15. Juni 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Investments: Diese Risiken sieht die Bafin

Kostengünstig, transparent und flexibel – Investments in ETFs gelten als leicht und relativ sicher. Doch auch hier sollten Anleger Vorsicht walten lassen und die Risiken kennen. Die Finanzaufsicht Bafin gibt einen Überblick und warnt vor synthetisch replizierenden Produkten.

ETF-Investment

Ein Exchange-Traded Fund (ETF) ist ein passiv gemanagter Investmentfonds (auch Indexfonds), der an der Börse gehandelt wird und einem Index folgt.

“Die perfekte Kapitalanlage, die Sicherheit gewährleistet, jederzeit verfügbar ist und gleichzeitig höchste Renditeversprechen erfüllt, gibt es nicht.”

Das ist der wichtigste Tipp, den die Finanzaufsicht Bafin in der Juniausgabe ihrer monatlichen Publikation BaFinJournal den Verbrauchern in Verbindung mit ETF-Investments auf den Weg gibt.

Für viele Anleger mag dies eine Plattitüde sein, aber es kann sicher nicht schaden, sich dies von Zeit zu Zeit zu vergegenwärtigen.

Darüber hinaus stellt die Bafin in ihrem Beitrag die wichtigsten Risiken vor, die Investoren bei einer Geldanlage in ETFs beachten sollten.

Marktregeln gelten auch für ETFs

Als erstes weist sie darauf hin, dass sich ETFs nicht den Marktregeln entziehen können. Weltwirtschaft und nationale Ökonomie unterlägen politischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen, die die replizierten Indizes beeinflussen – auch wenn durch die Kopplung des ETFs an einen Index eine vergleichsweise hohe Risikodiversifikation gegeben sei.

Da sich der Kurs eines ETF-Anteils an den einzelnen Elementen des Fonds bemesse, seien auch Verluste möglich.

Zweitens warnt die Bafin auch vor den Kosten. Diese würden im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds in der Regel zwar geringer ausfallen, allerdings könne die Kostenkomponente auch bei Indexfonds “das finale Anlageergebnis wesentlich beeinflussen, zum Beispiel durch Provisionen, Verkaufsgebühren und direkte Handelskosten”.

Auf die Liquidität schauen

Drittens sei die Liquidität des ETFs zu prüfen. Indexfonds gelten generell als liquide. Allerdings sollten sich Investoren vorab informieren, “ob sie die Anteile auch wirklich jederzeit zu einem ‘fairen’ Preis verkaufen können.” Gerade bei ETFs mit kleineren Volumina könne dies problematisch sein. Die Referenzwerte sollten ebenfalls liquide sein.

Seite zwei: Vorsicht vor synthetisch replizierenden Fonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...