Anzeige
29. November 2017, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.”

Was macht Warren Buffett so erfolgreich? Wie schafft man es als Value Investor möglichst emotionslos zu investieren? Und warum das auch Buffett nicht gelingt. Darüber hat Cash. mit Goran Vasiljevic, CIO von Lingohr & Partner, gesprochen.

LPAM-Goran-Vasiljevic 02-Kopie in Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.

Goran Vasiljevic: “Zwischen 2009 und 2012 gab es unglaublich viele günstige Investitionsmöglichkeiten, gleichzeitig saß Buffett auf einem riesigen Haufen Cash.”

Cash.Online: Warren Buffett gilt wohl als der berühmteste Value Investor. Warum ist er aus Ihrer Sicht so erfolgreich?

Vasiljevic: Mich beeindruckt an Warren Buffett am meisten, dass es ihm gelingt, mehrere Dinge gleichzeitig unter einen Hut zu bekommen. Er bringt sehr viele Attribute mit, die aus meiner Sicht einen großartigen Investor ausmachen: Durch klar definierte Prozesse genießt er vollstes Investoren-Vertrauen.

Gleichzeitig ist es ihm aber gelungen seine strengen Regeln über die Jahrzehnte weiterzuentwickeln und damit immer wieder den Nerv der Zeit zu treffen. Buffett hat sich im Laufe seiner Karriere auf viele verschiedene Investmentthemen fokussiert. Von Aktien mit “Off-Balance-Sheet Value” und Markenwert über Arbitrage-Investitionen bis hin zu Glamour-Aktien war vieles dabei.

Dabei fasziniert mich sein unabhängiges Denken und Handeln, was einhergeht mit der Stärke und Überzeugung sich auch gegen die Marktmeinung zu stellen. Er lässt sich nicht von der aktuellen Nachrichtenlage oder Marktstimmungen beeinflussen. Eine Zutat seines Erfolgs ist sicher auch die Tatsache, dass er kein Volatilitätsbezogenes Risiko-Management betreibt. Entscheidend ist aber seine starke Überzeugung und seine emotionslose und marktunabhängige Betrachtungsweise.

Anfang Oktober schrieben Sie: “Emotionen sind für Value-Investoren tabu.” Wie vermeiden Sie, dass ihr aktiver Management-Ansatz durch Ihre eigenen Emotionen beeinflusst wird?

Unser Investmentansatz beinhaltet strenge Kaufs- und Verkaufsregeln. Nur so kann sich ein Investor vor emotionsgetriebenen, falschen Entscheidungen schützen und sich außerdem auf Fakten konzentrieren. Vor allem beim Verkauf stehen sich Investoren oft selbst im Weg, es fällt ihnen meist schwer sich von erfolgreichen Investments zu trennen oder sich schlechte Investments einzugestehen.

Ein klar definierter Prozess mit strengen Regeln, aber dem nötigen Spielraum, sich weiterentwickeln zu können – intellektuell und als Investor – ist die wichtigste Voraussetzung für langfristigen Erfolg.

Schafft Warren Buffett es, emotionslos zu investieren?

Nein! Über die letzten Jahrzehnte konnte man schon mehrmals beobachten, dass er entweder seine Meinung änderte oder sogar von seiner selbstdefinierten Investmentphilosophie abweicht.
Zwischen 2009 und 2012 gab es unglaublich viele günstige Investitionsmöglichkeiten, gleichzeitig saß Buffett auf einem riesigen Haufen Cash. Nichtsdestotrotz hat er selten zugeschlagen.

Manche würden es konservativ nennen, ich schließe eher auf eine gewisse Emotionalität. Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist natürlich Kritik auf hohem Niveau. Er hat sehr, sehr oft alles richtig gemacht. Buffetts schlechte Investments sind teils besser als die guten Investments vieler Anderer.

Seite zwei: Warum Value Investoren einen schweren Stand hatten + Bessere Aussichten in 2018

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...