25. Januar 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreis: Eine Erholung ist nicht in Sicht

Nicht nur klassische Ölexporteure und die US-Frackingindustrie hoffen auf steigende Preise. Auch Finanzmärkte sind von sinkenden Ölpreisen betroffen. Bei den derzeitigen Preisen sind weitere Insolvenzen, wie die von Samson Resources, nicht auszuschließen.

Panikverkäufe nicht auszuschließen

Investitionen in Frackingunternehmen laufen vor allem über Hochrisikoanleihen und von möglichen Anleiheverkäufen wäre nicht nur die Frackingindustrie selbst betroffen. Auch benachbarte Branchen müssen mit Anleiheverkäufen rechnen.
Drohen Insolvenzen aufgrund von Kapitalmangel, sind besonders kreditgebende Banken benachteiligt.

Anleiheverkäufe und Preisrückgänge führen zu sinkenden Aktienindizes, diese wiederum würden für wachsende Unsicherheit an den Börsen sorgen. Da die meisten bedeutenden Aktienindizes Ölunternehmen listen, sind Panikverkäufe sind nicht auszuschließen. Investoren hoffen deshalb auf eine Erholung der Ölpreise, denn auch Anleger, die nicht direkt in Frackingunternehmen oder Rohöl investieren, wären von weiteren Preisrückgängen betroffen.

Expansive EZB Politik durch Deflationsdruck

Kursstürze aufgrund der unsicheren Lage in China und dem Ölpreisverfall zeichnen sich schon jetzt ab. So verlor der Dax am Mittwochmorgen drei Prozent und sank auf 9400 Punkte, die Verluste überstiegen die Gewinne vom Vortag. Hoffnungen auf einen steigenden Ölpreis und Konjunkturprogramme der EZB ließen den Kurs zur Eröffnung am Freitag um zwei Prozent steigen. Selbst die Erholung verdeutlicht jedoch die Abhängigkeit der Börse vom Ölpreis.

Zudem könnte eine Deflation – ausgelöst durch fallende Ölpreise – die anachronistische Geldpolitik der EZB und Fed noch weiter auseinandertreiben. Laut dem Weekly Economic Briefing von Standard Life Investments beträgt die Korrelation der EU Inflationsrate und dem Ölpreis 90 Prozent. Stagniere oder falle der Ölpreis noch weiter, verfehle die EZB erneut ihr Inflationsziel. Dies könne zu einer Ausweitung der expansiven Geldpolitik führen. Karsten Junius, Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin AG gibt hingegen zu Bedenken, dass die EZB die Ursachen der niedrigen Inflationsrate geldpolitisch kaum bekämpfen könne.

Seite drei: Wie Sie sich schützen können

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...