14. Juli 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Federal Reserve und EZB gehen bis auf weiteres getrennte Wege

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich ein Ende der gleichgerichteten expansiven Geldpolitik seitens US-Notenbank, Bank of England und Europäischer Zentralbank (EZB) ab. Eine Leitzinsanhebung der Fed scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Notenbanken

“Mit großer Aufmerksamkeit werden jene Konjunkturdaten aus den USA verfolgt, die nach Einschätzung der Marktbeobachter entscheidungsrelevant für eine Zinserhöhung bei der US-Notenbank sind.”

Seit Ausbruch der Finanzkrise haben die US-Notenbank, die Bank of England und die EZB mit einem bunten Strauß konventioneller (zum Beispiel Leitzinssenkungen) und unkonventioneller Maßnahmen (wie der Kauf von Asset Backed Securities oder Staatsanleihen) nahezu im Gleichschritt die wirtschaftlichen Akteure diesseits und jenseits des Atlantiks mit Liquidität versorgt und damit eine Kernschmelze des Finanzsystems abgewendet.

Diese außergewöhnlich expansive Geldpolitik der Notenbanken in den letzten Jahren hat für deutliche höhere Bewertungen von Staatsanleihen gesorgt und deren Renditen auf historisch niedrige Niveaus gedrückt.

Renditehungrige Anleger risikofreudiger

Renditehungrige Anleger sind in der Folge auf risikoreichere Kapitalanlagen wie Anleihen aus Schwellenländern beziehungsweise jüngst auch wieder Anleihen von Staaten der europäischen Peripherie, Unternehmensanleihen ohne Investmentgraderating oder Aktien ausgewichen, wodurch deren Kurse ebenfalls kräftig zulegten.

US-Notenbank könnte bald an der Zinsschraube drehen

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich nun aber ein Ende dieser gleichgerichteten Geldpolitik ab. Während die EZB Anfang Juni die Leitzinssätze nochmals gesenkt hat und weitere langfristige Refinanzierungsgeschäfte im Umfang von zunächst 400 Milliarden Euro und einer Laufzeit von vier Jahren für den Herbst dieses Jahres ankündigte, reduziert die US-Notenbank schrittweise ihr Anleihekaufprogramm und zieht auch Leitzinserhöhungen für das kommende Jahr in Betracht, während die Bank of England mit dem Gedanken einer Zinserhöhung noch in diesem Jahr spielt.

Seite zwei: Zeitpunkt für einen ersten Zinsschritt?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...