Anzeige
4. Oktober 2016, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Startschüsse für neue offene Spezial-AIF

Mit der Arbireo Capital AG aus Frankfurt und der Hypoport Invest GmbH aus Berlin geben gleich zwei Asset Manager die ersten Transaktionen ihrer neuen Spezial-AIF bekannt.

DrKlein-Luebeck-1 in Zwei Startschüsse für neue offene Spezial-AIF

Standort von Dr. Klein in Lübeck. An Kunden des Unternehmens richtet sich der erste Fonds von Hypoport Invest.

Die Arbireo Capital AG ist nach eigener Darstellung ein unabhängiges, auf die Immobilienbranche spezialisiertes Investmentunternehmen und startet seinen ersten offenen Spezial-AIF mit Schwerpunkt Lebensmittel-Einzelhandel für institutionelle Investoren. Für das Seed-Portfolio des Fonds seien bereits 15 Objekte erworben worden.

Alle Immobilien seien langfristig an namhafte Einzelhändler vermietet, so die Mitteilung. Verkäufer ist demnach die Ratisbona-Gruppe, der Marktführer im Bau von Lebensmittel-Einzelhandelsmärkten in Deutschland, mit dem Arbireo langfristig kooperieren und auch weitere Objekte für den Fonds erwerben wolle. Das Investitionsvolumen des Fonds soll insgesamt rund 200 Millionen Euro betragen, so die Mitteilung. Als Service-KVG fungiert die IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH.

Hypoport Invest: Wohnungen für Kunden von Dr. Klein

Die Hypoport Invest GmbH hingegen setzt auf Wohnungen. Sie habe für ihren offenen Immobilien-Spezialfonds zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Wohneinheiten in Laatzen (bei Hannover) erworben. Der „Hypoport Residential Deutschland“ fokussiere sich auf den Kauf von Neubauprojektierungen, vorrangig auf Immobilien im mittleren bis gehobenen Preissegment in perspektivreichen und wirtschaftsstarken Städten und Metropolregionen in Deutschland.

Eine Anlage sei gesetzlich ab 200.000 Euro möglich, sollte aber im Hinblick auf das angestrebte Gesamtvolumen des Fonds von 240 Millionen Euro eine Zeichnungssumme von einer Million Euro nicht unterschreiten, teilte Hypoport mit.

Der erste Fonds des Unternehmens richte sich an Investoren aus der Wohnungswirtschaft, der bedeutendsten Kundengruppe des Schwesterunternehmens Dr. Klein Firmenkunden AG. Ein zweiter Fonds soll dann auch anderen institutionellen Anlegern Investitionsmöglichkeiten in Wohnimmobilien bieten, so die Mitteilung. Die Dr. Klein & Co. AG hatte erst in der vergangenen Woche bekannt gegeben, den Geschäftsbereich “institutionelle Kunden” in der neu gegründeten Dr. Klein Firmenkunden AG abzuspalten. (sl)

Foto: Hypoport AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...