Anzeige
25. Januar 2018, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produkte für jedes Szenario

In den ersten Wochen des neuen Jahres überbieten sich Institute mit ihren jeweiligen Prognosen für die kommenden Monate. Welchem Experten sollen Anleger nun glauben? Und wie soll idealerweise das Depot bestückt werden?

Gastbeitrag von Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband (DDV)

Produkte für jedes Szenario

Lars Brandau: “Der Jahresauftakt verlief schon einmal positiv, wenngleich zuletzt vielen Indizes etwas die Puste auszugehen schien.”

Da es keine Glaskugel gibt, die bei der Beantwortung dieser Fragen wirklich hilfreich wäre, muss also jeder für sich selbst darüber befinden, wie es an den Finanzmärkten dauerhaft weitergeht und wie er sich individuell darauf einstellt.

Prognosen sagen im Allgemeinen relativ wenig aus. So gingen beispielsweise Anfang 2017 viele Experten nur von einem leichten Anstieg des deutschen Leitindex im Jahresverlauf aus. Das Gegenteil traf bekanntlich zu.

Ende Dezember hatte der DAX erneut zweistellig auf rund 13.000 Punkte zugelegt. Und die Schwankungsintensität war ganzjährig vergleichsweise niedrig. Doch wie geht es jetzt weiter?

Deutsche Wirtschaft entwickelt sich positiv

Der Jahresauftakt verlief schon einmal positiv, wenngleich zuletzt vielen Indizes etwas die Puste auszugehen schien. Umso wichtiger wird es nun sein, die Argumente zu berücksichtigen, die hinter den Vorhersagen stecken.

Antworten darauf zu finden, wie sich zentrale Fundamentaldaten künftig darstellen und sich die Weltwirtschaft und die Notenbankenpolitik entwickeln werden. Die wirtschaftlichen Indikatoren stimmen zuversichtlich.

Die deutsche Wirtschaft wächst aktuell kräftig. Und von der Geldpolitik sollte eigentlich kurz- bis mittelfristig auch keine Gefahr drohen. Erste Zinsschritte in Euroland werden von den Experten daher augenblicklich auch nicht erwartet.

Anleger sind auf Umstände eingestellt

In der Trend-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands für Januar scheinen sich die Privatanleger in Deutschland bereits auf die Gegebenheiten eingestellt zu haben.

Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer der monatlichen Online-Befragung sprachen sich in der gegenwärtigen Marktphase für Anlageprodukte ohne 100-prozentigen Kapitalschutz aus. Das ist noch einmal ein Anstieg gegenüber der Vorjahresumfrage.

Für 27 Prozent sind Aktienanleihen in diesem Kontext am interessantesten. Insgesamt knapp 40 Prozent favorisieren im aktuellen Marktumfeld entweder Express- oder Bonus-Zertifikate. 15 Prozent präferieren momentan eher Discount-Papiere. Nur knapp jeder Fünfte spricht sich hingegen für Kapitalschutz-Zertifikate aus.

Passendes Produkt für jeden Anleger

Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen? Unsere Umfrage zeigt ein sehr heterogenes Bild bezüglich der Zertifikatestruktur, die gegenwärtig am interessantesten erscheint.

Die Nachfrage nach Teilschutz-Zertifikaten hält indes an, wohingegen 100-prozentiger Kapitalschutz nicht so präferiert wird. Anleger sollten jedoch eines nicht vergessen: Bei mehr als 1,5 Mio. strukturierten Wertpapieren gibt es ganz sicher für jede Markterwartung und jedes Risikoprofil ein passendes Produkt.

Lars Brandau ist Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Foto: DDV

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Die Anlagetipps der Vermögensverwalter

Anleihen: Steigende Zinssätze gefährden Markt

Die durchschnittlichen Renditen der DAX-Titel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...