Anzeige
4. April 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsgefahr: “If you print enough money…”

Die Leitzinsabsenkung der EZB sollte den Staaten in der Eurozone Zeit verschaffen, ihre strukturellen Probleme zu lösen. Stattdessen wurden weitere Schulden zu günstigen Konditionen aufgebaut. Die Folgen der nun anziehenden Inflation könnten zu einer Zerreißprobe für die gesamte Eurozone werden.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Inflationsgefahr: If you print enough money…

“Das Fazit ist, dass wir uns alle wohl auf eine steigende Inflation bei gleichzeitig negativen Realzinsen einstellen müssen. Eine gigantische Geldentwertung ist damit unausweichlich, und das macht zumindest für Deutschland überhaupt keinen Sinn.”

Es ist soweit. Die Zeit ist abgelaufen. Seit Mitte 2012 hat die EZB um Mario Draghi alles getan, um den hochverschuldeten europäischen Südstaaten Zeit zu verschaffen. Zeit, die für die Hausaufgaben jener Länder an den Kapitalmärkten erkämpft worden ist.

Zeit, um Strukturreformen voranzutreiben und denselben schmerzhaften Weg zu gehen, den Deutschland bereits Anfang dieses Jahrtausends unter der Regierung Schröder gegangen ist.

Dass Gerhard Schröder danach abgewählt wurde, gilt scheinbar allen anderen Regierungen in Europa damals wie heute als Warnsignal. Und so wurde und wird erstmal nichts getan.

Statt strukturelle Probleme zu lösen, wurden Schulden aufgebaut

Einzig die EZB wurde aktiv. Der Leitzins wurde immer weiter abgesenkt und liegt seit mehr als zwei Jahren bei erstaunlichen null Prozent. Darüber hinaus zahlen Geschäftsbanken an Draghi sogar einen nie für möglich gehaltenen Strafzins von -0,4 Prozent.

Und damit nicht genug, es wurden auch noch Staats- und sogar Unternehmensanleihen im Wert von 80 Milliarden Euro aufgekauft – pro Monat versteht sich. Damit wollte man den Schuldendienst für alle Schuldner in der Eurozone möglichst niedrig halten, Wirtschaftswachstum fördern und den Staaten Zeit verschaffen, endlich ihre strukturellen Probleme zu lösen.

Deutschland allerdings hatte zu diesem Zeitpunkt seine Hausaufgaben längst gemacht. Die Zeit wurde in Europa stattdessen genutzt, weitere Schulden zu günstigsten Konditionen aufzubauen.

Seite zwei: Wenn die Inflation anzieht, wird es unangenehm

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...