Anzeige
25. Januar 2018, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produkte für jedes Szenario

In den ersten Wochen des neuen Jahres überbieten sich Institute mit ihren jeweiligen Prognosen für die kommenden Monate. Welchem Experten sollen Anleger nun glauben? Und wie soll idealerweise das Depot bestückt werden?

Gastbeitrag von Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband (DDV)

Produkte für jedes Szenario

Lars Brandau: “Der Jahresauftakt verlief schon einmal positiv, wenngleich zuletzt vielen Indizes etwas die Puste auszugehen schien.”

Da es keine Glaskugel gibt, die bei der Beantwortung dieser Fragen wirklich hilfreich wäre, muss also jeder für sich selbst darüber befinden, wie es an den Finanzmärkten dauerhaft weitergeht und wie er sich individuell darauf einstellt.

Prognosen sagen im Allgemeinen relativ wenig aus. So gingen beispielsweise Anfang 2017 viele Experten nur von einem leichten Anstieg des deutschen Leitindex im Jahresverlauf aus. Das Gegenteil traf bekanntlich zu.

Ende Dezember hatte der DAX erneut zweistellig auf rund 13.000 Punkte zugelegt. Und die Schwankungsintensität war ganzjährig vergleichsweise niedrig. Doch wie geht es jetzt weiter?

Deutsche Wirtschaft entwickelt sich positiv

Der Jahresauftakt verlief schon einmal positiv, wenngleich zuletzt vielen Indizes etwas die Puste auszugehen schien. Umso wichtiger wird es nun sein, die Argumente zu berücksichtigen, die hinter den Vorhersagen stecken.

Antworten darauf zu finden, wie sich zentrale Fundamentaldaten künftig darstellen und sich die Weltwirtschaft und die Notenbankenpolitik entwickeln werden. Die wirtschaftlichen Indikatoren stimmen zuversichtlich.

Die deutsche Wirtschaft wächst aktuell kräftig. Und von der Geldpolitik sollte eigentlich kurz- bis mittelfristig auch keine Gefahr drohen. Erste Zinsschritte in Euroland werden von den Experten daher augenblicklich auch nicht erwartet.

Anleger sind auf Umstände eingestellt

In der Trend-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands für Januar scheinen sich die Privatanleger in Deutschland bereits auf die Gegebenheiten eingestellt zu haben.

Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer der monatlichen Online-Befragung sprachen sich in der gegenwärtigen Marktphase für Anlageprodukte ohne 100-prozentigen Kapitalschutz aus. Das ist noch einmal ein Anstieg gegenüber der Vorjahresumfrage.

Für 27 Prozent sind Aktienanleihen in diesem Kontext am interessantesten. Insgesamt knapp 40 Prozent favorisieren im aktuellen Marktumfeld entweder Express- oder Bonus-Zertifikate. 15 Prozent präferieren momentan eher Discount-Papiere. Nur knapp jeder Fünfte spricht sich hingegen für Kapitalschutz-Zertifikate aus.

Passendes Produkt für jeden Anleger

Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen? Unsere Umfrage zeigt ein sehr heterogenes Bild bezüglich der Zertifikatestruktur, die gegenwärtig am interessantesten erscheint.

Die Nachfrage nach Teilschutz-Zertifikaten hält indes an, wohingegen 100-prozentiger Kapitalschutz nicht so präferiert wird. Anleger sollten jedoch eines nicht vergessen: Bei mehr als 1,5 Mio. strukturierten Wertpapieren gibt es ganz sicher für jede Markterwartung und jedes Risikoprofil ein passendes Produkt.

Lars Brandau ist Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Foto: DDV

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Die Anlagetipps der Vermögensverwalter

Anleihen: Steigende Zinssätze gefährden Markt

Die durchschnittlichen Renditen der DAX-Titel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...