Anzeige
12. Juli 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

Neuberger-Berman -Rob-Drijkoningen-e1531394999285 in Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Rob Drijkoningen: “Da argentinische Staatsanleihen oft übergewichtet werden, gerät Argentinien immer noch überdurchschnittlich stark unter Druck, wenn Anleger ihre Schwellenländeranleihenfonds verkaufen.”

Der Kursrutsch in den Schwellenländern hat sich zu einer breit basierten Verkaufswelle ausgeweitet. Der Druck, der von der globalen Liquiditätsstraffung ausgeht, wird jetzt durch die Furcht vor einem von den USA angezettelten Handelskrieg verstärkt.

Argentinien ist angreifbar

In diesem Umfeld begannen die Anleger Ende April, die zunehmende Angreifbarkeit Argentiniens im Hinblick auf seine Zahlungsbilanz kritischer zu betrachten. Mit einem Leistungsbilanzdefizit von derzeit über fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entwickelte sich der argentinische Markt seit Jahresbeginn deutlich schwächer als die Märkte anderer Schwellenländer. Der Wert der Auslandsanleihen (in US-Dollar) fiel um über 15 Prozent und die lokalen Märkte rutschten in US-Dollar um 35 Prozent ab.

Nach Bekanntgabe des 50 Milliarden US-Dollar schweren Programms des Internationalen Währungsfonds (IWF) konnte Argentinien rund vier Milliarden US-Dollar an den Märkten aufnehmen. Dies verdeutlicht, dass die Regierung trotz der anhaltenden Turbulenzen immer noch Zugang zu den Märkten hat.

Weitere Probleme Argentiniens

Aber Argentinien ist noch nicht aus dem Schneider. Da argentinische Staatsanleihen oft übergewichtet werden, gerät Argentinien immer noch überdurchschnittlich stark unter Druck, wenn Anleger ihre Schwellenländeranleihenfonds verkaufen. Und es wird eine ganze Weile dauern, bis das Anlegervertrauen zurückkehrt.

Vor dem IWF-Programm versuchte Argentinien vergeblich, seine Währung zu verteidigen. Im Rahmen des klassischen IWF-Rezepts war die Zentralbank gezwungen, die Verteidigung des Wechselkursniveaus von 25 Argentinischen Pesos zum US-Dollar zu beenden.

Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die Stabilität zurückkehren könnte, sobald sich die Leistungsbilanz allmählich anpasst und die Korrektur der Schwellenländerwerte die Talsohle überwunden hat.

IWF-Programm

Der IWF und Argentinien vereinbarten die Bereitstellung einer Kreditlinie von 50 Milliarden Dollar für drei Jahre. Das Programm stützt sich auf eine drastische Haushaltssanierung, Schritte zur Verbesserung der Glaubwürdigkeit der Zentralbank und Maßnahmen zur Verbesserung der Devisenreserven des Landes. Ziel des Programms ist ein ausgewogener Primärhaushalt bis 2020, gegenüber dem aktuellen Niveau von rund -2,7 Prozent des BIP.

Außerdem legt es quantitative Ziele für den Aufbau von Devisenreserven fest, schränkt die Zentralbankfinanzierung der Regierung drastisch ein und gibt für seine Laufzeit Inflationsziele vor.

Im Wesentlichen ist das Programm darauf ausgelegt, die Liquidität im Inland zu straffen. Unserer Meinung nach ist dies eine wichtige Maßnahme, um die Zinssätze hoch zu halten und den Anreiz zum Kauf von US-Dollar zu reduzieren. Dies sollte die Währung stabilisieren und die Inflation im Laufe der Zeit senken.

Reformen gegen Haushaltsdefizit

Außerdem gab es einen Führungswechsel bei der Zentralbank. Wegen des Vertrauensverlusts in die Zentralbank legten Federico Sturzenegger und sein Team ihre Ämter im Zentralbankrat nieder, und Luis Caputo übernahm das Ruder. Bisher leitete Caputo die Staatsfinanzen im Finanzministerium. Wir gehen davon aus, dass er im Hinblick auf die Geld- und Währungspolitik einen pragmatischeren Ansatz einschlagen wird, ohne die Unabhängigkeit der Zentralbank aufs Spiel zu setzen.

Seite zwei: Überraschend positive Entwicklung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...