9. April 2018, 06:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Firmenbonds: Experten warnen vor “Schulden-Fiasko”

Firmenbonds besserer Bonität seien in diesem Umfeld für viele Anleger zu “quasi-sicheren Häfen” geworden und auch die Europäische Zentralbank (EZB) kaufe in den letzten Jahren in großem Stil Unternehmensanleihen.

Folge dessen seien von Aesch und Lesniewicz zufolge “Selbtsgefälligkeit und Nachlässigkeit”, auch weil eine oft prophezeite Korrektur nie gekommen sei. Solange die Finanzierungen laufen, könne wenig passieren, bei größeren Refinanzierungswellen könne es jedoch eng werden.

Gründe zur Sorge 

Die beiden Experten nennen zwei Gründe, aus denen bei der anstehenden Welle nicht voraussichtlich nicht alles so problemlos laufen werde wie in den letzten Jahren:

Einerseits sei das zu finanzierende Volumen immens, andererseits habe sich das Umfeld verändert. Zinsen und Credit-Spreads seien aktuell sehr niedrig und die Verschuldung von Staaten und Firmen hoch.

In derartigen Situationen seien Kreditmärkte für gewöhnlich hochsensibel, weshalb schon kleine Änderungen der Anleiherenditen große Effekte haben können. Die Folge wären Refinanzierungsschwierigkeiten und eine deutliche Zunahme von Konkursen.

Außerdem werde wichtig, inwiefern Banken dieses Mal bereit seien, mögliche Finanzierungslücken zu überbrücken. Zahlreiche Geldhäuser haben sich jedoch aufgrund neuer regulatorischer Vorschriften längst aus dem Unternehmensanleihe-Sektor zurückgezogen.

Weniger Liquidität als zuvor

Somit stellen sie Conren zufolge weniger Liquidität zur Verfügung als früher. Daher sei bei nachhaltig fallenden Kursen nicht sicher, ob und zu welchen Konditionen man verkaufen könne.

Da alle Finanzmärkte miteinander verbunden, und aktuell in vielen Bereichen aus denselben Gründen anfällig seien, könne eine derartige Spirale auch für sie relevant werden.

Außerdem würde bei den Unternehmen nicht nur das Konkursrisiko steigen, sondern auch die Ertragsmargen durch höhere Zinsen belastet werden.

Seite drei: Unternehmensanleihen häufig überbewertet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...