30. Juni 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir achten auf eine gute Reputation der Initiatoren”

Mit Christina Niebuhr, Geschäftsführerin der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BLS, sprach Cash. über die Vorteile einer alternativen Verwahrstelle, Assetklassen-Kompetenz und die Aufgaben einer Verwahrstelle im Krisenfall.

Verwahrstelle

“Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben.”

Cash.: Initiatoren müssen seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) Verwahrstellen für ihre Fonds verpflichten, die unabhängig und im Interesse der Anleger unter anderem Zahlungsströme der Fondsgesellschaft von der Gründung bis zur Liquidation überwachen. BLS ist als alternative Verwahrstelle im Vergleich zu großen Depotbanken ein eher kleiner Dienstleister. Inwieweit kann dies für Fondsanbieter von Vorteil sein?

Niebuhr: In den einzelnen Aufgabenfeldern Kontrollieren, Zustimmen und Verwahren gibt es keine Unterschiede, da die Aufgaben gesetzlich definiert sind. Die Unterschiede zeigen sich deutlicher an anderer Stelle, beispielsweise in punkto Größe oder Kosten der Verwahrstelle und auch in den zusätzlichen Dienstleistungen, die die alternative Verwahrstelle anbieten kann. Für Emittenten kann sich daher ein Vergleich lohnen.

Mit der Auswahl eines Dienstleisters, der die Verwahrstellenfunktion im Vergleich kostengünstiger anbietet, können Emittenten Einsparungen realisieren, die sich dann entsprechend in der Rendite des Fonds widerspiegeln.

Anbieter alternativer Verwahrstellen fokussieren sich zudem überwiegend auf eine begrenzte Zahl an Anlageklassen. Durch diese Fokussierung eignen sie sich im Laufe der Jahre ein hohes Maß an Know-how an.

Fehlen darf auch nicht der Hinweis auf die kurzen und schnellen Entscheidungswege der Anbieter alternativer Verwahrstellen. Gerade der Aspekt Zeit spielt in diesem Umfeld oft eine zentrale Rolle.

Auf welche Assetklassen beschränken Sie sich?

Durch die langjährige Tätigkeit im Rahmen der Mittelverwendungskontrolle haben wir Assetklassenkompetenz in den Bereichen Immobilien, Schiffe, Erneuerbaren Energien sowie Venture Capital und Private Equity aufgebaut.

Umfasst Ihre Kompetenz auch spezielle Produktgestaltungen, zum Beispiel Ansparpläne, bei denen mit kleinen monatlichen Raten über mehrere Jahre Vermögen aufgebaut werden soll?

Ja, wir haben diese Kompetenz. In den vergangenen Jahren betreuten wir bereits Ansparpläne sowohl in den Bereichen der Mittelverwendung als auch in der Finanzbuchhaltung. Daher sind wir mit den Abläufen sehr gut vertraut.

Wie viele Mandate als alternative Verwahrstelle haben Sie bisher übernommen?

Bisher konnten wir zwei Emissionshäuser anbinden. Dabei betreuen wir sowohl Publikums- als auch Spezial- AIFs. Mit drei weiteren Emissionshäusern führen wir derzeit sehr intensive und vielversprechende Gespräche. Unsere Mandanten kommen dabei aus dem Mittelstand.

Welche Anforderungen stellen Sie an Initiatoren, für die Sie die Verwahrstellenfunktion wahrnehmen?

Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben. Dabei ziehen wir auch die Leistungsbilanzen heran. Unerheblich ist für uns die Größe des Emissionshauses. Wir arbeiten auch gerne mit kleinen oder mittelständischen Emissionshäusern zusammen.

Seite zwei: Schwierigkeiten bei Anpassung der organisatorischen Abläufe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: USA oder Europa – welche Kapitalmärkte erholen sich schneller?

Die Corona-Pandemie hat die Finanzmärkte dies- und jenseits des Atlantiks nach wie vor fest im Griff. Mit sorgenvollem Blick schauen Anleger auf die Kapitalmärkte in Europa und den USA. Cash. sprach mit Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, über die gegenwärtig prekäre Situation und welche Märkte Investoren in den Fokus nehmen sollten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...