Anzeige
Anzeige
3. Juli 2015, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir rechnen mit einem Ja zum Euro”

Chefanalytiker Bo Bejstrup Christensen rechnet beim Referendum am Sonntag mit einem Ergebnis pro Euro der Griechen und meint, dass das Risiko eines griechischen Ausstiegs aus dem Euro (Grexit) gering ist. 

Wir rechnen mit einem Ja zum Euro

Bo Bejstrup Christensen, Chefanalytiker bei Danske Invest

Wie beurteilen Sie die derzeit starke mediale Präsenz von Griechenland?

Christensen: Griechenland erhält so viel Aufmerksamkeit, weil wir noch nie zuvor erlebt haben, dass ein Euroland dem wirtschaftlichen Zusammenbruch so nahe ist, wie Griechenland jetzt. Als der Euro eingeführt wurde, ging man davon aus, dass dies nicht wieder rückgängig gemacht werden könne – wenn man sich einmal der Eurozone angeschlossen hatte, so verließ man sie nie wieder. Dies bedeutet: Wenn Griechenland den Euro verlassen sollte, müssten wir das gesamte Europrojekt neu überdenken.

Es kann gut sein, dass das Risiko, dass dann auch Italien oder Spanien den Euro verlassen, gering ist. Aber dies ändert nichts an der Tatsache, dass wir als Investoren uns darauf einstellen müssten, dass das Europrojekt etwas Anderes ist, als uns erklärt wurde.

Der Grund für die kräftige Reaktion der Finanzmärkte sind die vielen Ungewissheiten des Szenarios. Damit erheben sich eine Reihe von Fragen: Kann sich das ausbreiten? Steht uns eine europäische Rezession bevor? Droht eine neue Finanzkrise? Eine neue Schuldenkrise? Kann dies die USA anstecken? Und was bedeutet dies für Osteuropa, das sich ebenfalls in einer sensiblen Situation befindet? Die Märkte versuchen ein Szenario einzupreisen, das wir eigentlich nicht genau kennen. Und der Markt weiß auch nicht, mit welcher Wahrscheinlichkeit dies eingepreist werden soll. Daher konzentriert sich die Aufmerksamkeit so sehr auf Griechenland.

Wie ist jetzt die Lage in Griechenland?

Die griechischen Banken sind geschlossen. Dies liegt daran, dass alle, die Guthaben bei griechischen Banken haben, ihr Geld abheben wollen. Und das würde zum Zusammenbruch des Bankensystems führen. Dann könnte man nicht einmal mehr die täglichen Einkäufe erledigen. Die Verhandlungen über eine Verlängerung der Kreditvereinbarungen sind zusammengebrochen und der griechische Ministerpräsident hat für Sonntag eine Volksabstimmung angesetzt.

 

Seite zwei: “Privatinvestoren sollten sich abwartend verhalten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...