15. Juni 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Investments: Diese Risiken sieht die Bafin

Kostengünstig, transparent und flexibel – Investments in ETFs gelten als leicht und relativ sicher. Doch auch hier sollten Anleger Vorsicht walten lassen und die Risiken kennen. Die Finanzaufsicht Bafin gibt einen Überblick und warnt vor synthetisch replizierenden Produkten.

ETF-Investment

Ein Exchange-Traded Fund (ETF) ist ein passiv gemanagter Investmentfonds (auch Indexfonds), der an der Börse gehandelt wird und einem Index folgt.

“Die perfekte Kapitalanlage, die Sicherheit gewährleistet, jederzeit verfügbar ist und gleichzeitig höchste Renditeversprechen erfüllt, gibt es nicht.”

Das ist der wichtigste Tipp, den die Finanzaufsicht Bafin in der Juniausgabe ihrer monatlichen Publikation BaFinJournal den Verbrauchern in Verbindung mit ETF-Investments auf den Weg gibt.

Für viele Anleger mag dies eine Plattitüde sein, aber es kann sicher nicht schaden, sich dies von Zeit zu Zeit zu vergegenwärtigen.

Darüber hinaus stellt die Bafin in ihrem Beitrag die wichtigsten Risiken vor, die Investoren bei einer Geldanlage in ETFs beachten sollten.

Marktregeln gelten auch für ETFs

Als erstes weist sie darauf hin, dass sich ETFs nicht den Marktregeln entziehen können. Weltwirtschaft und nationale Ökonomie unterlägen politischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen, die die replizierten Indizes beeinflussen – auch wenn durch die Kopplung des ETFs an einen Index eine vergleichsweise hohe Risikodiversifikation gegeben sei.

Da sich der Kurs eines ETF-Anteils an den einzelnen Elementen des Fonds bemesse, seien auch Verluste möglich.

Zweitens warnt die Bafin auch vor den Kosten. Diese würden im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds in der Regel zwar geringer ausfallen, allerdings könne die Kostenkomponente auch bei Indexfonds “das finale Anlageergebnis wesentlich beeinflussen, zum Beispiel durch Provisionen, Verkaufsgebühren und direkte Handelskosten”.

Auf die Liquidität schauen

Drittens sei die Liquidität des ETFs zu prüfen. Indexfonds gelten generell als liquide. Allerdings sollten sich Investoren vorab informieren, “ob sie die Anteile auch wirklich jederzeit zu einem ‘fairen’ Preis verkaufen können.” Gerade bei ETFs mit kleineren Volumina könne dies problematisch sein. Die Referenzwerte sollten ebenfalls liquide sein.

Seite zwei: Vorsicht vor synthetisch replizierenden Fonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...