Anzeige
Anzeige
7. September 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater”

Wie wird die Zukunft der Banken aussehen? Und wie stark werden die europäische Wirtschaft und die Finanzmärkte unter der Präsidentschaft Trumps und dem Brexit leiden? Darüber, dass die Zukunft herausfordernd wird, waren sich die Vertreter von Blackrock, Commerzbank, Sparkasse und Deutsche Bank auf dem Blackrock Investoren Forum einig. Keynote-Speaker war Friedrich Merz.

Shutterstock 182075147 in Mifid II ist ein Wahnsinn für Kunden und Berater

Friedrich Merz: “Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist ein Ereignis, dessen Auswirkungen wir nicht hoch genug einschätzen können.”

“Die Geschwindigkeit, mit der sich unsere Industrie verändert, war noch nie so schnell wie heute, sie wird in der Zukunft aber auch nie wieder so langsam so sein”, mit diesen Worten begrüßte Christian Machts die Teilnehmer des Blackrock Investoren Forum 2018 am Mittwoch in Frankfurt. Machts leitet das Privatkundengeschäft Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Blackrock.

Einen Tag lang haben die Teilnehmer aus der Finanzbranche diskutiert, über die Zukunft von Multi-Asset, Produktinnovationen, die Digitalisierung der Branche, die Funktion von Großbanken und geopolitische Risiken.

“Weniger positive Überraschungen als in 2017”

Dr. Martin Lück, Leiter der Kapitalmarktstrategie bei Blackrock, leitete das Forum mit seinem Ausblick auf die Märkte ein. Die Hausmeinung von Blackrock sei weiterhin optimistisch, doch seien die Märkte nicht mehr so dynamisch wie 2017. “2018 hatten wir deutlich weniger positive Überraschungen als 2017, das schlägt auf die Skepsis der Anleger durch”, so Lück.

Und während sich die Lage in den USA stabilisiere und die Fed die nächsten Zinsschritte vorbereite, wachse in Europa die Unsicherheit: “Die Eurokrise ist nicht zurück, sie war nie weg”, sagte Lück. Für Deutschland könnte der Handelskonflikt mit den USA besonders gefährlich werden: “Trump glaubt, er kann den Konflikt nutzen, um Wähler zu gewinnen. Und er wird als Sieger dastehen”, so Lück.

Seite zwei: “Die nächste Krise wird größer”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...