DVFA-Umfrage: Mehr Transparenz seitens der EZB gefordert

Die deutschen Investmentprofessionals befürworten laut einer Umfrage der DVFA die grafische Darstellung der Markterwartungen des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB).

Ralf Frank, DVFA,

Die amerikanische Notenbank Fed habe es vorgemacht, ab 2016 will auch die Bank of Japan mit Hilfe einer Punktegrafik die Einschätzung ihrer Ratsmitglieder zur Entwicklung von Inflation und Wachstum veröffentlichen. Ziel dieser Information sei es, die Markterwartungen besser zu steuern.

Mehrwert durch Punktegrafik

Über 60 Prozent der Investment Professionals halten eine solche Information für hilfreich oder sogar für sehr hilfreich. Lediglich 7,4 Prozent sehen darin keinen Mehrwert. Allerdings finden 17,6 Prozent der Finanzexperten die Veröffentlichung problematisch, weil sie Spekulationen schüren könnte. In ihren Kommentaren weisen die DVFA-Mitglieder jedoch auch darauf hin, notwendige Korrekturen des EZB-Kurses wären nach einer solchen Offenlegung mitunter schwerer umzusetzen, aus Sorge vor der Reaktion der Märkte. Und auch bei der Fed habe das Informationssystem nicht wie erwartet zu geringerer Volatilität geführt.

„Der Wunsch nach mehr Transparenz und früherer Information über die Markeinschätzung des geldpolitischen Rats ist klar erkennbar“, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. „Aber auch die vorgetragenen Bedenken sollten gehört werden“, so Frank. (fm)

Foto: DVFA

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.