Anzeige
14. Juli 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Federal Reserve und EZB gehen bis auf weiteres getrennte Wege

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich ein Ende der gleichgerichteten expansiven Geldpolitik seitens US-Notenbank, Bank of England und Europäischer Zentralbank (EZB) ab. Eine Leitzinsanhebung der Fed scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Notenbanken

“Mit großer Aufmerksamkeit werden jene Konjunkturdaten aus den USA verfolgt, die nach Einschätzung der Marktbeobachter entscheidungsrelevant für eine Zinserhöhung bei der US-Notenbank sind.”

Seit Ausbruch der Finanzkrise haben die US-Notenbank, die Bank of England und die EZB mit einem bunten Strauß konventioneller (zum Beispiel Leitzinssenkungen) und unkonventioneller Maßnahmen (wie der Kauf von Asset Backed Securities oder Staatsanleihen) nahezu im Gleichschritt die wirtschaftlichen Akteure diesseits und jenseits des Atlantiks mit Liquidität versorgt und damit eine Kernschmelze des Finanzsystems abgewendet.

Diese außergewöhnlich expansive Geldpolitik der Notenbanken in den letzten Jahren hat für deutliche höhere Bewertungen von Staatsanleihen gesorgt und deren Renditen auf historisch niedrige Niveaus gedrückt.

Renditehungrige Anleger risikofreudiger

Renditehungrige Anleger sind in der Folge auf risikoreichere Kapitalanlagen wie Anleihen aus Schwellenländern beziehungsweise jüngst auch wieder Anleihen von Staaten der europäischen Peripherie, Unternehmensanleihen ohne Investmentgraderating oder Aktien ausgewichen, wodurch deren Kurse ebenfalls kräftig zulegten.

US-Notenbank könnte bald an der Zinsschraube drehen

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich nun aber ein Ende dieser gleichgerichteten Geldpolitik ab. Während die EZB Anfang Juni die Leitzinssätze nochmals gesenkt hat und weitere langfristige Refinanzierungsgeschäfte im Umfang von zunächst 400 Milliarden Euro und einer Laufzeit von vier Jahren für den Herbst dieses Jahres ankündigte, reduziert die US-Notenbank schrittweise ihr Anleihekaufprogramm und zieht auch Leitzinserhöhungen für das kommende Jahr in Betracht, während die Bank of England mit dem Gedanken einer Zinserhöhung noch in diesem Jahr spielt.

Seite zwei: Zeitpunkt für einen ersten Zinsschritt?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...