Anzeige
24. November 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secundus bringt weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung

Die Secundus Advisory GmbH aus Hamburg kündigt eine Inhaberschuldverschreibung mit der Bezeichnung “SubstanzPortfolio II” an, über die Anleger in den Fonds-Zweitmarkt investieren.

 in Secundus bringt weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung

Jörg Neidhart, Geschäftsführer der Secundus Advisory GmbH

Emittiert der an der Frankfurter Börse gelisteten Papiere (WKN A186K5) ist der Mitteilung zufolge die AIV S.A., ein Verbriefungsorganismus mit beschränkter Haftung (société anonyme) nach Luxemburger Recht. Die Gesellschaft halte die Sachwertbeteiligungen in einem geschützten Teilvermögen ähnlich dem Sondervermögen eines Investmentfonds und werde durch die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF beaufsichtigt.

Zielsetzung ist der Erwerb von unterbewerteten Anteilen in den Assetklassen Immobilien, Schiffe, Private Equity/Infrastruktur, Erneuerbare Energien und Flugzeuge. Secundus fungiert als Investment Advisor. Die gleichartig konzipierte Vorläuferemission wurde im ersten Halbjahr platziert und ist nach Angaben von Secundus erfolgreich gestartet.

Bei dem Substanzportfolio II sollen Anleger Auszahlungen von 4,25 Prozent pro Jahr zuzüglich einer Überschussbeteiligung von mindestens 80 Prozent auf die darüber hinaus erzielten Erträge erhalten. Der Investment Advisor wird erst dann mit 20 Prozent an den Überschüssen beteiligt, wenn die Anleger kumulierte Auszahlungen in Höhe des Nominalkapitals plus 4,25 Prozent jährlich erhalten haben. Die Renditeerwartung über die gesamte Laufzeit liege bei acht bis zehn Prozent jährlich nach Kosten und vor Steuern, so die Mitteilung. Die Auszahlungen unterliegen der Abgeltungssteuer.

„Das SubstanzPortfolio II richtet sich an erfahrene private, semi-institutionelle und institutionelle Anleger, die ihr Portfolio durch lukrative Sachwertinvestments ergänzen wollen“, sagte Jörg Neidhart, Geschäftsführer der Secundus Advisory GmbH. Für den Vertrieb an Privatanleger ist eine Erlaubnis nach Paragraf 32 KWG erforderlich. Freie Vermittler können die Inhaberschuldverschreibung laut Secundus unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds AG anbieten.

Die Inhaberschuldverschreibung kann ab einer nominalen Mindestsumme von 1.000 Euro erworben werden. Die Laufzeit ist auf acht Jahre zuzüglich zweier Verlängerungsoptionen um je zwei weitere Jahre ausgelegt. (sl)

Foto: Secundus

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...