Anzeige
12. Januar 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Die besten Banken vor Ort

Obwohl Online-Banking  immer beliebter wird, nehmen Filialbanken vor Ort noch immer eine wichtige Rolle in der Finanzberatung ein. Um deren Qualität zu testen, untersucht die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH jährlich Bankfilialen in ganz Deutschland.

Studie: Die besten Banken vor Ort

Für die Studie wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2.255 Filialen in 365 Städten getestet.

Im Laufe des Jahres 2017 untersuchte die Gesellschaft bundesweit die Beratungsqualität in 365 Filialen der deutschen Banken. Gab es vor Ort nicht genug Filialbanken für die Untersuchung, wurden in Einzelfällen auch Online-Banken mit untersucht.

Die Beratungsqualität in den einzelnen Filialen sei jeweils vor Ort in der Regel im Vergleich von Regional- und Großbanken untersucht worden, wonach die Ergebnisse auf dem Portal “Geprüfte Beratungsqualität.de” veröffentlicht worden sein.

In die Bewertung der Beratung flossen der Gesellschaft zufolge fünf Testkategorien mit unterschiedlicher Gewichtung ein: Bedarfsanalyse (50 Prozent), Empfehlung (25 Prozent), Atmosphäre und Interaktion (12,50 Prozent), Gesprächsanbahnung sowie Nachbetreuung (jeweils 6,25 Prozent).

Commerzbank führt Ranking an

Für die Gespräche wurde der Testfall eines ledigen Angestellten mit 30.000 Euro Gesamtvermögen, 3.000 Euro Bruttoeinkommen und 1.750 Euro Nettoeinkommen angenommen. Der angegebene Grund des Termins war dabei der Wunsch monatlich 150 Euro zu sparen.

Auf aggregierter Ebene biete die Commerzbank AG die beste Beratung und erhalte mit einer Durchschnittsnote von 2,3 die Auszeichnung als bundesweit “Beste Bank”.

Im Ranking hinter ihr platzieren sich die Volksbank Raiffeisenbank (Note 2,5), die Deutsche Bank (Note 2,6), die Sparkasse (Note 2,7),  die HypoVereinsbank (Note 2,9) und die sonstigen Banken (Note 3,6). Insgesamt haben alle getesteten Filialen eine Durchschnittsnote von 2,8 erreicht, was genau der Note aus dem Vorjahr entspreche.

Zu wenige Lösungsangebote

Laut den Experten wurde 2017 maximal jedes zweite Beratungsgespräch mit einem nachvollziehbaren Beratungsprozess papierhafter oder systemgestützter Natur durchgeführt.

Für den, in den Testfällen geäußerten Beratungswunsch monatlich 150 Euro sparen zu wollen, haben die Tester in weniger als einem Drittel aller Erstgespräche ein konkretes Angebot erhalten.

Gleichzeitig werden existenzielle Themen wie Krankentagegeld- oder Berufsunfähigkeitsversicherung nur in maximal 20 Prozent der Gespräche angesprochen.

Banken in Baden-Württemberg am besten

Im Jahr 2018 sei der Gesellschaft zufolge eine höhere Prozesstreue mit nachvollziehbaren Beratungsprozessen ebenso wünschenswert wie konkrete Angebote für erkannte Bedarfe, die zu dem Sparpotential passen.

Auch die regionalen Unterschiede der Beratungsqualität seien bemerkenswert. So befinden sich die fünf besten, untersuchten Regionalbanken in Baden-Württemberg, angeführt von der BBBank eG in Lahr mit einer Gesamtnote von 1,1. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Banken: Großteil der Kunden zufrieden

Banken: Verbraucherschützer gründen “Bündnis gegen Wucher”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...