Anzeige
Anzeige
8. September 2015, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor: Mittelzuflüsse in Indexfonds halten an

Im August hat der europäische ETF Markt seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Lyxor ETF-Barometers.

ETF-Vermoegensverwaltung in Lyxor: Mittelzuflüsse in Indexfonds halten an

Der ETF-Markt ist weiter im Aufwind.

Mit Nettomittelzuflüssen in Höhe von 9,7 Milliarden Euro lag das Marktvolumen zum Ende des Monats bei 425 Milliarden Euro, und damit um 17 Prozent über dem Niveau vom Ende des vergangenen Jahres. Nur im Januar war dem europäischen ETF Markt mehr Geld zugeflossen (10,9 Milliarden Euro). Während der Aktienbereich Zuflüsse in Höhe von 7,3 Milliarden Euro erzielen konnte, flossen dem Rentenbereich im August netto 2,3 Milliarden Euro zu.

Abfluss aus Schwellenländern

Der Trend im August war klar: Anleger wechselten aus den Aktienmärkten der Schwellenländer in die Aktienmärkte der westlichen Industrieregionen. Während die Emerging Marktes Abflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden Euro hinnehmen mussten, profitierten mit einem Zufluss von 7,2 Milliarden Euro vor allem die europäischen Aktienmärkte. Auch die US-Aktienmärkte signalisierten mit zwei Milliarden Euro Nettozuflüssen ein erhöhtes Interesse der Anleger.

Erhöhte Risikosensibilität der Anleger

Japanische Aktien ETFs verzeichneten einen Zuwachs von 524 Mio. Euro. “Im Vorfeld der erwarteten Zinswende in den USA haben Investoren offenbar Risiko reduziert und zunehmend auf Aktienmärkte mit zwar moderaten, aber stabilen Wachstumsaussichten gesetzt”, sagte Heike Fürpaß-Peter, von Lyxor ETF. Unter vermehrten Abflüssen hatten vor allem Indien, Südkorea und Russland zu leiden. Die erhöhte Risikosensibilität der Anleger zeigt sich auch auf der Rentenseite. Aus Staatsanleihen ETFs der Emerging Markets zogen Anleger im August über eine halbe Milliarde Euro ab – aus Hochzinsanleihen ETFs fast 200 Millionen Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...