Anzeige
Anzeige
14. Juli 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Federal Reserve und EZB gehen bis auf weiteres getrennte Wege

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich ein Ende der gleichgerichteten expansiven Geldpolitik seitens US-Notenbank, Bank of England und Europäischer Zentralbank (EZB) ab. Eine Leitzinsanhebung der Fed scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Notenbanken

“Mit großer Aufmerksamkeit werden jene Konjunkturdaten aus den USA verfolgt, die nach Einschätzung der Marktbeobachter entscheidungsrelevant für eine Zinserhöhung bei der US-Notenbank sind.”

Seit Ausbruch der Finanzkrise haben die US-Notenbank, die Bank of England und die EZB mit einem bunten Strauß konventioneller (zum Beispiel Leitzinssenkungen) und unkonventioneller Maßnahmen (wie der Kauf von Asset Backed Securities oder Staatsanleihen) nahezu im Gleichschritt die wirtschaftlichen Akteure diesseits und jenseits des Atlantiks mit Liquidität versorgt und damit eine Kernschmelze des Finanzsystems abgewendet.

Diese außergewöhnlich expansive Geldpolitik der Notenbanken in den letzten Jahren hat für deutliche höhere Bewertungen von Staatsanleihen gesorgt und deren Renditen auf historisch niedrige Niveaus gedrückt.

Renditehungrige Anleger risikofreudiger

Renditehungrige Anleger sind in der Folge auf risikoreichere Kapitalanlagen wie Anleihen aus Schwellenländern beziehungsweise jüngst auch wieder Anleihen von Staaten der europäischen Peripherie, Unternehmensanleihen ohne Investmentgraderating oder Aktien ausgewichen, wodurch deren Kurse ebenfalls kräftig zulegten.

US-Notenbank könnte bald an der Zinsschraube drehen

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich nun aber ein Ende dieser gleichgerichteten Geldpolitik ab. Während die EZB Anfang Juni die Leitzinssätze nochmals gesenkt hat und weitere langfristige Refinanzierungsgeschäfte im Umfang von zunächst 400 Milliarden Euro und einer Laufzeit von vier Jahren für den Herbst dieses Jahres ankündigte, reduziert die US-Notenbank schrittweise ihr Anleihekaufprogramm und zieht auch Leitzinserhöhungen für das kommende Jahr in Betracht, während die Bank of England mit dem Gedanken einer Zinserhöhung noch in diesem Jahr spielt.

Seite zwei: Zeitpunkt für einen ersten Zinsschritt?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...