18. Februar 2020, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

Shutterstock 617408324 in UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

UBS, der weltweit führende globale Vermögensverwalter, hat zusammen mit Blackrock einen neuen börsennotierten Fonds (ETF) aufgelegt, der in Anleihen multilateraler Förderbanken (MDB) investiert.

Der ETF wird in bestimmte Mandate von UBS Global Wealth Management (GWM) aufgenommen und auf den Plattformen von GWM als Alternative zu traditionellen Anlagen in erstklassigen Anleihen, wie Staatsanleihen, angeboten. MDB-Anleihen bieten gute Bonitätsratings – häufig AAA –, eine hohe Liquidität und bessere Renditen als US-Treasuries. Die mit der Emission von MDB-Anleihen erlösten Mittel dienen zur Förderung der SDGs.

Der iShares USD Development Bank Bonds UCITS ETF bildet den FTSE World Broad Investment-Grade USD MDB Bond Capped Index nach. Unterstützt durch Startkapital von UBS umfasst der ETF aktuell ein Vermögen von über USD 120 Mio. Insgesamt betreut UBS derzeit Kundenvermögen von über USD 1 Mrd. in Förderbankanleihen.

Der FTSE Index bietet ein Engagement in auf US-Dollar lautenden Wertpapieren der Afrikanischen Entwicklungsbank, der Asiatischen Entwicklungsbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank, der Internationalen Entwicklungsorganisation sowie der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und der Internationalen Finanz-Corporation der Weltbankgruppe. Jeder Emittent weist ein Kreditrating von AAA von mindestens einer massgeblichen Ratingagentur auf, kann die USA zu ihren Mitgliedern zählen und hat sich zur Unterstützung wichtiger UN SDGs verpflichtet.

Die Lancierung des Fonds ist die erste Zusammenarbeit von UBS GWM mit einem externen Fondsmanager bei der Auflegung eines ETF für Förderbankanleihen. UBS Asset Management bietet auch einen Sustainable Development Bank Bond Ucits ETF an, der einen MDB-Anleihen-Index nachbildet, den UBS zusammen mit dem Indexanbieter Solactive herausgebracht hat.

Mark Haefele, Chief Investment Officer bei UBS Global Wealth Management, erklärt: «Unsere Kunden sehen Förderbankanleihen als attraktive Möglichkeit an, ihr Portfolio zu diversifizieren und auf die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung auszurichten. Börsengehandelte Fonds werden auch weiterhin ein wichtiges Instrument sein, das den Kunden den Zugang zu dieser wachsenden Anlageklasse eröffnet.»

Brett Olson, Head of Fixed Income iShares in EMEA bei BlackRock, fügt hinzu: «Immer mehr Kunden nutzen Anleihen-ETFs für den kostengünstigen, effizienten Zugang zu bestimmten Anlageklassen. Für Anleger, die ihr Anleihenportfolio diversifizieren möchten, können Anleihen multilateraler Förderbanken eine liquide Alternative zu anderen Engagements in Investment-Grade-Anleihen in ihrer Vermögensallokation sein.»

Hassatou N’Sele, Schatzmeister der Afrikanischen Entwicklungsbank, sagte: “Die Afrikanische Entwicklungsbank freut sich, Teil dieser neuen ETF zu sein, die es Investoren ermöglicht, unsere Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Verbesserung der Lebensqualität zu unterstützen. Die AfDB ist eine einflussreiche Institution, deren Strategie 14 der 17 SDGs anspricht und die den Übergang Afrikas zu einem integrativen und grünen Wachstum anführt”.

Der ETF wird in Ländern wie Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, der Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich verfügbar sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...