Anzeige
16. Juli 2015, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Die Griechischen Banken zügig auf Herz und Nieren zu prüfen hat nach Ansicht von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), höchste Priorität.

Fahrenschon750 in DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert schnellen Banken-Check in Hellas.

“Sobald das dritte Hilfspaket steht, muss die griechische Regierung schnell in der Lage sein, die griechischen Banken selbst auf solide Beine zu stellen”, so Fahrenschon. Die Notkredite der Europäischen Zentralbank (Emergency Liquidity Assistance, ELA) können nur eine vorübergehende Lösung für die griechischen Banken sein. Eine dauerhafte Stabilisierung setzt dagegen eine ausreichende Kapitalausstattung der Institute voraus.

“Das ist Sache des griechischen Staates”, so Fahrenschon weiter. Der Entwurf des dritten Hilfspakets für Griechenland sehe für genau diesen Zweck zwischen 10 bis 25 Milliarden Euro aus Mitteln des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) vor. “Mit Nachdruck weise ich darauf hin, dass eine Rekapitalisierung oder Abwicklung von Kreditinstituten aktuell noch durch den jeweils betroffenen Mitgliedstaat zu bewerkstelligen wäre. Es kann nicht sein, dass der europäische Abwicklungsfonds SRF über eine Brückenfinanzierung durch den ESM schon vor seinem Inkrafttreten am 1. Januar 2016 in Anspruch genommen wird”, sagte Fahrenschon abschließend. (fm)

Foto: DSGV

1 Kommentar

  1. Nach Griechenland werden weitere Länder folgen dank unseres Finanzsystems, das von leistunglosen Profiten durch den Zinseffekt lebt. Die Kreise, die davon profitieren, sind an einer Änderung des Geldsystems nicht interessiert und halten die Mehrheit der Bevölkerung bewusst dumm, damit sie weiter ihre leistungslosen Einkommen kassieren können.

    Kommentar von H. Braun — 17. Juli 2015 @ 11:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...