6. Juni 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün?

SPD und Grüne stoßen auch bei diesen Themen grundsätzlich in das gleiche Horn, und erinnert sei an die wirren Vorstellungen der Linkspartei von einem “EU-Finanz-TÜV”. Der aktuelle Antrag der Linken ist somit vielleicht auch ein weiterer Vorgeschmack darauf, welche Art von Politik im Fall einer rot-rot-grünen Koalition auch der Finanzbranche bevorstehen könnte.

Dass die SPD, die in den letzten Jahren schließlich recht realistische Politik gemacht oder zumindest mitgetragen hat, das Schlimmste verhindern wird, ist keinesfalls sicher. Es ist davon auszugehen, dass eine rot-rot-grüne SPD anders wäre als eine Groko-SPD.

Darauf jedenfalls lässt ein Antrag der grünen Bundestagsfraktion zur Begrenzung der Absetzbarkeit von Managergehältern auf 500.000 Euro jährlich schließen, der kürzlich im Finanzausschuss behandelt wurde.

Noch Groko-Fesseln bei der SPD

Der Antrag wurde zwar mit den Stimmen der großen Koalition, also auch der SPD, abgelehnt. Laut dem vergangene Woche veröffentlichten Protokoll der Ausschusssitzung hält die SPD diesen staatlichen Eingriff in die Vertragsfreiheit aber eigentlich für richtig und hätte dem Antrag zugestimmt, wenn sie nicht in der Groko festhängen würde. Die Linkspartei hat sich enthalten – aber nur deshalb, weil der Antrag ihr nicht weit genug ging.

Nun handelt es sich wohl schon ein stückweit auch um Getöse im beginnenden Wahlkampf, und nicht alles ist für bare Münze zu nehmen. Sicher jedoch ist: Mit Rot-Rot-Grün würde es für die Branche nicht eben gemütlicher werden, und die Hoffnung auf einen mäßigenden Einfluss der SPD könnte sich als trügerisch erweisen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...