Anzeige
14. April 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maas: Finanzmarktwächter soll Vertrauen in die Branche stärken

Beim Jahresempfang des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) hat sich der Bundesminister Heiko Maas für den Finanzmarktwächter ausgesprochen. Gleichzeitig übte der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz auch Kritik an der bisherigen Regulierungspraxis.

Verbraucherschutz: Maas plädiert für Finanzmarktwächter

Heiko Maas: “Die Politik muss sehr behutsam sein, wenn es um die Regulierung von Märkten geht.”

Maas betonte in seiner Rede zunächst, dass es richtig gewesen sei, das Gesetz zum Kleinanlegerschutz auf den Weg gebracht zu haben. Zwar solle der Verbraucher seinem Berater vertrauen wie einem Arzt, doch das Vertrauen in Banken und Berater sei nicht zu unrecht angeschlagen.

“Im Finanzbereich, etwa auf dem grauen Kapitalmarkt, agieren manche allerdings wie Ärzte und Apotheker in einer Person. Dann kann es vorkommen, dass dem Patienten nicht das Medikament verschrieben wird, das für seine finanzielle Gesundheit am besten ist, sondern dem Apotheker den meisten Gewinn verspricht”, so Maas.

Behutsame Regulierung

Dennoch müsse man auch mit der Regulierung behutsam umgehen. “Manche Markt-Flaute hat vielleicht auch etwas mit den wachsenden Anforderungen hier zu tun”, räumte Maas ein. Zwar verteidigte er die Schutzmaßnahmen für Verbraucher, die die Politik vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise  ergriffen hatte, wie etwa die verbesserte Beratungsdokumentation.

Laut Maas habe sich aber inzwischen gezeigt, dass es auch ungewollte Nebenwirkungen gebe. “Wenn der Aufwand für diese Dokumentationen dazu beiträgt, dass manche Banken die interessanten Produkte ihren Kunden gar nicht mehr anbieten oder dass sie ganz aus dem Geschäft aussteigen, dann geben wir den Menschen Steine statt Brot”, sagte der Bundesminister.

Seite zwei: “Politik muss sehr behutsam sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...