16. Juli 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich auch hier. Anlagestrategien sollten also nicht einfach blind kopiert werden und die Grundregeln, die für den Erwerb von Aktien und Derivaten gelten, sollten von jedem Teilnehmer auch weiterhin beherzigt werden.

Auch beim Social Trading gibt es Risiken, die angesichts zu erwartender Gewinne abgewogen werden müssen. Auch Vorbildtrader sind nur Menschen, die hin und wieder Fehler machen oder Fehleinschätzungen treffen können.

Transparente Verfahren machen Risiko abschätzbar

Die Frage, ob folgen oder nicht, sollte also jedes Mal individuell beantwortet werden. Gewinne bei den Vorbildern sollten stets als ein Indiz, niemals aber als Garantie verstanden werden.

Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, sollten Fintech Unternehmen gewisse Leitplanken in ihre Produkte einbauen. Beim NAGA TRADER etwa indexiert ein selbstlernender Algorithmus namens CYBO die Aktivität der Nutzer und deren tatsächliche Performance.

Durch solche transparenten Verfahren können Risiken selbst abgeschätzt werden. Nicht zuletzt wird sichergestellt, dass der Privatanleger reale Trader und nicht automatisierte Systeme vorfindet.

Social Trading bietet echten Mehrwert für die Nutzer

Was das Social Trading von der klassischen Finanzberatung unterscheidet, ist also in erster Linie die Art der Informationsbeschaffung. Neben den Empfehlungen anderer Nutzer und den Strategien der Vorbildtrader steht Anlegern ein breites Informationsangebot zur Verfügung.

Nachrichten, Videos und Diskussionen sorgen dafür, dass alles, was gerade wissenswert ist, auch dort ankommt, wo es gebraucht wird. Damit beim Social Trading alles reibungslos über die Bühne geht, entwickeln FinTechs spezielle Applikationen.

Einige davon sind mittlerweile mit selbstlernenden Algorithmen ausgestattet, welche die Aktivitäten und die Performance eines Traders analysieren und eine Risikostufe ermitteln.

Demokratisierung der Geldanlage

Dennoch sind die Gebühren der Social Trading-Plattformen niedrig im Vergleich mit jenen Kosten, die für Finanzberater aufgewendet werden müssen.

Hier zählen nicht die Interessen von Banken, die ihre Produkte an den Mann bringen möchten, sondern einzig die der Teilnehmer. Das führt zu mehr Unabhängigkeit und mehr Transparenz. Die Geldanlage in der Version 2.0 ist damit demokratisch geworden.

Benjamin Bilski ist Gründer und Vorstand der The NAGA GROUP AG. Als Mitglied des Vorstands liegt mein Hauptaugenmerk insbesondere auf den Bereichen Forschung & Entwicklung und auf der Positionierung, dem Produktportfolio sowie der Unternehmensstrategie.

Foto: Bettertrust GmbH

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

N26 knackt Million und Milliarde

750.000 Euro Fördergeld für Friendsurance

Insurtech Coya sammelt 30 Millionen Dollar ein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön, eine neue Plattform die auch nur an´s Geld Ihrer Kunden will. Irendwie erinnert mich das an den Zug der Lemminge. Hier werden “Strömungen” von teilweise “Halbwissenden” kopiert, und ob das schlußendlich wirklich besser ist, möchte ich arg bezweifeln..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2018 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...