16. Juli 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich auch hier. Anlagestrategien sollten also nicht einfach blind kopiert werden und die Grundregeln, die für den Erwerb von Aktien und Derivaten gelten, sollten von jedem Teilnehmer auch weiterhin beherzigt werden.

Auch beim Social Trading gibt es Risiken, die angesichts zu erwartender Gewinne abgewogen werden müssen. Auch Vorbildtrader sind nur Menschen, die hin und wieder Fehler machen oder Fehleinschätzungen treffen können.

Transparente Verfahren machen Risiko abschätzbar

Die Frage, ob folgen oder nicht, sollte also jedes Mal individuell beantwortet werden. Gewinne bei den Vorbildern sollten stets als ein Indiz, niemals aber als Garantie verstanden werden.

Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, sollten Fintech Unternehmen gewisse Leitplanken in ihre Produkte einbauen. Beim NAGA TRADER etwa indexiert ein selbstlernender Algorithmus namens CYBO die Aktivität der Nutzer und deren tatsächliche Performance.

Durch solche transparenten Verfahren können Risiken selbst abgeschätzt werden. Nicht zuletzt wird sichergestellt, dass der Privatanleger reale Trader und nicht automatisierte Systeme vorfindet.

Social Trading bietet echten Mehrwert für die Nutzer

Was das Social Trading von der klassischen Finanzberatung unterscheidet, ist also in erster Linie die Art der Informationsbeschaffung. Neben den Empfehlungen anderer Nutzer und den Strategien der Vorbildtrader steht Anlegern ein breites Informationsangebot zur Verfügung.

Nachrichten, Videos und Diskussionen sorgen dafür, dass alles, was gerade wissenswert ist, auch dort ankommt, wo es gebraucht wird. Damit beim Social Trading alles reibungslos über die Bühne geht, entwickeln FinTechs spezielle Applikationen.

Einige davon sind mittlerweile mit selbstlernenden Algorithmen ausgestattet, welche die Aktivitäten und die Performance eines Traders analysieren und eine Risikostufe ermitteln.

Demokratisierung der Geldanlage

Dennoch sind die Gebühren der Social Trading-Plattformen niedrig im Vergleich mit jenen Kosten, die für Finanzberater aufgewendet werden müssen.

Hier zählen nicht die Interessen von Banken, die ihre Produkte an den Mann bringen möchten, sondern einzig die der Teilnehmer. Das führt zu mehr Unabhängigkeit und mehr Transparenz. Die Geldanlage in der Version 2.0 ist damit demokratisch geworden.

Benjamin Bilski ist Gründer und Vorstand der The NAGA GROUP AG. Als Mitglied des Vorstands liegt mein Hauptaugenmerk insbesondere auf den Bereichen Forschung & Entwicklung und auf der Positionierung, dem Produktportfolio sowie der Unternehmensstrategie.

Foto: Bettertrust GmbH

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

N26 knackt Million und Milliarde

750.000 Euro Fördergeld für Friendsurance

Insurtech Coya sammelt 30 Millionen Dollar ein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön, eine neue Plattform die auch nur an´s Geld Ihrer Kunden will. Irendwie erinnert mich das an den Zug der Lemminge. Hier werden “Strömungen” von teilweise “Halbwissenden” kopiert, und ob das schlußendlich wirklich besser ist, möchte ich arg bezweifeln..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2018 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...