11. April 2019, 18:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saftiger Bußgeldbescheid der BaFin

Die Finanzaufsicht BaFin hat der einstigen Schiffs-AG Marenave (heute: Marna Beteiligungen AG) wegen einer scheinbaren Lappalie ein Bußgeld aufgebrummt, das einem Drittel des Eigenkapitals entspricht. Das Unternehmen wehrt sich, landet jedoch erst einmal am “BaFin-Pranger”.

 

Bildschirmfoto-2019-03-29-um-13 03 21 in Saftiger Bußgeldbescheid der BaFin

Die Meldung über den Bußgeldbescheid veröffentlichte die BaFin zeitgleich mit einer “Aktualisierung”.

Eigentlich berichtet Cash.Online grundsätzlich nicht über die Bußgelder, die am “BaFin-Pranger”, also auf der Website der Finanzaufsicht, veröffentlicht werden. Dieser Fall jedoch ist eine Ausnahme.

Demnach hat die BaFin der Marna Beteiligungen AG einen Bußgeldbescheid über nicht weniger als 450.000 Euro zugestellt. Das Versäumnis: Das Unternehmen “hatte der Öffentlichkeit den Konzernhalbjahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2017 nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt”, so die Mitteilung der Behörde.

Ein Drittel des Eigenkapitals

Die Beamten stufen die scheinbare Lappalie offenbar als schweres Vergehen ein. Denn das Bußgeld entspricht nach Angaben von Marna glatt einem Drittel ihres Eigenkapitals (Stand 31. Dezember 2018) von knapp 1,35 Millionen Euro.

Das ehemalige Schifffahrtsunternehmen, das bis Mitte 2018 noch Marenave hieß, hat zudem einige Turbulenzen hinter sich. Es war einst von König & Cie. als erste Schifffahrts-AG an die Börse gebracht worden, geriet im Zuge der Krise jedoch ins Straucheln und wurde nach einigem Hickhack sowie dem Ausscheiden des späteren Großaktionärs Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) im vergangenen Jahr umbenannt.

Marna informierte schon Anfang des Monats über den Bußgeldbescheid in “überraschender Höhe” und kündigte an, Einspruch dagegen einzulegen. Demnach hat das Unternehmen den Bescheid der BaFin vom 28. März am 1. April 2019 erhalten. Um einen Aprilscherz handelte es sich jedoch keineswegs.

Seite 2: Nur knapp drei Monate zu spät

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...