Anzeige
26. Januar 2018, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Männerdominiert, zu kompetetiv, unmoralisch – laut einer aktuellen Studie der Universität Mannheim nur drei Gründe aus denen die Mehrheit der deutschen Frauen die Finanzbranche beruflich eher meidet.

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Die Asset Management Industrie klagt über wenige Bewerbungen weiblicher Kandidaten, trotz Rekrutierungsmaßnahmen.

Auch in Deutschland machen Männer noch immer den Großteil der Führungsriegen in der Finanzbranche aus. Dies zeigt laut dem “Handelsblatt” auch eine aktuelle Berechnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Demnach betrug der Anteil von Frauen in den Vorständen der Geschäftsführungen der 100 größten Banken Deutschlands im Jahr 2017 nur etwa neun Prozent.

Einer weiteren Studie des Frauenkarrierenetzwerks Fondsfrauen in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung KPMG aus dem Jahr 2016 zufolge sei der Frauenanteil in den Vorständen der Fondsbranche sogar nur bei sechs Prozent, während insgesamt gerade einmal zehn Prozent alles deutschen und US-amerikanischen Fondsmanager Frauen sind.

Rekrutierung bleibt erfolglos

Die Studie “Fearless Girls? Gründe für den geringen Anteil von Frauen in der Finanzbranche” über das “Handelsblatt” zuerst berichtete, geht nun auf die Ursachen für die Unbeliebtheit der Finanzbranche bei Frauen ein.

“Die Arbeitgeber der Asset Management Industrie beklagen, dass sie wenige Bewerbungen von weiblichen Kandidaten erhalten und auch bisherige Rekrutierungsmaßnahmen wie z.B. Events zur Ansprache speziell weiblicher Bewerber oft nicht den erwünschten Erfolg hatten”, schreiben die Forscher der Universität Mannheim.

Zum Zweck der Forschung seien über 1.100 Studenten und Studentinnen aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen der Universitäten Mannheim, der Goethe Universität Frankfurt und der Hochschule St. Gallen befragt worden. Etwa die Hälfte der Teilnehmer sei dabei weiblich gewesen, das Durchschnittsalter habe bei 23 Jahren gelegen.

Schlechtes Image der Branche

Obwohl sowohl weiblichen als auch männlichen Studenten die negative öffentliche Wahrnehmung der Finanzbranche bewusst sei, schrecke dies nur bei den Frauen den Großteil der potenziellen Bewerberinnen ab. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Familienunfreundliche Männerdomäne: Etwa die Hälfte der weiblichen Studentinnen habe angegeben sich unwohl zu fühlen, wenn das eigene Geschlecht im Unternehmen unterrepräsentiert ist. Zudem werde die Branche als eher wenig familienfreundlich eingeschätzt.
  • Unmoralisch: Frauen ist es den Studienergebnissen zufolge deutlich wichtiger als Männern, dass die eigenen Moralvorstellungen mit den Erfordernissen des Berufs übereinstimmen. Darüber hinaus gehen mehr weibliche Studenten davon aus, dass die Finanzbranche diese Vereinbarkeit nicht bietet.
  • Zu viel Wettbewerb: Mit 99 Prozent seien fast alle Befragten überzeugt, dass Jobs in der Finanzbranche von Wettbewerb gekennzeichnet sind. Ein derartiges Arbeitsumfeld spreche 76 Prozent der männlichen Befragten an – jedoch nur 50 Prozent der weiblichen.
  • Unspannender Inhalt: Eine Mehrheit gehe davon aus, dass quantitative Fähigkeiten für eine Stelle bei Fondsgesellschaften wichtig seien. Junge Frauen sind der Studie zufolge häufiger überzeugt, diese nicht in ausreichendem Maße zu besitzen.

Seite zwei: Lohnunterschiede zwischen Geschlechtern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...