25. Januar 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreis: Eine Erholung ist nicht in Sicht

Nicht nur klassische Ölexporteure und die US-Frackingindustrie hoffen auf steigende Preise. Auch Finanzmärkte sind von sinkenden Ölpreisen betroffen. Bei den derzeitigen Preisen sind weitere Insolvenzen, wie die von Samson Resources, nicht auszuschließen.

Panikverkäufe nicht auszuschließen

Investitionen in Frackingunternehmen laufen vor allem über Hochrisikoanleihen und von möglichen Anleiheverkäufen wäre nicht nur die Frackingindustrie selbst betroffen. Auch benachbarte Branchen müssen mit Anleiheverkäufen rechnen.
Drohen Insolvenzen aufgrund von Kapitalmangel, sind besonders kreditgebende Banken benachteiligt.

Anleiheverkäufe und Preisrückgänge führen zu sinkenden Aktienindizes, diese wiederum würden für wachsende Unsicherheit an den Börsen sorgen. Da die meisten bedeutenden Aktienindizes Ölunternehmen listen, sind Panikverkäufe sind nicht auszuschließen. Investoren hoffen deshalb auf eine Erholung der Ölpreise, denn auch Anleger, die nicht direkt in Frackingunternehmen oder Rohöl investieren, wären von weiteren Preisrückgängen betroffen.

Expansive EZB Politik durch Deflationsdruck

Kursstürze aufgrund der unsicheren Lage in China und dem Ölpreisverfall zeichnen sich schon jetzt ab. So verlor der Dax am Mittwochmorgen drei Prozent und sank auf 9400 Punkte, die Verluste überstiegen die Gewinne vom Vortag. Hoffnungen auf einen steigenden Ölpreis und Konjunkturprogramme der EZB ließen den Kurs zur Eröffnung am Freitag um zwei Prozent steigen. Selbst die Erholung verdeutlicht jedoch die Abhängigkeit der Börse vom Ölpreis.

Zudem könnte eine Deflation – ausgelöst durch fallende Ölpreise – die anachronistische Geldpolitik der EZB und Fed noch weiter auseinandertreiben. Laut dem Weekly Economic Briefing von Standard Life Investments beträgt die Korrelation der EU Inflationsrate und dem Ölpreis 90 Prozent. Stagniere oder falle der Ölpreis noch weiter, verfehle die EZB erneut ihr Inflationsziel. Dies könne zu einer Ausweitung der expansiven Geldpolitik führen. Karsten Junius, Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin AG gibt hingegen zu Bedenken, dass die EZB die Ursachen der niedrigen Inflationsrate geldpolitisch kaum bekämpfen könne.

Seite drei: Wie Sie sich schützen können

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...