24. März 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien gegen finanzielle Repression”

Mathias Müller leitet in Deutschland das Geschäft mit Privatkunden bei Allianz Global Investors und setzt angesichts herausfordernder Kapitalmärkte dabei insbesondere auf Multi-Asset-Fonds.

Asset

Mathias Müller, Allianz Global Investors, empfiehlt Produkte mit Risikomanagement.

Cash.: Viele Aktienmärkte rund um den Globus haussieren, insbesondere in den Industriestaaten. Eine Blaupause für die Zukunft?

Müller: Wir bewegen uns nach wie vor in einem Umfeld der finanziellen Repression – Kaufkraftverlust des Kapitals durch niedrige Zinsen und hohe Inflation – und gehen davon aus, dass dies noch längere Zeit, möglicherweise jahrelang, so bleiben wird.

Dies spricht eindeutig für Aktienmärkte sowie Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen und soliden Bilanzen, die Geld verdienen und dies zum Beispiel über Dividenden an ihre Anleger ausschütten.

Zudem erwarten wir dieses Jahr eine globale – wenn auch moderate – Konjunkturerholung. Dies gilt auch für die Eurozone, die nach einigen schwierigen Jahren auf den Wachstumspfad zurückkehrt. Selbst für die Schwellenländer sind wir optimistischer gestimmt als viele andere Marktteilnehmer.

Nachdem diese lange Zeit recht undifferenziert “in” waren, ist die Stimmung zuletzt aufgrund der Kursrückschläge und verschiedener Krisen umgeschlagen. In Summe erwarten wir daher für 2014 moderate Kursgewinne auf Aktien, es gilt allerdings mehr denn je, differenziert zu investieren und aktiv zu managen.

Welche Rolle spielt das Tapering in den USA und werden die Anleihekäufe 2014 komplett gestoppt?

Zurückschauend wurde bislang mehr über das Tapering gesprochen als gehandelt. Und unter der neuen Fed-Chefin Janet Yellen ist kein aggressives Zurückfahren der Anleihekäufe zu erwarten. Zusammen mit anhaltend niedrigen Zinsen bedeutet dies, dass weiter viel Liquidität in die Finanzmärkte fließen wird.

Sie erwarten also keine steigenden Leitzinsen in den Industriestaaten?

Die großen Zentralbanken – vor allem die US-Fed und die Europäische Zentralbank – fahren derzeit einen Kurs des “Lieber zu spät als zu früh”-Agierens. Dieses Jahr sind keine Zinserhöhungsschritte zu erwarten. In den USA rechnen wir hiermit erst im späteren Verlauf des nächsten Jahres, in der Eurozone dürfte es sogar noch später sein.

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Es gibt drei Gründe: Multi Asset ist Vermögensverwaltung für jedermann. Schaut man sich die Wertentwicklung der verschiedenen Anlageklassen in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren an, so zeigt sich ein regelmäßiger Favoritenwechsel. Mehrfach waren die Sieger des einen die Verlierer des folgenden Jahres.

Seite zwei: Vabanque-Spiel, nur auf eine Assetklasse zu setzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...