Anzeige
16. Juli 2015, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Die Griechischen Banken zügig auf Herz und Nieren zu prüfen hat nach Ansicht von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), höchste Priorität.

Fahrenschon750 in DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert schnellen Banken-Check in Hellas.

“Sobald das dritte Hilfspaket steht, muss die griechische Regierung schnell in der Lage sein, die griechischen Banken selbst auf solide Beine zu stellen”, so Fahrenschon. Die Notkredite der Europäischen Zentralbank (Emergency Liquidity Assistance, ELA) können nur eine vorübergehende Lösung für die griechischen Banken sein. Eine dauerhafte Stabilisierung setzt dagegen eine ausreichende Kapitalausstattung der Institute voraus.

“Das ist Sache des griechischen Staates”, so Fahrenschon weiter. Der Entwurf des dritten Hilfspakets für Griechenland sehe für genau diesen Zweck zwischen 10 bis 25 Milliarden Euro aus Mitteln des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) vor. “Mit Nachdruck weise ich darauf hin, dass eine Rekapitalisierung oder Abwicklung von Kreditinstituten aktuell noch durch den jeweils betroffenen Mitgliedstaat zu bewerkstelligen wäre. Es kann nicht sein, dass der europäische Abwicklungsfonds SRF über eine Brückenfinanzierung durch den ESM schon vor seinem Inkrafttreten am 1. Januar 2016 in Anspruch genommen wird”, sagte Fahrenschon abschließend. (fm)

Foto: DSGV

1 Kommentar

  1. Nach Griechenland werden weitere Länder folgen dank unseres Finanzsystems, das von leistunglosen Profiten durch den Zinseffekt lebt. Die Kreise, die davon profitieren, sind an einer Änderung des Geldsystems nicht interessiert und halten die Mehrheit der Bevölkerung bewusst dumm, damit sie weiter ihre leistungslosen Einkommen kassieren können.

    Kommentar von H. Braun — 17. Juli 2015 @ 11:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...