21. April 2016, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökorenta lehnt Ausschreibungsverfahren ab

Die Bundesregierung plant, das System der festen Einspeisevergütungen ab 2017 durch ein Ausschreibungsmodell zu ersetzen. Sollte dieses Vorhaben tatsächlich Gesetz werden, ist nach Meinung von Ökorenta-Vorstand Tjark Goldenstein der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien in Gefahr.

Goldenstein-Kopie in Ökorenta lehnt Ausschreibungsverfahren ab

Tjark Goldenstein, Vorstand der Ökorenta AG

Zudem würden kleine Projektierer und Betreiber durch hohe Sicherheitsleistungen, die zu hinterlegen seien, von den Ausschreibungsrunden ausgeschlossen und Privatanleger aus dem Markt gedrängt, befürchtet Goldenstein.

“Die bisher gemachten Erfahrungen mit Ausschreibungsverfahren zeigen, dass sie die Energiewende behindern statt sie zu fördern. Das sieht man an Ländern, in denen sie bereits gelten ebenso wie an der Pilotphase bei uns in Deutschland”, so Goldenstein.

Zubaumengen würden nur dann erreicht, wenn die Teilnehmer einer Ausschreibung im Fall eines Zuschlags auch tatsächlich zeitnah bauten. Die Erfahrung zeige jedoch, dass der Anteil der realisierten Projekte noch Jahre nach der Ausschreibung extrem niedrig sei. Vertragsstrafen könnten solche Verzögerungen eventuell verhindern, trieben aber die Kosten und erhöhten das Risiko des Projekts. In einigen Ländern seien Ausschreibungen inzwischen wieder abgeschafft worden.

Problem der hohen Vorlaufkosten

Als problematisch sieht Goldenstein auch die hohen Vorlaufkosten, die beim Ausschreibungsverfahren anfallen: “Diese Hürde, die kleine Gesellschaften oft nicht nehmen können, wird die Energieerzeugung wieder in die Hände der Großkonzerne spielen. Bürger und Privatanleger, die die Energiewende initiiert haben und bis heute mittragen, werden von der weiteren Entwicklung des Marktes ausgeschlossen. Damit wird die Energiewende an gesamtgesellschaftlicher Akzeptanz verlieren.”

Aus diesen Gründen sei es dringend geboten, die bestehenden Vergütungsregelungen fortzuführen. (kb)

Foto: Ökorenta

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...