24. Januar 2020, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.Shutterstock 786273925 in Kupfer und Kobalt mit Chancen

In 2019 war der Kobaltpreis mehr volatil. Kobalt ist ein Schlüsselelement in Lithium-Ionen-Batterien. Die Preise lagen durchschnittlich bei etwa 16 US-Dollar pro Pfund. Zur Erinnerung: Im Jahr 2018 kostete das Pfund Kobalt mehr als 40 US-Dollar.

Im zweiten Halbjahr 2019 ging zwar der Absatz von Elektrofahrzeugen in China etwas zurück. Aber diese Rückläufigkeit des chinesischen Elektrofahrzeugmarktes wird, so die Experten, im Jahr 2020 zu einer starken Erholung führen. Mit Nachholbedarf wird daher gerechnet. So beispielsweise von Marktkenner Roskill. Kobalt findet sich nicht nur in den Batterien, sondern auch in Nickellegierungen, Werkzeugen, Magneten und Katalysatoren. Auch aus diesen Bereichen wird mit einer steigenden Nachfrage gerechnet.

Kobaltunternehmen wie First Cobalt sollten für den nötigen Nachschub sorgen. Zusammen mit Glencore will First Cobalt schon bald in Nordamerika Kobalt auf der Iron Creek-Liegenschaft produzieren. Das Projekt beinhaltet reichhaltige Kobalt-Kupfer-Ressourcen, die von hoher strategischer Bedeutung für die heimische Kobalt-Versorgung sind.

Kupfer hat in den letzten Monaten preislich wieder angezogen. Das ist ein gutes Zeichen, denn „Dr. Copper“, wie Kupfer auch genannt wird, ist ein Indikator für die Weltwirtschaft. Im Januar 2020 ist Kupfer auf zwischenzeitlich gut 6.300 US-Dollar je Tonne gestiegen und hat damit den höchsten Wert seit April 2019 erreicht. Größter Kupferimporteur ist China. Ob Kupfer Ende des Jahres im Überschuss vorhanden ist oder ein Defizit zu Buche schlägt, da sind die Meinungen uneinheitlich. Aktuell ist die Versorgung mit Kupfer jedenfalls verknappt.

Positiv ist dies für Kupfergesellschaften wie Copper Mountain Mining https://www.rohstoff-tv.com/… -. Dieses Unternehmen besitzt 75 Prozent an der produzierenden Copper Mountain Mine in British Columbia. Von derzeit rund 90 Millionen Pfund Kupferproduktion soll die Produktion auf jährlich 116 Millionen Pfund Kupfer ausgeweitet werden.

Autor ist Jörg Schulte, Swiss Resource Capital AG

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...