Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2015, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cryan will “bessere Deutsche Bank”

Die Deutsche Bank will mit einem grundlegenden Konzernumbau wieder auf Kurs kommen. Im Top-Management kommt es zu vielen Wechseln. Wichtige Fragen sind aber noch nicht beantwortet.

John-cryan in Cryan will bessere Deutsche Bank

Deutsche Bank-Co-Chef John Cryan will Kurs der Bank radikal ändern.

Der neue Co-Chef John Cryan baut die Deutsche Bank weiter massiv um. Mit neuen Strukturen und einem auf vielen Positionen veränderten Top-Management will der Brite eine “bessere Deutsche Bank” schaffen. Aufsichtsratschef Paul Achleitner sagte am Sonntag nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung, eine derartig grundlegende Reorganisation habe es selten zuvor in der Geschichte der Deutschen Bank gegeben. Im Mittelpunkt des Umbaus steht das Investmentbanking, das völlig neu geordnet wird.

Massiver Stellenabbau droht

In der Führungsetage kommt es zu zahlreichen Personalrochaden, drei Manager scheiden aus dem Vorstand aus. Die Bank wolle “Kundenbedürfnissen sowie den Anforderungen der Aufsichtsbehörden” besser gerecht werden, hieß es laut Mitteilung. Viele Fragen sind aber noch offen. Cryan will am 29. Oktober Einzelheiten zur neuen Konzernstrategie vorstellen.

Bei der Deutschen Bank droht auch ein massiver Stellenabbau. Über die beschlossene Trennung von der Postbank mit ihren 15 000 Mitarbeitern hinaus könnten dem Sparkurs Medienberichten zufolge bis zu 10 000 weitere Jobs zum Opfer fallen. Cryan hatte zum 1. Juli Anshu Jain an der Führungsspitze der Deutschen Bank abgelöst. Der zweite Co-Chef, Jürgen Fitschen, bleibt noch bis zur Hauptversammlung im Mai 2016 im Amt, ehe der Brite allein das Ruder übernimmt.

Zahlreiche Skandale hatten den Ruf der Bank beschädigt, dazu gehören Zinsmanipulationen und fragwürdige Hypothekengeschäfte. Das Institut hat riesige Altlasten. Erst vor kurzem hatte die Deutsche Bank angekündigt, sie erwarte für das dritte Quartal einen Rekordverlust von 6,2 Milliarden Euro. Hauptgrund sind gigantische Abschreibungen vor allem auf den Wert der Tochter Postbank sowie das nicht mehr so lukrative Investmentbanking. Dazu kamen weitere hohe Rückstellungen für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Welche Anbieter von Privat-Haftpflichversicherungen sind in den Augen ihrer Kunden die Fairsten am Markt? Das Beratungsunternehmen Servicevalue hat hierzu die Kunden von insgesamt 30 Versicherern befragt. Zehn Gesellschaften erhielten die Bewertung “sehr gut”.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna ändert Fondsausrichtung

Die Ethenea Independent Investors S.A. ändert die Ausrichtung für den offensivsten Fonds ihrer Produktpalette, den Ethna-Dynamisch, und nimmt eine Mindestaktienquote von 25 Prozent in die Anlagebedingungen des Verkaufsprospektes auf.

mehr ...

Berater

BCA ordnet Ressortverantwortlichkeit neu

Seit dem 23. August 2017 hat der Maklerpool BCA AG mit Rolf Schünemann einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Einhergehend hierzu wurde die Führungsmannschaft beim Vollsortimenter betreffend Ressortverantwortlichkeit neu aufgestellt, um den Konzern auf die aktuelle Unternehmensstrategie bestmöglich auszurichten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...