24. April 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Geldanlage: Keine Kompromisse

Dieses Fondspolicen-Portfolio startete zum 1. April unter dem Namen “MMD Strategieportfolio blue”. Vertreten sind dort fünf nachhaltige Fonds mit unterschiedlichen Investmentstrategien. “Die Kombination über verschiedene Köpfe und Stile hilft natürlich auch hier, das Risiko zu streuen und für den bestmöglichen Anlageerfolg zu sorgen”, erläutert Erdmann.

Auch Mehrwert-Geschäftsführer Baer hält die Qualität der gemischten Portfolios, die ethische, soziale und ökologische Kriterien bei der Auswahl ihrer Investments berücksichtigen, hierzulande für gut und sinnvoll. “Es gibt nur im Verhältnis zu den konventionellen vermögensverwaltenden Fonds nur eine geringe Anzahl dieser Fondsgattung im nachhaltigen Bereich”, bedauert Baer.

Auswahlkriterien das A und O

Achten sollten Anleger und Berater seiner Ansicht nach vor allem darauf, dass die Nachhaltigkeitskriterien sehr klar und deutlich formuliert sind. “Am besten ist es, wenn es eine Vielzahl von Ausschlusskriterien und ebenso klare Einschlusskriterien gibt. Sprich, also nicht nur beschrieben ist, in was nicht investiert wird, sondern in welche bevorzugten Unternehmen und Länder investiert wird und warum”, empfiehlt der Berater.

Gut sei auch, wenn dem Fondsmanagement dazu ein externer beratender Beirat zur Verfügung steht oder bei der Titelauswahl auf das Know-how eines namhaften Nachhaltigkeitsresearch-Unternehmens zurückgegriffen wird.

Außerdem sollte die Fondsgesellschaft nicht nur einen einzigen nachhaltigen Fonds aufgelegt haben, der Fonds sollte schon einige Jahre am Markt sein und auch ein bestimmtes Fondsvolumen, möglichst über 10 Millionen Euro aufweisen.

“Wenn dann dieser Fonds mit diesen Kriterien auch noch gute Ertragsergebnisse in der Vergangenheit lieferte, dann kann der Anleger oder Berater sicher sein, dass er ethisch und/oder ökologisch korrekt anlegt und gleichzeitig die berechtigte Chance auf gute Erträge hat”, sagt Baer.

Keine Kompromisse

Einer der erfolgreichsten nachhaltigen vermögensverwaltenden Fonds ist der Swisscanto P.F. Green Inv Balance. Der Fonds investiert weltweit in Aktien, Anleihen und Geldmarktinstrumente. Der Aktienanteil liegt dabei je nach Einschätzung der Marktlage zwischen 40 und 60 Prozent.

Seite drei: Platzhirsche entdecken das Thema

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...