Anzeige
14. April 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maas: Finanzmarktwächter soll Vertrauen in die Branche stärken

Beim Jahresempfang des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) hat sich der Bundesminister Heiko Maas für den Finanzmarktwächter ausgesprochen. Gleichzeitig übte der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz auch Kritik an der bisherigen Regulierungspraxis.

Verbraucherschutz: Maas plädiert für Finanzmarktwächter

Heiko Maas: “Die Politik muss sehr behutsam sein, wenn es um die Regulierung von Märkten geht.”

Maas betonte in seiner Rede zunächst, dass es richtig gewesen sei, das Gesetz zum Kleinanlegerschutz auf den Weg gebracht zu haben. Zwar solle der Verbraucher seinem Berater vertrauen wie einem Arzt, doch das Vertrauen in Banken und Berater sei nicht zu unrecht angeschlagen.

“Im Finanzbereich, etwa auf dem grauen Kapitalmarkt, agieren manche allerdings wie Ärzte und Apotheker in einer Person. Dann kann es vorkommen, dass dem Patienten nicht das Medikament verschrieben wird, das für seine finanzielle Gesundheit am besten ist, sondern dem Apotheker den meisten Gewinn verspricht”, so Maas.

Behutsame Regulierung

Dennoch müsse man auch mit der Regulierung behutsam umgehen. “Manche Markt-Flaute hat vielleicht auch etwas mit den wachsenden Anforderungen hier zu tun”, räumte Maas ein. Zwar verteidigte er die Schutzmaßnahmen für Verbraucher, die die Politik vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise  ergriffen hatte, wie etwa die verbesserte Beratungsdokumentation.

Laut Maas habe sich aber inzwischen gezeigt, dass es auch ungewollte Nebenwirkungen gebe. “Wenn der Aufwand für diese Dokumentationen dazu beiträgt, dass manche Banken die interessanten Produkte ihren Kunden gar nicht mehr anbieten oder dass sie ganz aus dem Geschäft aussteigen, dann geben wir den Menschen Steine statt Brot”, sagte der Bundesminister.

Seite zwei: “Politik muss sehr behutsam sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Allianz verleibt sich Kreditversicherer Euler Hermes komplett ein

Europas größter Versicherungskonzern Allianz steht kurz davor, alleiniger Besitzer des französischen Kreditversicherers Euler Hermes zu werden. Die Münchener drängen nach der mehrheitlichen Übernahme des Unternehmens die verbliebenen Minderheitsaktionäre hinaus.

mehr ...

Immobilien

Studie: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100.000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Comdirect ist Nutznießer der Börsenturbulenzen

Die Unruhe an den Börsen zu Jahresbeginn hat sich als Glücksfall für die Onlinebank Comdirect erwiesen. Der Gewinn im ersten Quartal legte merklich zu, getrieben von den Gebühren für Wertpapiergeschäfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...