Anzeige
27. Juli 2017, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinesische Unternehmensanleihen in Lokalwährung nicht attraktiv genug

China initiiert das Bond-Connect-Programm und will damit chinesische Anleihen ausländischen Investoren zugänglich machen. Diliana Deltcheva und Julien Fabre, beide Candriam, mit einer Einschätzung, inwieweit dieser Schritt für Auslands-Anleger Vorteile bringt.

China in Chinesische Unternehmensanleihen in Lokalwährung nicht attraktiv genug

Liberalisierung des chinesischen Anleihemarktes ist ein weiter Weg.

Die Einführung der sogenannten Handelsbrücke “Stock Connect” im Jahr 2014, welche die Festlandbörse in Shanghai ausländischen Investoren erstmals zugänglich machte, war der bislang wichtigste Schritt zur Öffnung der chinesischen Inlands-Kapitalmärkte. Gemessen daran ist die jetzt gestartete Öffnung des chinesischen Anleihenmarktes mit “Bond Connect Northbound” nur ein kleiner Schritt auf dem langen Weg der Liberalisierung. China möchte ausländischen Investoren den Marktzugang erleichtern, um den Renminbi als internationale Währung zu stärken, die Kapitalbilanz zu entlasten und Druck von der chinesischen Währung zu nehmen.

Währung und Aktien haben sich stabilisiert

Der Schuldenabbau in der chinesischen Wirtschaft sorgt mittelfristig für große Risiken, die in den Wertpapierkursen zurzeit noch nicht vollständig berücksichtigt sind. Vor dem Parteikongress in diesem Jahr hat die Regierung die lang erwartete Modernisierung der Wirtschaft und die Restrukturierung der schwerindustrielastigen Staatsunternehmen verschoben. Mit dieser künstlichen Stabilisierung sollten auch Kapitalabflüsse verhindert werden. 2014 und 2015 waren ausländische Investoren nicht nur mit Fehlentscheidungen und Kommunikationspannen der chinesischen Regierung konfrontiert, sondern auch mit der undurchsichtigen Corporate Governance bei Staatsunternehmen, Banken und anderen Unternehmen. Seit 2016 haben sich Währung und Aktien aber stabilisiert, und heute sind sich die meisten Analysten einig, dass allenfalls mittelfristig mit einem Schuldenabbau oder einer harten Landung Chinas zu rechnen ist. Wir glauben deshalb, dass die Investoren im Renminbi überwiegend neutral positioniert sind. Die Kombination aus hohen politischen Risiken und einer gewissen Sorglosigkeit der Investoren könnte sich aber als gefährlich erweisen.

Short in Renminbi

Wir bleiben vorsichtig und behalten unsere Short-Position im Renminbi bei, um uns gegen Chinarisiken in unserem Lokalwährungsanleihefonds abzusichern. Mit Käufen von chinesischen Staatsanleihen (CGBs) und Lokalwährungs-Unternehmensanleihen haben wir es nicht eilig, da wir sie gemessen an den Fundamentaldaten nicht für attraktiv genug halten: Der GBI EM GD Index bietet eine Rendite von 6,3 Prozent, während man sich bei chinesischen Staatsanleihen mit drei bis vier Prozent und bei höherwertigen Unternehmensanleihen mit fünf Prozent begnügen muss. Mit vielen unserer Positionen setzen wir auf Disinflation, und wir sind von dieser Positionierung stark überzeugt. Dies gilt etwa für unsere Anlagen in Russland, Brasilien, der Türkei und Südafrika, die zwischen acht und zwölf Prozent Rendite bieten. Die 17 Emerging-Market-Länder des GBI-EM GD haben hinreichend offene Kapitalmärkte. Auch herrscht hier mehr Klarheit über Fundamentalfaktoren, Bewertungen und Markttechnik, die Grundlagen unserer Anlageempfehlungen. Eine Ausweitung unserer Analysen auf den Renminbi und chinesische Lokalwährungsanleihen ist nicht einfach, da es noch immer an genauen und verlässlichen Daten mangelt.

Abbau der Risiken bei Schattenbanken

Die mittelfristigen Risiken durch den Schuldenabbau sind das eine. Hinzu kommt, dass sich die chinesische Konjunktur noch nicht an einem Punkt befindet, an dem eine höhere Duration interessant wäre. Die Straffung der Geld- und Fiskalpolitik ist noch nicht abgeschlossen; die chinesische Notenbank bemüht sich um einen geordneten Abbau der Risiken bei den Schattenbanken. Dies dürfte so lange andauern, wie die volkswirtschaftlichen Nebenwirkungen tragbar sind. Die Auswirkungen strafferer Finanz- und Liquiditätsbedingungen auf Staatsanleihen sind bestenfalls unklar, die Auswirkungen auf Unternehmensanleihen eindeutig negativ. Wir rechnen daher eher mit mehr Abflüssen und einer Währungsabwertung als mit Neuanlagen in chinesische Lokalwährungsanleihen und Aktien.

Diliana Deltcheva ist Leiterin Emerging-Market-Anleihen beim europäischen Multi-Asset-Spezialisten Candriam. Julien Fabre ist Fondsmanager für Emerging-Market-Anleihen bei Candriam.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...