Anzeige
Anzeige
12. Juli 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

Neuberger-Berman -Rob-Drijkoningen-e1531394999285 in Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Rob Drijkoningen: “Da argentinische Staatsanleihen oft übergewichtet werden, gerät Argentinien immer noch überdurchschnittlich stark unter Druck, wenn Anleger ihre Schwellenländeranleihenfonds verkaufen.”

Der Kursrutsch in den Schwellenländern hat sich zu einer breit basierten Verkaufswelle ausgeweitet. Der Druck, der von der globalen Liquiditätsstraffung ausgeht, wird jetzt durch die Furcht vor einem von den USA angezettelten Handelskrieg verstärkt.

Argentinien ist angreifbar

In diesem Umfeld begannen die Anleger Ende April, die zunehmende Angreifbarkeit Argentiniens im Hinblick auf seine Zahlungsbilanz kritischer zu betrachten. Mit einem Leistungsbilanzdefizit von derzeit über fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entwickelte sich der argentinische Markt seit Jahresbeginn deutlich schwächer als die Märkte anderer Schwellenländer. Der Wert der Auslandsanleihen (in US-Dollar) fiel um über 15 Prozent und die lokalen Märkte rutschten in US-Dollar um 35 Prozent ab.

Nach Bekanntgabe des 50 Milliarden US-Dollar schweren Programms des Internationalen Währungsfonds (IWF) konnte Argentinien rund vier Milliarden US-Dollar an den Märkten aufnehmen. Dies verdeutlicht, dass die Regierung trotz der anhaltenden Turbulenzen immer noch Zugang zu den Märkten hat.

Weitere Probleme Argentiniens

Aber Argentinien ist noch nicht aus dem Schneider. Da argentinische Staatsanleihen oft übergewichtet werden, gerät Argentinien immer noch überdurchschnittlich stark unter Druck, wenn Anleger ihre Schwellenländeranleihenfonds verkaufen. Und es wird eine ganze Weile dauern, bis das Anlegervertrauen zurückkehrt.

Vor dem IWF-Programm versuchte Argentinien vergeblich, seine Währung zu verteidigen. Im Rahmen des klassischen IWF-Rezepts war die Zentralbank gezwungen, die Verteidigung des Wechselkursniveaus von 25 Argentinischen Pesos zum US-Dollar zu beenden.

Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die Stabilität zurückkehren könnte, sobald sich die Leistungsbilanz allmählich anpasst und die Korrektur der Schwellenländerwerte die Talsohle überwunden hat.

IWF-Programm

Der IWF und Argentinien vereinbarten die Bereitstellung einer Kreditlinie von 50 Milliarden Dollar für drei Jahre. Das Programm stützt sich auf eine drastische Haushaltssanierung, Schritte zur Verbesserung der Glaubwürdigkeit der Zentralbank und Maßnahmen zur Verbesserung der Devisenreserven des Landes. Ziel des Programms ist ein ausgewogener Primärhaushalt bis 2020, gegenüber dem aktuellen Niveau von rund -2,7 Prozent des BIP.

Außerdem legt es quantitative Ziele für den Aufbau von Devisenreserven fest, schränkt die Zentralbankfinanzierung der Regierung drastisch ein und gibt für seine Laufzeit Inflationsziele vor.

Im Wesentlichen ist das Programm darauf ausgelegt, die Liquidität im Inland zu straffen. Unserer Meinung nach ist dies eine wichtige Maßnahme, um die Zinssätze hoch zu halten und den Anreiz zum Kauf von US-Dollar zu reduzieren. Dies sollte die Währung stabilisieren und die Inflation im Laufe der Zeit senken.

Reformen gegen Haushaltsdefizit

Außerdem gab es einen Führungswechsel bei der Zentralbank. Wegen des Vertrauensverlusts in die Zentralbank legten Federico Sturzenegger und sein Team ihre Ämter im Zentralbankrat nieder, und Luis Caputo übernahm das Ruder. Bisher leitete Caputo die Staatsfinanzen im Finanzministerium. Wir gehen davon aus, dass er im Hinblick auf die Geld- und Währungspolitik einen pragmatischeren Ansatz einschlagen wird, ohne die Unabhängigkeit der Zentralbank aufs Spiel zu setzen.

Seite zwei: Überraschend positive Entwicklung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...