12. Januar 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Die besten Banken vor Ort

Obwohl Online-Banking  immer beliebter wird, nehmen Filialbanken vor Ort noch immer eine wichtige Rolle in der Finanzberatung ein. Um deren Qualität zu testen, untersucht die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH jährlich Bankfilialen in ganz Deutschland.

Studie: Die besten Banken vor Ort

Für die Studie wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2.255 Filialen in 365 Städten getestet.

Im Laufe des Jahres 2017 untersuchte die Gesellschaft bundesweit die Beratungsqualität in 365 Filialen der deutschen Banken. Gab es vor Ort nicht genug Filialbanken für die Untersuchung, wurden in Einzelfällen auch Online-Banken mit untersucht.

Die Beratungsqualität in den einzelnen Filialen sei jeweils vor Ort in der Regel im Vergleich von Regional- und Großbanken untersucht worden, wonach die Ergebnisse auf dem Portal “Geprüfte Beratungsqualität.de” veröffentlicht worden sein.

In die Bewertung der Beratung flossen der Gesellschaft zufolge fünf Testkategorien mit unterschiedlicher Gewichtung ein: Bedarfsanalyse (50 Prozent), Empfehlung (25 Prozent), Atmosphäre und Interaktion (12,50 Prozent), Gesprächsanbahnung sowie Nachbetreuung (jeweils 6,25 Prozent).

Commerzbank führt Ranking an

Für die Gespräche wurde der Testfall eines ledigen Angestellten mit 30.000 Euro Gesamtvermögen, 3.000 Euro Bruttoeinkommen und 1.750 Euro Nettoeinkommen angenommen. Der angegebene Grund des Termins war dabei der Wunsch monatlich 150 Euro zu sparen.

Auf aggregierter Ebene biete die Commerzbank AG die beste Beratung und erhalte mit einer Durchschnittsnote von 2,3 die Auszeichnung als bundesweit “Beste Bank”.

Im Ranking hinter ihr platzieren sich die Volksbank Raiffeisenbank (Note 2,5), die Deutsche Bank (Note 2,6), die Sparkasse (Note 2,7),  die HypoVereinsbank (Note 2,9) und die sonstigen Banken (Note 3,6). Insgesamt haben alle getesteten Filialen eine Durchschnittsnote von 2,8 erreicht, was genau der Note aus dem Vorjahr entspreche.

Zu wenige Lösungsangebote

Laut den Experten wurde 2017 maximal jedes zweite Beratungsgespräch mit einem nachvollziehbaren Beratungsprozess papierhafter oder systemgestützter Natur durchgeführt.

Für den, in den Testfällen geäußerten Beratungswunsch monatlich 150 Euro sparen zu wollen, haben die Tester in weniger als einem Drittel aller Erstgespräche ein konkretes Angebot erhalten.

Gleichzeitig werden existenzielle Themen wie Krankentagegeld- oder Berufsunfähigkeitsversicherung nur in maximal 20 Prozent der Gespräche angesprochen.

Banken in Baden-Württemberg am besten

Im Jahr 2018 sei der Gesellschaft zufolge eine höhere Prozesstreue mit nachvollziehbaren Beratungsprozessen ebenso wünschenswert wie konkrete Angebote für erkannte Bedarfe, die zu dem Sparpotential passen.

Auch die regionalen Unterschiede der Beratungsqualität seien bemerkenswert. So befinden sich die fünf besten, untersuchten Regionalbanken in Baden-Württemberg, angeführt von der BBBank eG in Lahr mit einer Gesamtnote von 1,1. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Banken: Großteil der Kunden zufrieden

Banken: Verbraucherschützer gründen “Bündnis gegen Wucher”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...