Anzeige
15. Juni 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Investments: Diese Risiken sieht die Bafin

Kostengünstig, transparent und flexibel – Investments in ETFs gelten als leicht und relativ sicher. Doch auch hier sollten Anleger Vorsicht walten lassen und die Risiken kennen. Die Finanzaufsicht Bafin gibt einen Überblick und warnt vor synthetisch replizierenden Produkten.

ETF-Investment

Ein Exchange-Traded Fund (ETF) ist ein passiv gemanagter Investmentfonds (auch Indexfonds), der an der Börse gehandelt wird und einem Index folgt.

“Die perfekte Kapitalanlage, die Sicherheit gewährleistet, jederzeit verfügbar ist und gleichzeitig höchste Renditeversprechen erfüllt, gibt es nicht.”

Das ist der wichtigste Tipp, den die Finanzaufsicht Bafin in der Juniausgabe ihrer monatlichen Publikation BaFinJournal den Verbrauchern in Verbindung mit ETF-Investments auf den Weg gibt.

Für viele Anleger mag dies eine Plattitüde sein, aber es kann sicher nicht schaden, sich dies von Zeit zu Zeit zu vergegenwärtigen.

Darüber hinaus stellt die Bafin in ihrem Beitrag die wichtigsten Risiken vor, die Investoren bei einer Geldanlage in ETFs beachten sollten.

Marktregeln gelten auch für ETFs

Als erstes weist sie darauf hin, dass sich ETFs nicht den Marktregeln entziehen können. Weltwirtschaft und nationale Ökonomie unterlägen politischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen, die die replizierten Indizes beeinflussen – auch wenn durch die Kopplung des ETFs an einen Index eine vergleichsweise hohe Risikodiversifikation gegeben sei.

Da sich der Kurs eines ETF-Anteils an den einzelnen Elementen des Fonds bemesse, seien auch Verluste möglich.

Zweitens warnt die Bafin auch vor den Kosten. Diese würden im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds in der Regel zwar geringer ausfallen, allerdings könne die Kostenkomponente auch bei Indexfonds “das finale Anlageergebnis wesentlich beeinflussen, zum Beispiel durch Provisionen, Verkaufsgebühren und direkte Handelskosten”.

Auf die Liquidität schauen

Drittens sei die Liquidität des ETFs zu prüfen. Indexfonds gelten generell als liquide. Allerdings sollten sich Investoren vorab informieren, “ob sie die Anteile auch wirklich jederzeit zu einem ‘fairen’ Preis verkaufen können.” Gerade bei ETFs mit kleineren Volumina könne dies problematisch sein. Die Referenzwerte sollten ebenfalls liquide sein.

Seite zwei: Vorsicht vor synthetisch replizierenden Fonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...