Anzeige
28. Juli 2015, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Renaissance einer Assetklasse oder Luftschloss?

Die Schifffahrtsmärkte sind durch eine tiefe Krise gegangen, doch wenn die Anbieter von Schiffsbeteiligungen aus vergangenen Fehlern lernen, gibt es keinen Grund, warum Schiffsinvestitionen in Form von Publikums-AIF nicht erfolgreich platziert werden können.

Gastbeitrag von Lars Heymann, PKF Fasselt Schlage

Schiffsfonds

“Wer Investitionen in Schiffe wie Sparbücher vertreibt, muss sich nicht über den Unmut seiner Anleger wundern.”

Zwei Pressemeldungen sind dem Betrachter des Schiffsfinanzierungsmarktes in den letzten Wochen ins Auge gefallen: Ein großes Emissionshaus aus Süddeutschland kündigt für das dritte Quartal einen Publikums-AIF an, der in Schiffe investieren soll. Details sind noch nicht bekannt, geplant scheint die Investition in einen Post-Panamax Bulker zu sein.

Mehrere Sanierungsrunden absolviert

Dagegen ist andernorts zu lesen, dass von den einstmals 2.800 Fondsschiffen noch 1.600 in Fahrt seien. Ein Rückgang von über 40 Prozent. Ob in dieser Zählung Schiffe insolventer Fondsgesellschaften enthalten sind, ist nicht überliefert.

Nach den Beobachtungen des Verfassers dürfte zwischenzeitlich ein Drittel der in 2009 operierenden Fondsschiffe Insolvenz beantragt haben – bei einigen Emissionshäusern auch deutlich mehr. Auch bei den noch operierenden Schiffen sind vielfach mehrere Sanierungsrunden absolviert; die Aussichten der Anleger auf eine insgesamt erfolgreiche Investition sind auf Hoffnungswerte in die Zukunft verschoben.

Wünsche der Treuhänder bzw. Insolvenzverwalter nach Rückzahlung erhaltener Auszahlungen verringern die Freude an der Investition zusätzlich. Nicht gerade die Basis für eine neue Success-Story.

Zyklisches Geschäft der Seeschifffahrt

Andererseits: Krisen hat es in dem zyklischen Geschäft der Seeschifffahrt schon immer gegeben, und auf jede Krise folgt ein Aufschwung. Nur wer nicht an eine Zukunft der globalen arbeitsteiligen Wirtschaft glaubt, kann den heutigen Zustand als “new normal” bezeichnen.

Die weitere Globalisierung der Weltwirtschaft wird realistischerweise auf Sicht nicht ohne Schifffahrt auskommen. Wenn aber der nächste Aufschwung der Schifffahrt irgendwann kommt, dann wird sich auch wieder die Frage stellen, wie Kleinanleger an diesem Aufschwung beteiligt werden können. Neben klassischen Aktien und der Ausgabe von Unternehmensanleihen kommen dann auch Publikums-AIF wieder in den Fokus.

Seite zwei: Publikums-AIF wieder im Fokus

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...