26. Januar 2018, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Männerdominiert, zu kompetetiv, unmoralisch – laut einer aktuellen Studie der Universität Mannheim nur drei Gründe aus denen die Mehrheit der deutschen Frauen die Finanzbranche beruflich eher meidet.

Studie: Finanzbranche unattraktiv für Frauen

Die Asset Management Industrie klagt über wenige Bewerbungen weiblicher Kandidaten, trotz Rekrutierungsmaßnahmen.

Auch in Deutschland machen Männer noch immer den Großteil der Führungsriegen in der Finanzbranche aus. Dies zeigt laut dem “Handelsblatt” auch eine aktuelle Berechnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Demnach betrug der Anteil von Frauen in den Vorständen der Geschäftsführungen der 100 größten Banken Deutschlands im Jahr 2017 nur etwa neun Prozent.

Einer weiteren Studie des Frauenkarrierenetzwerks Fondsfrauen in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung KPMG aus dem Jahr 2016 zufolge sei der Frauenanteil in den Vorständen der Fondsbranche sogar nur bei sechs Prozent, während insgesamt gerade einmal zehn Prozent alles deutschen und US-amerikanischen Fondsmanager Frauen sind.

Rekrutierung bleibt erfolglos

Die Studie “Fearless Girls? Gründe für den geringen Anteil von Frauen in der Finanzbranche” über das “Handelsblatt” zuerst berichtete, geht nun auf die Ursachen für die Unbeliebtheit der Finanzbranche bei Frauen ein.

“Die Arbeitgeber der Asset Management Industrie beklagen, dass sie wenige Bewerbungen von weiblichen Kandidaten erhalten und auch bisherige Rekrutierungsmaßnahmen wie z.B. Events zur Ansprache speziell weiblicher Bewerber oft nicht den erwünschten Erfolg hatten”, schreiben die Forscher der Universität Mannheim.

Zum Zweck der Forschung seien über 1.100 Studenten und Studentinnen aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen der Universitäten Mannheim, der Goethe Universität Frankfurt und der Hochschule St. Gallen befragt worden. Etwa die Hälfte der Teilnehmer sei dabei weiblich gewesen, das Durchschnittsalter habe bei 23 Jahren gelegen.

Schlechtes Image der Branche

Obwohl sowohl weiblichen als auch männlichen Studenten die negative öffentliche Wahrnehmung der Finanzbranche bewusst sei, schrecke dies nur bei den Frauen den Großteil der potenziellen Bewerberinnen ab. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Familienunfreundliche Männerdomäne: Etwa die Hälfte der weiblichen Studentinnen habe angegeben sich unwohl zu fühlen, wenn das eigene Geschlecht im Unternehmen unterrepräsentiert ist. Zudem werde die Branche als eher wenig familienfreundlich eingeschätzt.
  • Unmoralisch: Frauen ist es den Studienergebnissen zufolge deutlich wichtiger als Männern, dass die eigenen Moralvorstellungen mit den Erfordernissen des Berufs übereinstimmen. Darüber hinaus gehen mehr weibliche Studenten davon aus, dass die Finanzbranche diese Vereinbarkeit nicht bietet.
  • Zu viel Wettbewerb: Mit 99 Prozent seien fast alle Befragten überzeugt, dass Jobs in der Finanzbranche von Wettbewerb gekennzeichnet sind. Ein derartiges Arbeitsumfeld spreche 76 Prozent der männlichen Befragten an – jedoch nur 50 Prozent der weiblichen.
  • Unspannender Inhalt: Eine Mehrheit gehe davon aus, dass quantitative Fähigkeiten für eine Stelle bei Fondsgesellschaften wichtig seien. Junge Frauen sind der Studie zufolge häufiger überzeugt, diese nicht in ausreichendem Maße zu besitzen.

Seite zwei: Lohnunterschiede zwischen Geschlechtern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...