Anzeige
21. Juni 2018, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fuest: “Steuerpolitik sollte Deutschland stärken”

Die Steuerpolitik der Bundesregierung sollte den Standort Deutschland stärken und Steuerflucht vermeiden. Dieser Meinung ist Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts. Neben der Senkung der Unternehmensteuer hat er noch weitere Vorschläge, wie dieses Ziel erreicht werden kann.

Fuest: Steuerpolitik sollte Deutschland stärken

Clemens Fuest: “Dazu, den Standort zu stärken, gehört, die Unternehmensbesteuerung von 30 auf 25 Prozent zu senken und gleichzeitig Gewinnverlagerung in Steueroasen zu bekämpfen”

Der Ifo-Präsident Clemens Fuest hat sich in der Steuerpolitik dafür ausgesprochen, den Standort Deutschland gezielt zu stärken. “Dazu gehört, die Unternehmensbesteuerung von 30 auf 25 Prozent zu senken und gleichzeitig Gewinnverlagerung in Steueroasen zu bekämpfen”, sagte Fuest in Dresden.

“Wir sollten also Frankreich folgen, denn die Steuersenkungen der USA üben Druck auf die Produktion und die Arbeitsplätze in Europa aus, die abwandern könnten. Mittelfristig sollte die Gewerbesteuer durch einen kommunalen Zuschlag zur Einkommen- und Körperschaftsteuer ersetzt werden.”

Forschungsausgaben steuerlich fördern

Fuest verlangte auch, Forschungsausgaben steuerlich zu fördern und “Patentboxen” einzuführen, also Einnahmen aus Patenten und Lizenzen geringer zu besteuern. Eine Steuer auf Umsätze der Digitalwirtschaft, wie sie die EU erwägt, lehnte Fuest ab. “Dies ist eher ein Instrument für einen Handelskrieg und steuerlich nicht sinnvoll.”

Kritisch sieht Fuest auch das Projekt einer “digitalen Betriebsstätte”. Dabei bestehen erhebliche Risiken für das deutsche Steueraufkommen. Steuervermeidung sei nicht nur ein Problem der Digitalwirtschaft und sei besser mit Instrumenten anzugehen, die gezielt gegen Gewinnverlagerung in Steueroasen vorgehen. Eine Datensteuer als Ausgleich für die Abgabe von Daten durch Verbraucher könne nicht überzeugen, fügte Fuest hinzu. “Dies ist eher eine Frage des Wettbewerbsrechtes.”

Foto: Ifo-Institut

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...