Anzeige
12. Januar 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Die besten Banken vor Ort

Obwohl Online-Banking  immer beliebter wird, nehmen Filialbanken vor Ort noch immer eine wichtige Rolle in der Finanzberatung ein. Um deren Qualität zu testen, untersucht die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH jährlich Bankfilialen in ganz Deutschland.

Studie: Die besten Banken vor Ort

Für die Studie wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2.255 Filialen in 365 Städten getestet.

Im Laufe des Jahres 2017 untersuchte die Gesellschaft bundesweit die Beratungsqualität in 365 Filialen der deutschen Banken. Gab es vor Ort nicht genug Filialbanken für die Untersuchung, wurden in Einzelfällen auch Online-Banken mit untersucht.

Die Beratungsqualität in den einzelnen Filialen sei jeweils vor Ort in der Regel im Vergleich von Regional- und Großbanken untersucht worden, wonach die Ergebnisse auf dem Portal “Geprüfte Beratungsqualität.de” veröffentlicht worden sein.

In die Bewertung der Beratung flossen der Gesellschaft zufolge fünf Testkategorien mit unterschiedlicher Gewichtung ein: Bedarfsanalyse (50 Prozent), Empfehlung (25 Prozent), Atmosphäre und Interaktion (12,50 Prozent), Gesprächsanbahnung sowie Nachbetreuung (jeweils 6,25 Prozent).

Commerzbank führt Ranking an

Für die Gespräche wurde der Testfall eines ledigen Angestellten mit 30.000 Euro Gesamtvermögen, 3.000 Euro Bruttoeinkommen und 1.750 Euro Nettoeinkommen angenommen. Der angegebene Grund des Termins war dabei der Wunsch monatlich 150 Euro zu sparen.

Auf aggregierter Ebene biete die Commerzbank AG die beste Beratung und erhalte mit einer Durchschnittsnote von 2,3 die Auszeichnung als bundesweit “Beste Bank”.

Im Ranking hinter ihr platzieren sich die Volksbank Raiffeisenbank (Note 2,5), die Deutsche Bank (Note 2,6), die Sparkasse (Note 2,7),  die HypoVereinsbank (Note 2,9) und die sonstigen Banken (Note 3,6). Insgesamt haben alle getesteten Filialen eine Durchschnittsnote von 2,8 erreicht, was genau der Note aus dem Vorjahr entspreche.

Zu wenige Lösungsangebote

Laut den Experten wurde 2017 maximal jedes zweite Beratungsgespräch mit einem nachvollziehbaren Beratungsprozess papierhafter oder systemgestützter Natur durchgeführt.

Für den, in den Testfällen geäußerten Beratungswunsch monatlich 150 Euro sparen zu wollen, haben die Tester in weniger als einem Drittel aller Erstgespräche ein konkretes Angebot erhalten.

Gleichzeitig werden existenzielle Themen wie Krankentagegeld- oder Berufsunfähigkeitsversicherung nur in maximal 20 Prozent der Gespräche angesprochen.

Banken in Baden-Württemberg am besten

Im Jahr 2018 sei der Gesellschaft zufolge eine höhere Prozesstreue mit nachvollziehbaren Beratungsprozessen ebenso wünschenswert wie konkrete Angebote für erkannte Bedarfe, die zu dem Sparpotential passen.

Auch die regionalen Unterschiede der Beratungsqualität seien bemerkenswert. So befinden sich die fünf besten, untersuchten Regionalbanken in Baden-Württemberg, angeführt von der BBBank eG in Lahr mit einer Gesamtnote von 1,1. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Banken: Großteil der Kunden zufrieden

Banken: Verbraucherschützer gründen “Bündnis gegen Wucher”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...