7. September 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater”

Wie wird die Zukunft der Banken aussehen? Und wie stark werden die europäische Wirtschaft und die Finanzmärkte unter der Präsidentschaft Trumps und dem Brexit leiden? Darüber, dass die Zukunft herausfordernd wird, waren sich die Vertreter von Blackrock, Commerzbank, Sparkasse und Deutsche Bank auf dem Blackrock Investoren Forum einig. Keynote-Speaker war Friedrich Merz.

Shutterstock 182075147 in Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater

Friedrich Merz: “Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist ein Ereignis, dessen Auswirkungen wir nicht hoch genug einschätzen können.”

“Die Geschwindigkeit, mit der sich unsere Industrie verändert, war noch nie so schnell wie heute, sie wird in der Zukunft aber auch nie wieder so langsam so sein”, mit diesen Worten begrüßte Christian Machts die Teilnehmer des Blackrock Investoren Forum 2018 am Mittwoch in Frankfurt. Machts leitet das Privatkundengeschäft Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Blackrock.

Einen Tag lang haben die Teilnehmer aus der Finanzbranche diskutiert, über die Zukunft von Multi-Asset, Produktinnovationen, die Digitalisierung der Branche, die Funktion von Großbanken und geopolitische Risiken.

“Weniger positive Überraschungen als in 2017”

Dr. Martin Lück, Leiter der Kapitalmarktstrategie bei Blackrock, leitete das Forum mit seinem Ausblick auf die Märkte ein. Die Hausmeinung von Blackrock sei weiterhin optimistisch, doch seien die Märkte nicht mehr so dynamisch wie 2017. “2018 hatten wir deutlich weniger positive Überraschungen als 2017, das schlägt auf die Skepsis der Anleger durch”, so Lück.

Und während sich die Lage in den USA stabilisiere und die Fed die nächsten Zinsschritte vorbereite, wachse in Europa die Unsicherheit: “Die Eurokrise ist nicht zurück, sie war nie weg”, sagte Lück. Für Deutschland könnte der Handelskonflikt mit den USA besonders gefährlich werden: “Trump glaubt, er kann den Konflikt nutzen, um Wähler zu gewinnen. Und er wird als Sieger dastehen”, so Lück.

Seite zwei: “Die nächste Krise wird größer”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...