4. April 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsgefahr: “If you print enough money…”

Die Leitzinsabsenkung der EZB sollte den Staaten in der Eurozone Zeit verschaffen, ihre strukturellen Probleme zu lösen. Stattdessen wurden weitere Schulden zu günstigen Konditionen aufgebaut. Die Folgen der nun anziehenden Inflation könnten zu einer Zerreißprobe für die gesamte Eurozone werden.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Inflationsgefahr: If you print enough money…

“Das Fazit ist, dass wir uns alle wohl auf eine steigende Inflation bei gleichzeitig negativen Realzinsen einstellen müssen. Eine gigantische Geldentwertung ist damit unausweichlich, und das macht zumindest für Deutschland überhaupt keinen Sinn.”

Es ist soweit. Die Zeit ist abgelaufen. Seit Mitte 2012 hat die EZB um Mario Draghi alles getan, um den hochverschuldeten europäischen Südstaaten Zeit zu verschaffen. Zeit, die für die Hausaufgaben jener Länder an den Kapitalmärkten erkämpft worden ist.

Zeit, um Strukturreformen voranzutreiben und denselben schmerzhaften Weg zu gehen, den Deutschland bereits Anfang dieses Jahrtausends unter der Regierung Schröder gegangen ist.

Dass Gerhard Schröder danach abgewählt wurde, gilt scheinbar allen anderen Regierungen in Europa damals wie heute als Warnsignal. Und so wurde und wird erstmal nichts getan.

Statt strukturelle Probleme zu lösen, wurden Schulden aufgebaut

Einzig die EZB wurde aktiv. Der Leitzins wurde immer weiter abgesenkt und liegt seit mehr als zwei Jahren bei erstaunlichen null Prozent. Darüber hinaus zahlen Geschäftsbanken an Draghi sogar einen nie für möglich gehaltenen Strafzins von -0,4 Prozent.

Und damit nicht genug, es wurden auch noch Staats- und sogar Unternehmensanleihen im Wert von 80 Milliarden Euro aufgekauft – pro Monat versteht sich. Damit wollte man den Schuldendienst für alle Schuldner in der Eurozone möglichst niedrig halten, Wirtschaftswachstum fördern und den Staaten Zeit verschaffen, endlich ihre strukturellen Probleme zu lösen.

Deutschland allerdings hatte zu diesem Zeitpunkt seine Hausaufgaben längst gemacht. Die Zeit wurde in Europa stattdessen genutzt, weitere Schulden zu günstigsten Konditionen aufzubauen.

Seite zwei: Wenn die Inflation anzieht, wird es unangenehm

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...