4. Oktober 2016, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Startschüsse für neue offene Spezial-AIF

Mit der Arbireo Capital AG aus Frankfurt und der Hypoport Invest GmbH aus Berlin geben gleich zwei Asset Manager die ersten Transaktionen ihrer neuen Spezial-AIF bekannt.

DrKlein-Luebeck-1 in Zwei Startschüsse für neue offene Spezial-AIF

Standort von Dr. Klein in Lübeck. An Kunden des Unternehmens richtet sich der erste Fonds von Hypoport Invest.

Die Arbireo Capital AG ist nach eigener Darstellung ein unabhängiges, auf die Immobilienbranche spezialisiertes Investmentunternehmen und startet seinen ersten offenen Spezial-AIF mit Schwerpunkt Lebensmittel-Einzelhandel für institutionelle Investoren. Für das Seed-Portfolio des Fonds seien bereits 15 Objekte erworben worden.

Alle Immobilien seien langfristig an namhafte Einzelhändler vermietet, so die Mitteilung. Verkäufer ist demnach die Ratisbona-Gruppe, der Marktführer im Bau von Lebensmittel-Einzelhandelsmärkten in Deutschland, mit dem Arbireo langfristig kooperieren und auch weitere Objekte für den Fonds erwerben wolle. Das Investitionsvolumen des Fonds soll insgesamt rund 200 Millionen Euro betragen, so die Mitteilung. Als Service-KVG fungiert die IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH.

Hypoport Invest: Wohnungen für Kunden von Dr. Klein

Die Hypoport Invest GmbH hingegen setzt auf Wohnungen. Sie habe für ihren offenen Immobilien-Spezialfonds zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Wohneinheiten in Laatzen (bei Hannover) erworben. Der „Hypoport Residential Deutschland“ fokussiere sich auf den Kauf von Neubauprojektierungen, vorrangig auf Immobilien im mittleren bis gehobenen Preissegment in perspektivreichen und wirtschaftsstarken Städten und Metropolregionen in Deutschland.

Eine Anlage sei gesetzlich ab 200.000 Euro möglich, sollte aber im Hinblick auf das angestrebte Gesamtvolumen des Fonds von 240 Millionen Euro eine Zeichnungssumme von einer Million Euro nicht unterschreiten, teilte Hypoport mit.

Der erste Fonds des Unternehmens richte sich an Investoren aus der Wohnungswirtschaft, der bedeutendsten Kundengruppe des Schwesterunternehmens Dr. Klein Firmenkunden AG. Ein zweiter Fonds soll dann auch anderen institutionellen Anlegern Investitionsmöglichkeiten in Wohnimmobilien bieten, so die Mitteilung. Die Dr. Klein & Co. AG hatte erst in der vergangenen Woche bekannt gegeben, den Geschäftsbereich “institutionelle Kunden” in der neu gegründeten Dr. Klein Firmenkunden AG abzuspalten. (sl)

Foto: Hypoport AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...