US-Angriff ängstigt Anleger: Dax knickt ein

Eine deutlich zugespitzte geopolitische Lage im Nahen Osten hat den deutschen Aktienmarkt am Freitag weit ins Minus befördert. Der Dax verlor zeitweise bis zu 2 Prozent an Wert und notierte zuletzt 1,30 Prozent tiefer bei 13.212,25 Punkten.

Symbolfoto

Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex den höchsten Stand seit Anfang 2018 nur haarscharf verpasst. Für die zu Ende gehende Woche zeichnet sich damit ein Dax-Verlust von rund 1,3 Prozent ab. Der MDax der mittelgroßen Werte fiel am Freitagnachmittag um 0,73 Prozent auf 28.398,57 Punkte. In Europa verlor der EuroStoxx 50 zuletzt rund 0,7 Prozent.

Der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, war bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben gekommen. Der Schlag erfolgte nach Aussagen des Pentagons auf Anweisung von US-Präsident Donald Trump, um weitere Angriffe auf US-Kräfte zu verhindern. Der Iran drohte den USA «schwere Rache» an. Der US-Ölpreis erklomm in Reaktion darauf den höchsten Stand seit Mai 2019.

Airline-Aktien massiv verkauft

Europaweit wurden Airline-Aktien massiv verkauft, die erfahrungsgemäß besonders sensibel auf geopolitische Spannungen reagieren. Dies umso mehr, als die deutlich gestiegenen Ölpreise die Treibstoffkosten der Fluggesellschaften erhöhen. So sackten die Titel der Lufthansa als Schlusslicht im Dax um 7,0 Prozent ab. Die Anteilsscheine von Air France-KLM büßten 6,5 Prozent ein.

Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1146 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1193 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8934 Euro gekostet. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,20 Prozent am Vortag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,44 Prozent auf 144,16 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,57 Prozent auf 172,10 Punkte vor. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.