24. November 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secundus bringt weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung

Die Secundus Advisory GmbH aus Hamburg kündigt eine Inhaberschuldverschreibung mit der Bezeichnung “SubstanzPortfolio II” an, über die Anleger in den Fonds-Zweitmarkt investieren.

 in Secundus bringt weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung

Jörg Neidhart, Geschäftsführer der Secundus Advisory GmbH

Emittiert der an der Frankfurter Börse gelisteten Papiere (WKN A186K5) ist der Mitteilung zufolge die AIV S.A., ein Verbriefungsorganismus mit beschränkter Haftung (société anonyme) nach Luxemburger Recht. Die Gesellschaft halte die Sachwertbeteiligungen in einem geschützten Teilvermögen ähnlich dem Sondervermögen eines Investmentfonds und werde durch die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF beaufsichtigt.

Zielsetzung ist der Erwerb von unterbewerteten Anteilen in den Assetklassen Immobilien, Schiffe, Private Equity/Infrastruktur, Erneuerbare Energien und Flugzeuge. Secundus fungiert als Investment Advisor. Die gleichartig konzipierte Vorläuferemission wurde im ersten Halbjahr platziert und ist nach Angaben von Secundus erfolgreich gestartet.

Bei dem Substanzportfolio II sollen Anleger Auszahlungen von 4,25 Prozent pro Jahr zuzüglich einer Überschussbeteiligung von mindestens 80 Prozent auf die darüber hinaus erzielten Erträge erhalten. Der Investment Advisor wird erst dann mit 20 Prozent an den Überschüssen beteiligt, wenn die Anleger kumulierte Auszahlungen in Höhe des Nominalkapitals plus 4,25 Prozent jährlich erhalten haben. Die Renditeerwartung über die gesamte Laufzeit liege bei acht bis zehn Prozent jährlich nach Kosten und vor Steuern, so die Mitteilung. Die Auszahlungen unterliegen der Abgeltungssteuer.

„Das SubstanzPortfolio II richtet sich an erfahrene private, semi-institutionelle und institutionelle Anleger, die ihr Portfolio durch lukrative Sachwertinvestments ergänzen wollen“, sagte Jörg Neidhart, Geschäftsführer der Secundus Advisory GmbH. Für den Vertrieb an Privatanleger ist eine Erlaubnis nach Paragraf 32 KWG erforderlich. Freie Vermittler können die Inhaberschuldverschreibung laut Secundus unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds AG anbieten.

Die Inhaberschuldverschreibung kann ab einer nominalen Mindestsumme von 1.000 Euro erworben werden. Die Laufzeit ist auf acht Jahre zuzüglich zweier Verlängerungsoptionen um je zwei weitere Jahre ausgelegt. (sl)

Foto: Secundus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...