Anzeige
17. Mai 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Macron Europas Aktienmärkte beflügeln könnte

Cédric Spahr von der Bank J. Safra Sarasin AG mit einer Einschätzung zu den Auswirkungen des Reformkurses des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf die Aktienmärkte.

Macron-1 in Warum Macron Europas Aktienmärkte beflügeln könnte

Emmanuel Macron: Die Politik des neuen französischen Präsidenten sollte positiv auf die Aktienmärkte wirken.

Die Expansion der europäischen Wirtschaft dürfte sich in der zweiten Hälfte 2017 fortsetzen, selbst wenn das Tempo der globalen Konjunkturerholung ihren Zenit im 2017 überschreitet.

Der Wahlsieg von Emmanuel Macron verheißt mindestens ein paar Reformen in Frankreich. Daher dürfte die Perspektive eines guten Abschneidens Macrons neuer Partei bei den Parlamentswahlen die europäischen Aktienmärkte bis Mitte Juni beflügeln. Wir erwarten eine Fortsetzung der Hausse bis Jahresende, auch wenn eine längere Sommerpause einsetzen sollte. Emmanuel Macron dürfte als Präsident Frankreichs mit seiner neuen Partei “La République en marche” bei den bevorstehenden französischen Parlamentswahlen (11./18. Juni) stark abschneiden, die stärkste Fraktion im neu gewählten Parlament stellen und in der Lage sein, eine stabile Koalitionsregierung zu bilden.

Fed-Zinserhöhung wird eingepreist

Die gescheiterte Herausforderung europakritischer Parteien in den Niederlanden und Frankreich sowie die laufende globale Konjunkturerstarkung trieben europäische Aktienmärkte bis Ende April an. Das Risikoumfeld bleibt moderat. Finanzmärkte preisen eine Zinserhöhung der Fed am 14. Juni nun weitgehend ein. Daher sollte er keine allzu große Überraschung darstellen.

Nachhaltige Erholung in Europa 

Wir antizipieren zudem eine Fortsetzung des aktuellen Wirtschaftsaufschwungs in Europa bis Jahresende, selbst wenn US-Wirtschaftsreformen aufs Eis gelegt werden und die chinesische Wirtschaft leicht abkühlt. Kontinentaleuropäische Volkswirtschaften erleben eine nachhaltige Erholung. Die deutsche Wirtschaft wuchs im ersten Quartal 2017 um 2.6 Prozent auf das Jahr hochgerechnet verglichen mit dem Vorquartal. Einkaufsmanagerindizes im verarbeitenden Sektor bestätigen eine deutliche Aktivitätsverbesserung in Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien. Zudem zieht der private Konsum in einer Mehrheit der Länder des Euro-Raums inklusiv Deutschland und Frankreich an. Macron steht vor großen Herausforderungen als neuer Präsident. Nichtsdestotrotz stehen die Chancen nicht schlecht, dass Macron mindestens ein paar Reformen bis Ende 2017 durchbringen kann. Macron genießt zurzeit klaren politischen Zulauf und dürfte zumindest am Anfang eine stabile Regierungskoalition bilden können. Einige überfällige Reformen wie z.B. eine Flexibilisierung der Arbeitszeit in den Unternehmen sowie des Arbeitsrechts sind zudem mehrheitsfähig. Darüber hinaus dürfte Macron aus den Fehlern seiner Vorgänger gelernt haben, dass Reformen hinaufzuschieben unweigerlich in die Sackgasse führt.

Europa: Anlauf zu neuen Höchstständen

Stimmungsindikatoren für europäische Aktienmärkten haben hohe Niveaus erreicht. In den kommenden Wochen scheint ein neuer Anlauf zu neuen Höchstständen wahrscheinlich. Investoren könnten während der Parlamentswahlen zum Schluss kommen, dass kurzfristig alle guten Nachrichten weitgehend eingepreist sind. Korrekturperioden bzw. Seitwärtsmärkte sind in den Sommermonaten häufig. Wir empfehlen darum, im dritten Quartal in Schwächephasen zu akkumulieren, denn wir rechnen fest mit einer Fortsetzung der laufenden europäischen Aktienmarkthausse bis Jahresende.

Autor Cédric Spahr ist Aktienmarktstratege bei der Bank J. Safra Sarasin AG.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...