29. November 2017, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.”

Was macht Warren Buffett so erfolgreich? Wie schafft man es als Value Investor möglichst emotionslos zu investieren? Und warum das auch Buffett nicht gelingt. Darüber hat Cash. mit Goran Vasiljevic, CIO von Lingohr & Partner, gesprochen.

LPAM-Goran-Vasiljevic 02-Kopie in Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.

Goran Vasiljevic: “Zwischen 2009 und 2012 gab es unglaublich viele günstige Investitionsmöglichkeiten, gleichzeitig saß Buffett auf einem riesigen Haufen Cash.”

Cash.Online: Warren Buffett gilt wohl als der berühmteste Value Investor. Warum ist er aus Ihrer Sicht so erfolgreich?

Vasiljevic: Mich beeindruckt an Warren Buffett am meisten, dass es ihm gelingt, mehrere Dinge gleichzeitig unter einen Hut zu bekommen. Er bringt sehr viele Attribute mit, die aus meiner Sicht einen großartigen Investor ausmachen: Durch klar definierte Prozesse genießt er vollstes Investoren-Vertrauen.

Gleichzeitig ist es ihm aber gelungen seine strengen Regeln über die Jahrzehnte weiterzuentwickeln und damit immer wieder den Nerv der Zeit zu treffen. Buffett hat sich im Laufe seiner Karriere auf viele verschiedene Investmentthemen fokussiert. Von Aktien mit “Off-Balance-Sheet Value” und Markenwert über Arbitrage-Investitionen bis hin zu Glamour-Aktien war vieles dabei.

Dabei fasziniert mich sein unabhängiges Denken und Handeln, was einhergeht mit der Stärke und Überzeugung sich auch gegen die Marktmeinung zu stellen. Er lässt sich nicht von der aktuellen Nachrichtenlage oder Marktstimmungen beeinflussen. Eine Zutat seines Erfolgs ist sicher auch die Tatsache, dass er kein Volatilitätsbezogenes Risiko-Management betreibt. Entscheidend ist aber seine starke Überzeugung und seine emotionslose und marktunabhängige Betrachtungsweise.

Anfang Oktober schrieben Sie: “Emotionen sind für Value-Investoren tabu.” Wie vermeiden Sie, dass ihr aktiver Management-Ansatz durch Ihre eigenen Emotionen beeinflusst wird?

Unser Investmentansatz beinhaltet strenge Kaufs- und Verkaufsregeln. Nur so kann sich ein Investor vor emotionsgetriebenen, falschen Entscheidungen schützen und sich außerdem auf Fakten konzentrieren. Vor allem beim Verkauf stehen sich Investoren oft selbst im Weg, es fällt ihnen meist schwer sich von erfolgreichen Investments zu trennen oder sich schlechte Investments einzugestehen.

Ein klar definierter Prozess mit strengen Regeln, aber dem nötigen Spielraum, sich weiterentwickeln zu können – intellektuell und als Investor – ist die wichtigste Voraussetzung für langfristigen Erfolg.

Schafft Warren Buffett es, emotionslos zu investieren?

Nein! Über die letzten Jahrzehnte konnte man schon mehrmals beobachten, dass er entweder seine Meinung änderte oder sogar von seiner selbstdefinierten Investmentphilosophie abweicht.
Zwischen 2009 und 2012 gab es unglaublich viele günstige Investitionsmöglichkeiten, gleichzeitig saß Buffett auf einem riesigen Haufen Cash. Nichtsdestotrotz hat er selten zugeschlagen.

Manche würden es konservativ nennen, ich schließe eher auf eine gewisse Emotionalität. Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist natürlich Kritik auf hohem Niveau. Er hat sehr, sehr oft alles richtig gemacht. Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.

Seite zwei: Warum Value Investoren einen schweren Stand hatten + Bessere Aussichten in 2018

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...