14. Oktober 2016, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Japan dürften Wachstumsaktien an Beliebtheit gewinnen

In den zurückliegenden Jahren haben sich die Motive für Investoren, die in Japan aktiv sind, grundlegend geändert.

Matthews Asia - Kenichi Amaki-Kopie in In Japan dürften Wachstumsaktien an Beliebtheit gewinnen

Kenechi Amaki sind einen Wandel in der japanischen Börsenlandschaft.

Japan erlebt zurzeit Veränderungen, von denen Aktienanleger sehr bald profitieren werden“, sagt Kenichi Amaki. Der Portfoliomanager des Matthews Japan Fund zählt zu diesen Gründen die politische Stabilität unter der bald vier Jahre im Amt befindlichen Regierung von Premierminister Shinzo Abe, die Änderungen bei den Anforderungen an gute Unternehmensführung 2014 sowie den demografischen Wandel und den Mangel an jungen Menschen in einer schnell alternden Gesellschaft.

Vorlieben der Anleger ändern sich

Als Konsequenz aus diesen Entwicklungen sieht Amaki einen Wandel in der Präferenz für Aktien japanischer Unternehmen ─ weg von den großen Importfirmen und Value-Aktien, hin zu Unternehmen, welche die Wachstumschancen nutzen, die ihnen die Nachfrage in ihrem Heimatmarkt ebenso bieten wie die regionale Expansion innerhalb Asiens und die globalen Märkte. Als beispielhafte Branche nennt Amaki den Gesundheitssektor: „Einige japanische Firmen im Gesundheitsbereich verdienen noch die Bezeichnung ,heimische Nischenanbieter‘, während andere bereits zu weltweit führenden Anbietern aufgestiegen sind.“

Der Manager verweist darauf, dass inzwischen nicht nur die großen japanischen Konzerne, sondern auch mittelgroße und kleinere Firmen ihr internationales Geschäft ausbauen. „Der Fokus Japans beim Wachstum in Auslandsmärkten ist heute ein anderer, als er es in den 1990er- und frühen 2000er-Jahren war“, erklärt Amaki. „Damals ging es noch darum, Fabriken nach China und Thailand zu verlagern, weil es billiger war, dort zu produzieren. Aber die Bestimmungsmärkte für diese Güter waren stets Japan, die USA oder Europa. Heute geht es darum, die Verbraucher in China oder in Thailand zu erreichen.“ (tr)

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...