Anzeige
Anzeige
11. Februar 2016, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberater senken ihre Markterwartungen deutlich

Infolge der massiven Börsenabwertung korrigieren die Investmentexperten ihre Anlageziele für das laufende Jahr deutlich nach unten. Im Vergleich zum Vormonat wird die Negativprognose für den Dax um 1.000 Punkte auf 8.800 Punkte und für den EuroStoxx 50 um 300 Punkte auf 2.500 Punkte gesenkt.

Berater-ETF in Anlageberater senken ihre Markterwartungen deutlich

Experten reduzieren ihre Markterwartungen nach unten.

Dabei sind die Experten für den EuroStoxx 50 noch pessimistischer und investieren bei Discountzertifikaten und Aktienanleihen mit einem durchschnittlichen Risikoschutz von 14,1 Prozent. Beim Dax  liegt der Sicherheitspuffer im Mittel bei 9,1 Prozent.

Die für deutsche Blue Chips optimistischere Haltung spiegelt sich auch in den Marktanteilen der Basiswerte wieder. 40 Prozent der investierten Gelder entfallen im Januar auf den Dax  (+70 Prozent) während der EuroStoxx 50 ein Viertel auf 26 Prozent verliert. Erstmals seit August 2015 liegt der deutsche Leitindex damit wieder deutlich vor dem EuroStoxx 50.

Keine höhere Absicherung von Beratern

Die aufgrund der aktuell hohen Volatilität attraktiven Produktkonditionen nutzen Berater derweil nicht für eine einseitig höhere Absicherung. Der Dericon Risikoindex rangiert mit 2,2 Punkten auf Vormonatsniveau und zeigt, dass das Verhältnis von Renditechance und Risikoabsicherung der Neuinvestments unverändert ist.

Bei den abgesetzten Discountzertifikaten steigt das Renditepotenzial auf 7,5 Prozent (+ 0,8 Punkte). Gleichzeitig ermöglichen die aktuellen Produktkonditionen eine Ausweitung des Risikopuffers um 1,6 Punkte auf 16,2 Prozent. Der Anlagehorizont der Investments in strukturierte Produkt liegt im Mittel bei 10,7 Monaten und damit knapp oberhalb des Vormonatsniveaus (9,8 Monate).

Bei der Umsetzung der Anlagestrategie erreichen Discountzertifikate einen neuen Höchstwert. 76,3 Prozent der Kundengelder werden im Januar in die Rabattpapiere investiert, gefolgt von Aktienanleihen (12,9 Prozent) und Capped Bonuszertifikaten (6,5 Prozent). Die gefragtesten Einzelwerte sind Fresenius (3,7 Prozent), Daimler (2,7 Prozent) und Deutsche Telekom (2,3 Prozent). (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...