20. Juli 2019, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: Wie die Spekulationen über Libra zu Kursgewinnen verhelfen

Nach Kritik am Facebook-Projekt Libra und weiteren Headlines konnte man turbulente Kursbewegungen der digitalen Leitwährung Bitcoin verzeichnen. Facebook-Projekt Libra wird in einer Anhörung im US-Senat scharf kritisiert. Ein Kommentar von Frank Geßner, Chairman und Mitbegründer des Investment Managers INVAO.

Bitcoin-markt-krpyto-crypto-shutterstock 1015676536-1 in Bitcoin: Wie die Spekulationen über Libra zu Kursgewinnen verhelfen

„Wer investiert, braucht starke Nerven. Das gilt insbesondere am Markt für Digitale Assets und Währungen. In der vergangenen Woche durchlief der Kurs der digitalen Leitwährung Bitcoin erneut einen wilden Ritt.

Am Dienstag, den 16. Juli, verzeichnete Bitcoin die größten Intraday-Verluste im Jahresverlauf, die am darauffolgenden Donnerstag innerhalb von nur 30 Minuten wettgemacht wurden. In dieser halben Stunde stieg der Kurs um mehr als 1.000 US-Dollar. Auslöser für die Kursbewegungen erscheinen einmal mehr Headlines rund um Bitcoin und weitere Blockchain-Projekte.

Libra steht im Mittelpunkt des US-Kongresses

Bitcoin fiel am Dienstag zwischenzeitlich unter die Marke von 10.000 US-Dollar, nachdem das Facebook-Projekt Libra in einer Anhörung im US-Senat scharf kritisiert wurde. Zudem soll die in Genf beheimatete Tochtergesellschaft Libra Association Medienberichten zufolge noch keinen Kontakt zur Schweizer Datenschutzbehörde aufgenommen haben, was Facebook nicht davon abhielt, für seine digitale Währung Libra Datenschutz nach Schweizer Standards zu versprechen.

Zudem äußerte das US-Repräsentantenhaus aufgrund des Schweizer Standortes Bedenken hinsichtlich möglicher Geldwäsche. Am Donnerstag zeigte dann eine Sitzung des US-Kongresses, dass das Thema Blockchain und Digitale Währungen im politischen Mainstream objektiv diskutiert wird.

Hängen geblieben ist vor allem die Aussage des republikanischen Abgeordneten Patrick McHenry, der Bitcoin als unaufhaltbar bezeichnete. In Deutschland sorgte Bundesbankpräsident Jens Weidmann für eine Überraschung, als er Libra eine gewisse Attraktivität für den Verbraucher zugestand.

Professionelle Anlagelösungen notwendig

Die vergangene Woche verdeutlicht einmal mehr die extreme Volatilität am Markt für Blockchain-Währungen, die immer wieder von Headlines befeuert wird. Gerade in diesem herausfordernden Umfeld bedarf es professionellen aktiv gemanagten Anlagelösungen. Derweil dürfte die Volatilität anhalten, denn der gerade einmal rund zehn Jahre alte Markt entspricht mit einem Volumen von rund 280 Milliarden US-Dollar einem Bruchteil des globalen Aktienmarktes. Dieser verfügt nach Angaben der Weltbank über eine Marktkapitalisierung von rund 68 Billionen US-Dollar.“

Foto: shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...