15. April 2019, 17:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Linkspartei will Haftungserweiterung für WP – wegen P&R

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat einen Antrag in den Bundestag eingebracht, wonach die gesetzliche Haftungsbegrenzung für Abschlussprüfer aufgehoben werden soll. Anlass ist die Causa P&R.

 

Presse5 in Linkspartei will Haftungserweiterung für WP - wegen P&R

Sahra Wagenknecht, neben Dietmar Bartsch Vorsitzende der Linksfraktion, sieht durch die bisherige Vorschrift “Fahrlässigkeit begünstigt.”

Die Linksfraktion will, dass das nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) bestehende “Haftungsprivileg” von Wirtschaftsprüfern aufgehoben wird und die Haftungsvorschriften an die für andere Berufsgruppen geltenden angepasst werden. Der Bundestag soll dem Antrag zufolge die Bundesregierung auffordern, einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen,

Regelmäßig seien besonders die vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Skandale verwickelt, heißt es in dem Antrag. Deren Abschlussprüfungen hätten beispielsweise der Hypo Real Estate oder der Mittelstandsbank IKB uneingeschränkte Zahlungsfähigkeit bescheinigt – wenige Wochen vor deren Insolvenz.

“Instrument für mehr präventiven Anlegerschutz”

Ein dafür verantwortliches Strukturproblem sei, dass die Prüfer vom zu prüfenden Unternehmen engagiert und entlohnt werden. Fahrlässigkeit werde zudem begünstigt, da die Haftung für Abschlussprüfer auf eine Million Euro begrenzt ist (Paragraf 323 Absatz 2 Satz 1 HGB).

Schäden im Kapitalmarktbereich würden aber regelmäßig diese Schadensersatzsumme übersteigen, wie die Insolvenz der Container-Firma P&R jüngst zeige. Der Schaden für die etwa 54.000 P&R-Anleger liege im Milliarden-Euro-Bereich, und auch hier sei bei keiner Prüfung aufgefallen, dass es rund eine Million „verbuchte“ Containerboxen nie gegeben habe.

Anwälte, Ärzte oder Architekten beispielsweise würden für ähnliche Fahrlässigkeit zivilrechtlich unbegrenzt haften müssen, Abschlussprüfer aber nur bis zu einer Million Euro, wobei es selten überhaupt zu Schadensersatzzahlungen käme. Die gesetzliche Haftungsbegrenzung für Wirtschaftsprüfer abzuschaffen, sei “ein Instrument für mehr präventiven Anlegerschutz”, so der von Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch und Fraktion eingereichte Antrag. (sl)

Foto: DiG/Trialon

…………..

Mehr zum Thema P&R:

P&R Container: Staatsanwalt klagt den Gründer an

P&R-Anleger können ihre Forderungen nicht zu Geld machen

Erstes Urteil gegen P&R-Vermittler

Weiteres Gerichtsurteil entlastet P&R-Vermittler

P&R-Pleite: Bankenvertrieb ohne Fehl und Tadel?

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

P&R: Eine Million Phantom-Container

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...