15. Dezember 2014, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman: Kein Neugeschäft mehr, Drießen geht

Hesse Newman Capital wird die Beschaffung, Konzeption und den Vertrieb von Investmentvermögen sowie die damit verbundene Vermittlung von Eigen- und Fremdkapital einstellen. Das aktuelle Marktumfeld erlaube den Weiterbetrieb dieses Geschäftszweigs nicht mehr, teilte das Unternehmen mit.

Driessen in Hesse Newman: Kein Neugeschäft mehr, Drießen geht

Marc Drießen verlässt Hesse Newman Capital zum Jahresende.

Einer “unverzüglich einzuberufenden” außerordentlichen Mitgliederversammlung soll vorgeschlagen werden, die Satzung entsprechend zu ändern.

Nicht betroffen hiervon sind nach Angaben des Unternehmens die Geschäftsaktivitäten der 50-prozentigen Tochtergesellschaft HAM Hamburg Asset Management, die weiterhin als externe KVG tätig sein soll.

Nordcapital übernimmt Bestandsgeschäft

Zuvor war publik geworden, dass das Investmenthaus Nordcapital zum Jahreswechsel das Fondsmanagement und die Anlegerbetreuung der von Hesse Newman Capital emittierten Fonds übernimmt. Der Dienstleistungsvertrag umfasst acht Immobilienfonds und zwei Zweitmarkt-Portfoliofonds.

Zudem legt Marc Drießen, seit dem Jahr 2008 im Vorstand von Hesse Newman Capital verantwortlich für die Ressorts Konzeption und Vertrieb, sein Amt zum Jahresende nieder und scheidet aus der Gesellschaft aus.

Drießen hatte erst Anfang Dezember im Interview mit Cash.Online angekündigt, dass das Unternehmen vorerst keine neuen Fonds auflegen werde. Vielmehr solle die Tätigkeit als Service-KVG künftig den Schwerpunkt bilden. “Die strategischen Überlegungen zur zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens sind nicht abgeschlossen”, hatte Drießen erklärt. (kb)

Foto: Hesse Newman Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...