16. Juli 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich auch hier. Anlagestrategien sollten also nicht einfach blind kopiert werden und die Grundregeln, die für den Erwerb von Aktien und Derivaten gelten, sollten von jedem Teilnehmer auch weiterhin beherzigt werden.

Auch beim Social Trading gibt es Risiken, die angesichts zu erwartender Gewinne abgewogen werden müssen. Auch Vorbildtrader sind nur Menschen, die hin und wieder Fehler machen oder Fehleinschätzungen treffen können.

Transparente Verfahren machen Risiko abschätzbar

Die Frage, ob folgen oder nicht, sollte also jedes Mal individuell beantwortet werden. Gewinne bei den Vorbildern sollten stets als ein Indiz, niemals aber als Garantie verstanden werden.

Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, sollten Fintech Unternehmen gewisse Leitplanken in ihre Produkte einbauen. Beim NAGA TRADER etwa indexiert ein selbstlernender Algorithmus namens CYBO die Aktivität der Nutzer und deren tatsächliche Performance.

Durch solche transparenten Verfahren können Risiken selbst abgeschätzt werden. Nicht zuletzt wird sichergestellt, dass der Privatanleger reale Trader und nicht automatisierte Systeme vorfindet.

Social Trading bietet echten Mehrwert für die Nutzer

Was das Social Trading von der klassischen Finanzberatung unterscheidet, ist also in erster Linie die Art der Informationsbeschaffung. Neben den Empfehlungen anderer Nutzer und den Strategien der Vorbildtrader steht Anlegern ein breites Informationsangebot zur Verfügung.

Nachrichten, Videos und Diskussionen sorgen dafür, dass alles, was gerade wissenswert ist, auch dort ankommt, wo es gebraucht wird. Damit beim Social Trading alles reibungslos über die Bühne geht, entwickeln FinTechs spezielle Applikationen.

Einige davon sind mittlerweile mit selbstlernenden Algorithmen ausgestattet, welche die Aktivitäten und die Performance eines Traders analysieren und eine Risikostufe ermitteln.

Demokratisierung der Geldanlage

Dennoch sind die Gebühren der Social Trading-Plattformen niedrig im Vergleich mit jenen Kosten, die für Finanzberater aufgewendet werden müssen.

Hier zählen nicht die Interessen von Banken, die ihre Produkte an den Mann bringen möchten, sondern einzig die der Teilnehmer. Das führt zu mehr Unabhängigkeit und mehr Transparenz. Die Geldanlage in der Version 2.0 ist damit demokratisch geworden.

Benjamin Bilski ist Gründer und Vorstand der The NAGA GROUP AG. Als Mitglied des Vorstands liegt mein Hauptaugenmerk insbesondere auf den Bereichen Forschung & Entwicklung und auf der Positionierung, dem Produktportfolio sowie der Unternehmensstrategie.

Foto: Bettertrust GmbH

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

N26 knackt Million und Milliarde

750.000 Euro Fördergeld für Friendsurance

Insurtech Coya sammelt 30 Millionen Dollar ein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön, eine neue Plattform die auch nur an´s Geld Ihrer Kunden will. Irendwie erinnert mich das an den Zug der Lemminge. Hier werden “Strömungen” von teilweise “Halbwissenden” kopiert, und ob das schlußendlich wirklich besser ist, möchte ich arg bezweifeln..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2018 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...