Anzeige
Anzeige
13. März 2014, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse institutioneller Investoren an Sachwerten

Mehr als 60 Prozent der institutionellen Investoren rechnen in den nächsten drei Jahren mit einer zum Teil deutlichen Steigerung des Sachwertanteils im Portfolio. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Initiators Aquila Capital unter 54 institutionellen Investoren in Europa.

Shutterstock 128473373 in Wachsendes Interesse institutioneller Investoren an Sachwerten

Laut Umfrage sind Immobilien bei institutionellen Investoren besonders beliebt.

44 Prozent der Befragten sind bereits mit über zehn Prozent ihres Vermögens in Sachwerten investiert. Ausschlaggebend für das gestiegene Interesse sind für jeweils 56 Prozent der institutionellen Investoren langfristig positive Cashflows sowie Inflationsschutz. Weitere 42 Prozent gaben die geringe Korrelation mit anderen Assetklassen und die damit verbundene Diversifikationseigenschaft von Sachwerten als Begründung an.

Immobilien bevorzugt

Besonders beliebt bei institutionellen Investoren sind laut Umfrage Immobilien: Für 33 Prozent weist dieses Asset in den kommenden fünf Jahren die interessantesten Opportunitäten auf. 18 Prozent setzen auf Infrastruktur-Investments, je 15 Prozent erwarten, dass Rohstoffe, Farmland und erneuerbare Energien die besten Anlagechancen bieten.

“Die Umfrage zeigt, dass sich institutionelle Investoren der Chancen bewusst sind, die Sachwerte im aktuellen Investitionsumfeld bieten. Daher richten sie ihre Asset-Allokation entsprechend aus. Allerdings verdeutlicht die Befragung auch, weshalb institutionelle Investoren mitunter noch zurückhaltend bei Investitionen in Sachwerte sind”, so Dr. Dieter Rentsch, geschäftsführender Gesellschafter von Aquila Capital.

55 Prozent der Befragten glauben, dass die fehlende Liquidität von Sachwertinvestments ein Investitionshindernis darstellen könnte. 33 Prozent vermuten mangelnde Inhouse-Expertise als Grund für zurückhaltende Investments. 30 Prozent führen als Begründung eine fehlende Performance-Historie bei Sachwerten an.

Mehrheit setzt auf Direktinvestments

Auf die Frage, welche Investmentvehikel sie nutzen, um an Sachwerten zu partizipieren, nannte die Mehrheit der Befragten (43 Prozent) Direktinvestments. 38 Prozent setzen auf spezialisierte Investmentfonds, gefolgt von geschlossene Fonds mit 32 Prozent. Auf Club-Deals/Co-Investments und Managed Accounts setzen jeweils 16 Prozent der institutionellen Investoren. 57 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Direktinvestments künftig die besten Opportunitäten im Sachwert-Segment bieten. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...