Anzeige
17. Dezember 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Echter Test für die Fed kommt erst 2016”

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer (CIO) im Asset Management der Deutschen Bank, kommentiert die Zins-Entscheidung der Fed und nennt seine Erwartungen für die Kapitalmärkte in 2016. 

Kreuzkamp Stefan-Official-2012-04 in Echter Test für die Fed kommt erst 2016

Stefan Kreuzkamp, Deutsche Bank, rechnet im kommenden Jahr mit zwei weiteren Zinsschritten der Fed

Die amerikanische Notenbank hat so wie wir und auch die meisten Marktteilnehmer es erwartet haben, die Spanne für den US-Leitzins um 25 Basispunkte erhöht. Die ersten Marktreaktionen auf diesen Schritt sollte man aber nicht überinterpretieren. Diese spiegeln viel eher kurzfristige Neupositionierungen einiger Investoren und den dünnen Handel in der Vorweihnachtszeit wider, als dass sie für eine grundsätzliche Neueinschätzung stehen, in welche Richtung sich die US-Wirtschaft entwickelt. Zudem haben die Märkte zuletzt auch einige negative Nachrichten vom Ölmarkt, dem US-High-Yield-Sektor und dem chinesischen Yuan zu verarbeiten gehabt.

Favoriten sind Technologie, Konsumgüter und Finanzwerte

Die Zinserhöhung in Kombination mit einer akkomodierenden Sprache der Fed ist Basis unseres Ausblicks auf das Jahr 2016: Dementsprechend bleiben wir bei unserem konstruktiven Ausblick für die Aktienmärkte der großen Industriestaaten, mit einer leichten Präferenz der Euro-Zone und Japans gegenüber dem US-Markt. Unsere Kursziele zum Jahresende 2016 liegen bei 2170 Punkten für den S&P 500, 11700 Punkten für den Dax, 3600 Punkten für den EuroStoxx 50 und 1030 Punkten für den MSCI Japan. Mit Blick auf die Sektoren favorisieren wir Technologie, zyklische Konsumgüter und Finanzwerte. Vor allem letztere haben sich in der Vergangenheit stets sehr stark entwickelt, sobald Zentralbanken die Zinsen erhöht haben.

Natürlich sind mit diesem Zinsschritt auch Risiken verbunden, etwa Abflüsse aus riskanteren Anlageklassen wie US-amerikanischen- oder Schwellenländer-High-Yield-Anleihen. In Anbetracht der fundamentalen Stärke der Aktienmärkte der großen Industriestaaten, würden wir eine kurzzeitige Schwäche der Märkte infolge der Fed-Entscheidung als taktische Kaufgelegenheit bezeichnen.

Seite zwei: Fed hat zwei Hebel für Geldpolitik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...