Anzeige
6. April 2017, 06:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Frankreich-Wahl erfordert eine gute Depotabsicherung

In Frankreich stehen die Chancen der rechten Kandidatin Marie Le Pen für den ersten Wahlgang sehr gut. Dies verunsichert viele Investoren, weshalb es an den Märkten zu massiven Turbulenzen kommen könnte. Gastkommentar von Michael Reuss, Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung GmbH

K-Michael-Reuss- in Die Frankreich-Wahl erfordert eine gute Depotabsicherung

Michael Reuss analysiert, welche Risiken von der Frankreich-Wahl für die Finanzmärkte ausgehen

Sollten Marine Le Pen und ihr Gegenkandidat vor der entscheidenden Stichwahl gleichauf liegen, empfiehlt es sich, das Depot abzusichern. Denn die Rückkehr zum Franc und ein Austritt aus der EU ist Le Pens Königsweg aus der französischen Wirtschaftsmisere.

Marine Le Pen, die Chefin des rechtsextremen Front National (FN), versucht mit einem radikalen Wahlprogramm bei den Franzosen zu punkten. Ihrer Meinung nach ist der Euro für das schwache Wirtschaftswachstum in Frankreich verantwortlich. Sie kann sich dabei auf eine Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) stützen, wonach der Euro in Frankreich rund sechs Prozent überwertet ist. Die Rückkehr zum Franc und ein Austritt aus der EU (Frexit) ist daher Le Pens Rezept für die Lösung der Misere. Mit der Einführung des Franc will sie die eigene Währung abwerten, die Schuldenlast des Staates reduzieren und die französischen Unternehmen wettbewerbsfähiger machen.

Frankreich in wirtschaftlichen Nöten

Das ist dringend geboten. Frankreichs Konjunktur erholt sich nur zögerlich. 2016 zeigten innerhalb der EU nur Griechenland und Italien ein schwächeres Wirtschaftswachstum. Hinzu kommen hohe Lohnkosten und eine hohe Arbeitslosigkeit.

Die jüngsten Wahlumfragen sehen Le Pen als Gewinnerin des ersten Wahlgangs am 23. April. Für die entscheidende Stichwahl am 7. Mai kommt sie den Umfragen zufolge auf 40 Prozent. Auch wenn ein Sieg Le Pens eher unwahrscheinlich ist, müssen die Folgen eines möglichen Frexit frühzeitig einkalkuliert werden. Ein Überleben der Eurozone ohne Frankreich ist wohl nicht realistisch. Austritte weiterer (südeuropäischer) Länder wären vorprogrammiert. Zudem würde massiv Kapital aus Frankreich fliehen, das französische Bankensystem stünde wahrscheinlich kurz vor dem Kollaps. Die Folge wären weitere massive Kapitalströme aus den Peripherieländern (Italien, Spanien, Portugal und Griechenland) in die Nordländer der Eurozone (Deutschland, Niederlande).

Sollte Le Pen die Wahlen gewinnen, braucht sie die Mehrheit im Parlament, um machtvoll regieren zu können. Ein möglicher FN-Premierminister muss vom Parlament bestätigt werden. Die Wahlen zur Nationalversammlung finden am 11. und 18. Juni statt. Das französische Wahlsystem macht es für radikale Parteien allerdings schwierig, Sitze im 577-köpfigen Gremium zu gewinnen. Nach den Parlamentswahlen ist daher damit zu rechnen, dass die Opposition des FN einen eigenen Kandidaten zum Premierminister wählen wird. Das bedeutet: Es käme zu einer Kohabitation: Präsident (Le Pen) und Premierminister gehören unterschiedlichen Parteien an. Eine Konstellation, die es in der französischen Politik schon häufiger gegeben hat. In diesem Fall konzentriert sich die Macht des Präsidenten auf die Außenpolitik, während der Premierminister sich um das Tagesgeschäft und die Innenpolitik kümmert.

Optionen-Strategien sinnvoll

Sollten Le Pen und ihr Gegenkandidat (wahrscheinlich Macron) vor der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai nahezu gleichauf liegen, empfiehlt es sich, das Depot abzusichern und genügend Liquidität (Euro, Schweizer Franken und US-Dollar) vorzuhalten. Eine mögliche Absicherung wäre ein Long-Straddle. Dies ist eine Optionsstrategie, bei der Anleger eine Call-Option und eine Put-Option kaufen. Beide sind am Geld mit dem gleichen Basiswert, dem gleichen Ausübungspreis und dem gleichen Verfallsdatum. Je nachdem, wie die Wahlen in Frankreich ausgehen, steigt die Call-Option oder die Put-Option. Eine Option verkaufen Sie mit Gewinn, die andere mit Verlust.

Michael Reuss ist Geschäftsführender Gesellschafter bei der Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung GmbH in München

Foto: Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung GmbH 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...