28. März 2017, 06:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

Modi in Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Indiens Premierminister Narendra Modi kann mit einer deutlichen politischen Mehrheit die Märkte auf dem Subkontinent auf Kurs bringen.

Als Folge rutschte der indische Leitindex Sensex ab und gab damit all jenen Recht, die der indischen Wirtschaft ein schwieriges Jahr 2017 vorhersagten. Inzwischen hat sich die Stimmung wieder deutlich aufgehellt. Ablesen lässt sich dies unter anderem am Börsenindex Sensex. Dieser stieg in den vergangenen vier Monaten um über 14 Prozent und erreichte damit Mitte März mit 29.648 Punkten ein Rekordhoch.

Vertrauen kehrt zurück

“Die Anleger haben nach einer kurzen Zeit der Verunsicherung erneut Vertrauen in den indischen Aktienmarkt gefasst”, sagt Heike Fürpaß-Peter vom französischen ETF‐Anbieter Lyxor. Dazu habe auch der klare Sieg der Partei von Premierminister Modi bei den indischen Regionalwahlen im Bundesstaat Uttar Pradesh Mitte März beigetragen. Mit etwa 200 Millionen Einwohnern ist der Bundesstaat etwa so groß wie Brasilien. Modi‘s Partei konnte 311 von 403 Sitzen erobern und übertraf damit sogar die positivsten Wahlprognosen. “Damit ist das politische Risiko eines Scheiterns deutlich geringer geworden”, so Fürpaß-Peter. “Modi dürfte gestärkt in die verbleibende Amtszeit bis zur Wahl 2019 gehen.”

Der Wachstumsmotor läuft weiter

Auch die wirtschaftliche Perspektive des Subkontinents ist grundsätzlich intakt. Die Bargeldreform hatte nach Meinung derVolkswirte der Societe Generale nur geringe Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftlichen Aktivitäten, schreiben die Volkswirte der Societe Generale in ihrem aktuellen Marktbericht. Für dieses Jahr rechnen sie mit einem Wachstum der indischen Wirtschaft von 7,3 Prozent. Für das nächste Jahr sehen sie das Wirtschaftswachstum bei 7,6 Prozent. Noch vor China ist Indien damit globaler Wachstums-Champion. Unterstützt wird die Konjunktur unter anderem durch den Konsum einer wachsenden Mittelschicht. Auch die Beschleunigung des Infrastrukturprogramms der Regierung dürfte der Wirtschaft neue und wichtige Impulse geben. Das Finanzministerium hob unlängst die entsprechenden Mittel deutlich nach oben an.

Der synthetisch replizierende Lyxor MSCI India Ucits ETF verfolgt das Ziel, den Referenzindex MSCI Daily TR Net Emerging Markets India so genau wie möglich abzubilden. Der MSCI India ist ein nach Free Float und Marktkapitalisierung gewichteter Index der ca. 85 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung Indiens abbildet. Er umfasst insgesamt 77 Werte unterschiedlicher Branchen. Die Gesamtkostenquote für den ETF (FR0010361683) beträgt 0,85 Prozent. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...