Anzeige
26. Januar 2018, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Männerdominiert, zu kompetetiv, unmoralisch – laut einer aktuellen Studie der Universität Mannheim nur drei Gründe aus denen die Mehrheit der deutschen Frauen die Finanzbranche beruflich eher meidet.

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Die Asset Management Industrie klagt über wenige Bewerbungen weiblicher Kandidaten, trotz Rekrutierungsmaßnahmen.

Auch in Deutschland machen Männer noch immer den Großteil der Führungsriegen in der Finanzbranche aus. Dies zeigt laut dem “Handelsblatt” auch eine aktuelle Berechnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Demnach betrug der Anteil von Frauen in den Vorständen der Geschäftsführungen der 100 größten Banken Deutschlands im Jahr 2017 nur etwa neun Prozent.

Einer weiteren Studie des Frauenkarrierenetzwerks Fondsfrauen in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung KPMG aus dem Jahr 2016 zufolge sei der Frauenanteil in den Vorständen der Fondsbranche sogar nur bei sechs Prozent, während insgesamt gerade einmal zehn Prozent alles deutschen und US-amerikanischen Fondsmanager Frauen sind.

Rekrutierung bleibt erfolglos

Die Studie “Fearless Girls? Gründe für den geringen Anteil von Frauen in der Finanzbranche” über das “Handelsblatt” zuerst berichtete, geht nun auf die Ursachen für die Unbeliebtheit der Finanzbranche bei Frauen ein.

“Die Arbeitgeber der Asset Management Industrie beklagen, dass sie wenige Bewerbungen von weiblichen Kandidaten erhalten und auch bisherige Rekrutierungsmaßnahmen wie z.B. Events zur Ansprache speziell weiblicher Bewerber oft nicht den erwünschten Erfolg hatten”, schreiben die Forscher der Universität Mannheim.

Zum Zweck der Forschung seien über 1.100 Studenten und Studentinnen aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen der Universitäten Mannheim, der Goethe Universität Frankfurt und der Hochschule St. Gallen befragt worden. Etwa die Hälfte der Teilnehmer sei dabei weiblich gewesen, das Durchschnittsalter habe bei 23 Jahren gelegen.

Schlechtes Image der Branche

Obwohl sowohl weiblichen als auch männlichen Studenten die negative öffentliche Wahrnehmung der Finanzbranche bewusst sei, schrecke dies nur bei den Frauen den Großteil der potenziellen Bewerberinnen ab. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Familienunfreundliche Männerdomäne: Etwa die Hälfte der weiblichen Studentinnen habe angegeben sich unwohl zu fühlen, wenn das eigene Geschlecht im Unternehmen unterrepräsentiert ist. Zudem werde die Branche als eher wenig familienfreundlich eingeschätzt.
  • Unmoralisch: Frauen ist es den Studienergebnissen zufolge deutlich wichtiger als Männern, dass die eigenen Moralvorstellungen mit den Erfordernissen des Berufs übereinstimmen. Darüber hinaus gehen mehr weibliche Studenten davon aus, dass die Finanzbranche diese Vereinbarkeit nicht bietet.
  • Zu viel Wettbewerb: Mit 99 Prozent seien fast alle Befragten überzeugt, dass Jobs in der Finanzbranche von Wettbewerb gekennzeichnet sind. Ein derartiges Arbeitsumfeld spreche 76 Prozent der männlichen Befragten an – jedoch nur 50 Prozent der weiblichen.
  • Unspannender Inhalt: Eine Mehrheit gehe davon aus, dass quantitative Fähigkeiten für eine Stelle bei Fondsgesellschaften wichtig seien. Junge Frauen sind der Studie zufolge häufiger überzeugt, diese nicht in ausreichendem Maße zu besitzen.

Seite zwei: Lohnunterschiede zwischen Geschlechtern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...