11. April 2019, 18:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saftiger Bußgeldbescheid der BaFin

Die Finanzaufsicht BaFin hat der einstigen Schiffs-AG Marenave (heute: Marna Beteiligungen AG) wegen einer scheinbaren Lappalie ein Bußgeld aufgebrummt, das einem Drittel des Eigenkapitals entspricht. Das Unternehmen wehrt sich, landet jedoch erst einmal am “BaFin-Pranger”.

 

Bildschirmfoto-2019-03-29-um-13 03 21 in Saftiger Bußgeldbescheid der BaFin

Die Meldung über den Bußgeldbescheid veröffentlichte die BaFin zeitgleich mit einer “Aktualisierung”.

Eigentlich berichtet Cash.Online grundsätzlich nicht über die Bußgelder, die am “BaFin-Pranger”, also auf der Website der Finanzaufsicht, veröffentlicht werden. Dieser Fall jedoch ist eine Ausnahme.

Demnach hat die BaFin der Marna Beteiligungen AG einen Bußgeldbescheid über nicht weniger als 450.000 Euro zugestellt. Das Versäumnis: Das Unternehmen “hatte der Öffentlichkeit den Konzernhalbjahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2017 nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt”, so die Mitteilung der Behörde.

Ein Drittel des Eigenkapitals

Die Beamten stufen die scheinbare Lappalie offenbar als schweres Vergehen ein. Denn das Bußgeld entspricht nach Angaben von Marna glatt einem Drittel ihres Eigenkapitals (Stand 31. Dezember 2018) von knapp 1,35 Millionen Euro.

Das ehemalige Schifffahrtsunternehmen, das bis Mitte 2018 noch Marenave hieß, hat zudem einige Turbulenzen hinter sich. Es war einst von König & Cie. als erste Schifffahrts-AG an die Börse gebracht worden, geriet im Zuge der Krise jedoch ins Straucheln und wurde nach einigem Hickhack sowie dem Ausscheiden des späteren Großaktionärs Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) im vergangenen Jahr umbenannt.

Marna informierte schon Anfang des Monats über den Bußgeldbescheid in “überraschender Höhe” und kündigte an, Einspruch dagegen einzulegen. Demnach hat das Unternehmen den Bescheid der BaFin vom 28. März am 1. April 2019 erhalten. Um einen Aprilscherz handelte es sich jedoch keineswegs.

Seite 2: Nur knapp drei Monate zu spät

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...