12. Januar 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Die besten Banken vor Ort

Obwohl Online-Banking  immer beliebter wird, nehmen Filialbanken vor Ort noch immer eine wichtige Rolle in der Finanzberatung ein. Um deren Qualität zu testen, untersucht die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH jährlich Bankfilialen in ganz Deutschland.

Studie: Die besten Banken vor Ort

Für die Studie wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2.255 Filialen in 365 Städten getestet.

Im Laufe des Jahres 2017 untersuchte die Gesellschaft bundesweit die Beratungsqualität in 365 Filialen der deutschen Banken. Gab es vor Ort nicht genug Filialbanken für die Untersuchung, wurden in Einzelfällen auch Online-Banken mit untersucht.

Die Beratungsqualität in den einzelnen Filialen sei jeweils vor Ort in der Regel im Vergleich von Regional- und Großbanken untersucht worden, wonach die Ergebnisse auf dem Portal “Geprüfte Beratungsqualität.de” veröffentlicht worden sein.

In die Bewertung der Beratung flossen der Gesellschaft zufolge fünf Testkategorien mit unterschiedlicher Gewichtung ein: Bedarfsanalyse (50 Prozent), Empfehlung (25 Prozent), Atmosphäre und Interaktion (12,50 Prozent), Gesprächsanbahnung sowie Nachbetreuung (jeweils 6,25 Prozent).

Commerzbank führt Ranking an

Für die Gespräche wurde der Testfall eines ledigen Angestellten mit 30.000 Euro Gesamtvermögen, 3.000 Euro Bruttoeinkommen und 1.750 Euro Nettoeinkommen angenommen. Der angegebene Grund des Termins war dabei der Wunsch monatlich 150 Euro zu sparen.

Auf aggregierter Ebene biete die Commerzbank AG die beste Beratung und erhalte mit einer Durchschnittsnote von 2,3 die Auszeichnung als bundesweit “Beste Bank”.

Im Ranking hinter ihr platzieren sich die Volksbank Raiffeisenbank (Note 2,5), die Deutsche Bank (Note 2,6), die Sparkasse (Note 2,7),  die HypoVereinsbank (Note 2,9) und die sonstigen Banken (Note 3,6). Insgesamt haben alle getesteten Filialen eine Durchschnittsnote von 2,8 erreicht, was genau der Note aus dem Vorjahr entspreche.

Zu wenige Lösungsangebote

Laut den Experten wurde 2017 maximal jedes zweite Beratungsgespräch mit einem nachvollziehbaren Beratungsprozess papierhafter oder systemgestützter Natur durchgeführt.

Für den, in den Testfällen geäußerten Beratungswunsch monatlich 150 Euro sparen zu wollen, haben die Tester in weniger als einem Drittel aller Erstgespräche ein konkretes Angebot erhalten.

Gleichzeitig werden existenzielle Themen wie Krankentagegeld- oder Berufsunfähigkeitsversicherung nur in maximal 20 Prozent der Gespräche angesprochen.

Banken in Baden-Württemberg am besten

Im Jahr 2018 sei der Gesellschaft zufolge eine höhere Prozesstreue mit nachvollziehbaren Beratungsprozessen ebenso wünschenswert wie konkrete Angebote für erkannte Bedarfe, die zu dem Sparpotential passen.

Auch die regionalen Unterschiede der Beratungsqualität seien bemerkenswert. So befinden sich die fünf besten, untersuchten Regionalbanken in Baden-Württemberg, angeführt von der BBBank eG in Lahr mit einer Gesamtnote von 1,1. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Banken: Großteil der Kunden zufrieden

Banken: Verbraucherschützer gründen “Bündnis gegen Wucher”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...