cie.; Frank O. Milewski, Cash.; Joachim Nareike, Leiter Publikumsfondsgeschäft Deutschland/Österreich bei Schroder Investment; Mathias J. Müller, Head of Retail Business Germany bei Allianz Global Investors Europe; Alexander Lehmann, Geschäftsführer Invesco Asset Management Deutschland.

Cash.: Die Vermögensstrukturierung der klassischen Kunden liegt sehr stark im Festgeld oder in ganz niedrig verzinsten Papieren, wovon viele Kunden nicht oder nur unzureichend profitieren können.

Joachim Nareike, Leiter Publikumsfondsgeschäft Deutschland/Österreich, Schroder Investment: Definitiv, aber woran liegt das? Hat sich der Berater von seinem Job verabschiedet? Wissen Sie, es geht ja um ganz andere Herausforderungen, die wir bewältigt bekommen. Denken Sie mal an den Bankberater da draußen, der muss sich plötzlich darüber Gedanken machen, mit welchen Deckungsbeiträgen kann er denn eigentlich zum Ergebnis der Bank beitragen? Denn das, was er da bis jetzt gemacht hat, das wird nicht mehr ausreichend sein. Ich bin wirklich froh, dass wir uns eher im Multi-Asset-Bereich bewegen als in einem New Energy oder in welchem Segment auch immer. 80 Prozent von jedem Euro, der heute in Deutschland im Fondsbereich angelegt wird, fließt in Multi Asset.

Barbara Claus, Fund Analyst, Morningstar Deutschland: Ich denke auch, dass Multi-Asset-Fonds das Thema der Stunde sind, wenn es darum geht, mit der Regulierungswut, die immer weiter um sich greift, fertigzuwerden. Der Bankberater hat quasi bei denjenigen Kunden, die kein entsprechendes Depotvolumen mitbringen, gar keine andere Möglichkeit, als eine gemanagte Lösung zu vertreiben, weil alles andere aufgrund der umfangreichen Beratungs- und Dokumentationspflichten unwirtschaftlich für die Bank wäre. Oder wenn Kunden mit einem Depotvolumen von, sagen wir, 10.000 Euro sich das Depot alternativ von einem Honorarberater strukturieren lassen würden, wäre das auf der Kostenseite einfach prozentual gesehen viel zu teuer. Deshalb denke ich, dass Multi-Asset- oder Mischfondslösungen sehr stark von der zunehmenden Regulierung profitieren werden.

Mathias J. Müller, Head of Retail Business Germany, Allianz Global Investors Europe: Die Absätze für klassische Renten- und Aktienfonds bei deutschen Privatkunden im Beratungsgeschäft sind überschaubar. Multi-Asset- oder Mischfonds tragen im Moment den Fondsabsatz in Deutschland und haben, richtig beraten, beste Voraussetzungen, die Kundenerwartungen zu erfüllen.

Seite zwei: “Was der Berater nicht versteht, das verkauft er nicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Wer vorhat, eine Baufinanzierung abzuschließen, sollte sich nicht durch die niedrigen Zinsen zu einem übereilten Abschluss verleiten lassen. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 warnt vor den häufigsten Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...