11. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Keine “Aufsicht light” für Fintechs

Fintechs sind genauso wie andere Marktteilnehmer an aufsichtsrechtliche Vorgaben gebunden. Das betont Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), im Rahmen des aktuellen Jahresberichts der Aufsichtsbehörde. Regulierung dürfe Fintechs weder bevorzugen noch benachteiligen.

Bafin: Keine Aufsicht light für Fintechs

Fintechs sind genauso wie andere Marktteilnehmer an aufsichtsrechtliche Vorgaben gebunden.

Wenn die jungen Unternehmen von Regulierung betroffen seien, müssten sie sich – wie auch etablierte Marktteilnehmer – den Gegebenheiten anpassen. Diese Position vertritt Bafin-Chef Hufeld in einem innerhalb des Bafin-Jahresberichts erschienenen Meinungsbeitrag.

Sobald sich gesetzliche Vorgaben änderten, müssten demnach auch Fintechs diesen Neuerungen entsprechen. “Regulierung darf weder dazu genutzt werden, Marktbarrieren für Newcomer aufzubauen, um alteingesessene Unternehmen zu schützen, noch dazu, sie zu privilegieren – zumindest nicht auf Dauer”, schreibt Hufeld.

Fintechs sehen Aufsicht als Chance

Insbesondere für Unternehmen, die originär nicht als Finanzdienstleister, sondern als IT-Spezialisten in den Markt eintreten, sei es mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden, regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden. Laut Hufeld betrachten aber insbesondere Fintechs die Aufsicht häufig als Chance, Management und Abläufe zu optimieren.

Die Behörde sieht aber nicht nur die jungen Unternehmen in der Pflicht – auch sie selbst müsse sich dem Zeitalter der Digitalisierung anpassen und sich auf die Anliegen der Fintechs einstellen.

Bafin will flexibel und reaktionsfreudig sein

Hierbei sei zum einen ein gewisses Maß an Flexibilität gefordert. Zum anderen müsse die Bafin regulatorische Vorgaben klar und verständlich formulieren und adressatgerecht darstellen – zum Beispiel indem sie sie online verfügbar mache.

“Schon bevor sie ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen, müssen Fintech-Gründer wissen, welche regulatorische Pflichten sie möglicherweise erwarten”, betont Hufeld. Umso leichter werde es ihnen fallen, diesen auch gerecht zu werden.

Seite zwei: Keine “Aufsicht light”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...