18. Februar 2020, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

Shutterstock 617408324 in UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

UBS, der weltweit führende globale Vermögensverwalter, hat zusammen mit Blackrock einen neuen börsennotierten Fonds (ETF) aufgelegt, der in Anleihen multilateraler Förderbanken (MDB) investiert.

Der ETF wird in bestimmte Mandate von UBS Global Wealth Management (GWM) aufgenommen und auf den Plattformen von GWM als Alternative zu traditionellen Anlagen in erstklassigen Anleihen, wie Staatsanleihen, angeboten. MDB-Anleihen bieten gute Bonitätsratings – häufig AAA –, eine hohe Liquidität und bessere Renditen als US-Treasuries. Die mit der Emission von MDB-Anleihen erlösten Mittel dienen zur Förderung der SDGs.

Der iShares USD Development Bank Bonds UCITS ETF bildet den FTSE World Broad Investment-Grade USD MDB Bond Capped Index nach. Unterstützt durch Startkapital von UBS umfasst der ETF aktuell ein Vermögen von über USD 120 Mio. Insgesamt betreut UBS derzeit Kundenvermögen von über USD 1 Mrd. in Förderbankanleihen.

Der FTSE Index bietet ein Engagement in auf US-Dollar lautenden Wertpapieren der Afrikanischen Entwicklungsbank, der Asiatischen Entwicklungsbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank, der Internationalen Entwicklungsorganisation sowie der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und der Internationalen Finanz-Corporation der Weltbankgruppe. Jeder Emittent weist ein Kreditrating von AAA von mindestens einer massgeblichen Ratingagentur auf, kann die USA zu ihren Mitgliedern zählen und hat sich zur Unterstützung wichtiger UN SDGs verpflichtet.

Die Lancierung des Fonds ist die erste Zusammenarbeit von UBS GWM mit einem externen Fondsmanager bei der Auflegung eines ETF für Förderbankanleihen. UBS Asset Management bietet auch einen Sustainable Development Bank Bond Ucits ETF an, der einen MDB-Anleihen-Index nachbildet, den UBS zusammen mit dem Indexanbieter Solactive herausgebracht hat.

Mark Haefele, Chief Investment Officer bei UBS Global Wealth Management, erklärt: «Unsere Kunden sehen Förderbankanleihen als attraktive Möglichkeit an, ihr Portfolio zu diversifizieren und auf die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung auszurichten. Börsengehandelte Fonds werden auch weiterhin ein wichtiges Instrument sein, das den Kunden den Zugang zu dieser wachsenden Anlageklasse eröffnet.»

Brett Olson, Head of Fixed Income iShares in EMEA bei BlackRock, fügt hinzu: «Immer mehr Kunden nutzen Anleihen-ETFs für den kostengünstigen, effizienten Zugang zu bestimmten Anlageklassen. Für Anleger, die ihr Anleihenportfolio diversifizieren möchten, können Anleihen multilateraler Förderbanken eine liquide Alternative zu anderen Engagements in Investment-Grade-Anleihen in ihrer Vermögensallokation sein.»

Hassatou N’Sele, Schatzmeister der Afrikanischen Entwicklungsbank, sagte: “Die Afrikanische Entwicklungsbank freut sich, Teil dieser neuen ETF zu sein, die es Investoren ermöglicht, unsere Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Verbesserung der Lebensqualität zu unterstützen. Die AfDB ist eine einflussreiche Institution, deren Strategie 14 der 17 SDGs anspricht und die den Übergang Afrikas zu einem integrativen und grünen Wachstum anführt”.

Der ETF wird in Ländern wie Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, der Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich verfügbar sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...